Changelog: Unterschied zwischen den Versionen

Aus kvwmap
Wechseln zu: Navigation, Suche
(kvwmap-3.0 in Entwicklung)
(kvwmap-3.1 in Entwicklung)
 
(13 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 15: Zeile 15:
 
  - Änderungen in der letzten Nummer sind Fehlerkorrekturen vorbehalten.
 
  - Änderungen in der letzten Nummer sind Fehlerkorrekturen vorbehalten.
  
=== kvwmap-3.0 in Entwicklung ===
+
=== kvwmap-3.1 in Entwicklung ===
 +
; Plugin Nachweisverwaltung
 +
* Wenn man die Sachdatenanzeige im extra Fenster aktiviert hat, erscheint das Rechercheergebnis jetzt auch im extra Fenster. Im Hauptfenster wird die Standardkartenansicht geladen und auf die Treffer gezoomt. Bewegt man die Maus über einen Nachweis im Rechercheergebnis, wird die Geometrie im Hauptfenster gehighlightet.
 +
;Daten-Import
 +
* Neben KML- lassen sich jetzt auch KMZ-Dateien importieren.
 +
;Daten-Export
 +
* Es gibt jetzt die Möglichkeit mehrere Export-Einstellungen rollenbezogen zu speichern.
 +
;Administration
 +
* Bei den Styles und Labels wurde "antialias" entfernt.
 +
* Es gibt 2 neue dynamische Parameter "$current_date" und "$current_timestamp", die in Layern oder Menüpunkten verwendet werden können.
 +
* Das Nutzerformular wurde vom Layout her angepasst.
 +
;Sachdatenanzeige
 +
* Im extra Fenster setzt sich der Title nun aus den abgefragten Layernamen zusammen.
 +
* Beim Formularelementtyp "Link" wird bei externen Links, die kein Protokoll enthalten automatisch "http" davor gesetzt. Außerdem wurde die Darstellung angepasst.
 +
* Bei Radiobuttons kann man im Attributeditor im Optionenfeld jetzt nicht nur "horizontal" angeben, sondern z.B. auch "horizontal=4" oder eine andere beliebige Zahl. Mit der Zahl gibt man die Anzahl an Auswahlmöglichkeiten an, die in einer Zeile ausgegeben werden.
 +
* Es gibt eine Einstellmöglichkeit in den Rollenoptionen der Sachdatenanzeige mit der man einstellen kann, dass immer neue Datensätze erfasst werden nach dem Speichern. Die Checkbox ist dann also defaultmäßig ausgewählt, siehe [[Nutzer-Dokumentation#Sachdatenanzeige]]
 +
;Sachdatendruck
 +
* Bei Linien und Rechtecken wird im Feld für die Linienbreite eine Komma-Eingabe automatisch in einen Punkt umgewandelt.
 +
* In der Vorschau gibt es zwei neue Element-IDs, sachdatendruck_table_[chosen_layer_id] und sachdatendruck_title_[chosen_layer_id] die man im custom Style nutzen kann um das Layout zu verändern, siehe [[Admin-Dokumentation#Sachdatendruckvorschau_stylen | Sachdatendruckvorschau stylen]]
 +
;Mail
 +
* Es kann in der neuen Konstante '''MAILCOPYATTACHMENT''' = true eingestellt werden dass Dateien von E-Mail-Attachments in den Archiv-Ordner kopiert werden statt verschoben.
 +
 
 +
=== kvwmap-3.0 ===
 
; Quellcode
 
; Quellcode
* Anpassungen zur Nutzung von Debian Buster, PHP 7+ und Mapsever 7.2+, [[Medium:Projektdoku.pdf|Dokumentation zur Umstellung]]
+
* Anpassungen zur Nutzung von Debian Buster, PHP 7+ und Mapserver 7.2+, [[Medium:Projektdoku.pdf|Dokumentation zur Umstellung]]
  
 
;Optionen
 
;Optionen

Aktuelle Version vom 20. April 2021, 10:09 Uhr

=========================================================================
= Versionsinformationen zu kvwmap =
=========================================================================
 Diese Seite ist von unten nach oben zu lesen. Änderungen werden oben angefügt.
 Damit die Änderungen wirksam werden, müssen unter Umständen auch die Datenbanken
 in der Administrationsoberfläche (go=Administratorfunktionen) aktualisiert werden. 
===================
= Versionsnummern =
===================
Softwareversionen werden mit einer 3 stelligen Nummer ausgeliefert.
- Die erste Nummer der Version wird nur geändert, wenn fundamentale Änderungen
  an der Software oder an der Basisarchitektur vorgenommen wurden.
- Die zweite Nummer wird geändert, wenn eine neue kvwmap-Version veröffentlicht wird.
- Änderungen in der letzten Nummer sind Fehlerkorrekturen vorbehalten.

kvwmap-3.1 in Entwicklung

Plugin Nachweisverwaltung
  • Wenn man die Sachdatenanzeige im extra Fenster aktiviert hat, erscheint das Rechercheergebnis jetzt auch im extra Fenster. Im Hauptfenster wird die Standardkartenansicht geladen und auf die Treffer gezoomt. Bewegt man die Maus über einen Nachweis im Rechercheergebnis, wird die Geometrie im Hauptfenster gehighlightet.
Daten-Import
  • Neben KML- lassen sich jetzt auch KMZ-Dateien importieren.
Daten-Export
  • Es gibt jetzt die Möglichkeit mehrere Export-Einstellungen rollenbezogen zu speichern.
Administration
  • Bei den Styles und Labels wurde "antialias" entfernt.
  • Es gibt 2 neue dynamische Parameter "$current_date" und "$current_timestamp", die in Layern oder Menüpunkten verwendet werden können.
  • Das Nutzerformular wurde vom Layout her angepasst.
Sachdatenanzeige
  • Im extra Fenster setzt sich der Title nun aus den abgefragten Layernamen zusammen.
  • Beim Formularelementtyp "Link" wird bei externen Links, die kein Protokoll enthalten automatisch "http" davor gesetzt. Außerdem wurde die Darstellung angepasst.
  • Bei Radiobuttons kann man im Attributeditor im Optionenfeld jetzt nicht nur "horizontal" angeben, sondern z.B. auch "horizontal=4" oder eine andere beliebige Zahl. Mit der Zahl gibt man die Anzahl an Auswahlmöglichkeiten an, die in einer Zeile ausgegeben werden.
  • Es gibt eine Einstellmöglichkeit in den Rollenoptionen der Sachdatenanzeige mit der man einstellen kann, dass immer neue Datensätze erfasst werden nach dem Speichern. Die Checkbox ist dann also defaultmäßig ausgewählt, siehe Nutzer-Dokumentation#Sachdatenanzeige
Sachdatendruck
  • Bei Linien und Rechtecken wird im Feld für die Linienbreite eine Komma-Eingabe automatisch in einen Punkt umgewandelt.
  • In der Vorschau gibt es zwei neue Element-IDs, sachdatendruck_table_[chosen_layer_id] und sachdatendruck_title_[chosen_layer_id] die man im custom Style nutzen kann um das Layout zu verändern, siehe Sachdatendruckvorschau stylen
Mail
  • Es kann in der neuen Konstante MAILCOPYATTACHMENT = true eingestellt werden dass Dateien von E-Mail-Attachments in den Archiv-Ordner kopiert werden statt verschoben.

kvwmap-3.0

Quellcode
Optionen
  • Die Auswahl der Oberfläche (GUI) erscheint nur noch, wenn es auch mehr als eine GUI zur Auswahl gibt.
Karte
  • Bei der Beschriftungsauswahl in den Layeroptionen wird "oid" nicht mehr angeboten und für die restlichen Attribute der Aliasname verwendet, falls vorhanden.
  • Nach einer Navigation erfolgt das Anzeigen des neuen Kartenbildes nun in allen Browsern ohne Unterbrechnung.
  • Bei der Flächen- und Streckenmessung erscheint das Ergebnis der Messung am unteren Rand der Karte in einem Eingabefeld und kann von dort kopiert werden.
  • Wenn ein dynamischer Layer-Parameter nur von einem Layer benutzt wird, erscheint er in den Layer-Optionen.
  • Bei den Labels gibt es jetzt auch den Parameter REPEATDISTANCE zur Einstellung des Abstandes, wie oft ein Label entlang einer Linie wiederholt wird.
  • Beim Laden einer Themenauswahl werden jetzt auch die Gruppen der aktiven Layer geöffnet und alle anderen Obergruppen geschlossen.
  • Wenn man auf "Neu laden" klickt oder Layer in der Legende ein- oder ausgeschaltet hat und navigiert, wird nicht mehr die komplette Seite neu geladen, sondern nur die Karte.
  • Für Rollenlayer lässt sich in den Layeroptionen jetzt die Farbe und Schraffur einstellen.
Administration
  • Es gibt einen neuen config-Parameter MS_DEBUG_LEVEL, mit dem das Debug-Level des Mapservers eingestellt werden kann.
  • Beim Layer-Export werden auch die Datendrucklayouts mit exportiert.
  • Es lassen sich nun auch außerhalb von Plugins Trigger-Funktionen definieren, die beim UPDATE, INSERT oder DELETE in einem Layer ausgeführt werden. Dazu gibt es die Datei custom/class/kvwmap.php.
  • Es gibt einen zusätzlichen vordefinierten Layer-Parameter "$scale". Er enthält den aktuellen Maßstab (bzw. den Nenner des Maßstabbruchs). Dieser Parameter kann im Feld "Data" verwendet werden um z.B. eine maßstabsabhängige Größenangabe für Styles zu realisieren.
  • In der Query wird jetzt auch die Großschreibung von Spalten und Tabellennamen unterstützt (mit doppelten Anführungszeichen).
  • Das Formular für die Layer-Definition wurde überarbeitet. Die Parameter wurden sortiert und in Gruppen zusammengefasst.
  • Man kann jetzt in der Layer-Definition für die Sachdatenanzeige die Trefferanzahl pro Seite festlegen. Wird sie dort leer gelassen, wird wie gehabt MAXQUERYROWS verwendet.
  • Im Stellenformular und in der Stellenzuweisung eines Layers gibt es in den Auswahlfeldern der Stellen, Layer und Nutzer jetzt einen kleinen Pfeil-Link, der direkt zum jeweiligen Formular führt.
  • Für die stellenbezogene Einstellung "Geometrie übernehmbar" gibt es jetzt auch einen Default-Wert in der Stellen-Zuweisung.
  • Die Rechteeinstellung eines SubFormEmbeddedPK-Attributs wirkt sich jetzt auch auf die Attributrechte des untergeordneten Layers aus. Das gilt auch für die Editiersperre.
  • Dynamische Layer-Parameter werden jetzt auch in den Feldern "Connection" und "Processing" des Layers unterstützt.
  • Es gibt jetzt die Möglichkeit eine Stellenhierarchie zu benutzen. Jede Stelle kann beliebig viele übergeordnete bzw. untergeordnete Stellen haben. Beim Speichern einer Stelle werden alle zugeordneten Menüs, Funktionen, Kartendrucklayouts, Sachdatendrucklayouts und Layer auch den untergeordneten Stellen zugewiesen. Wieder entfernte Zuordnungen werden auch den Unterstellen weggenommen.
  • In der Nutzer-Stellen-Übersicht kann man Nutzer jetzt auch löschen. Wenn man in die Bearbeitung eines Nutzers geht, erscheint unten ein Rücksprunglink zur Nutzerübersicht.
  • Beim Style-und-Label-Editor gibt es jetzt auch die Maßstabsanzeige und -auswahl unterhalb der Karte.
  • Die Verwendung der CronJob-Funktion in kvwmap setzt einen richtigen Eintrag für den pgsql User in /home/gisadmin/.pgpass voraus. Das Passwort wird nicht mehr in den Cron-Befehl reingeschrieben, siehe Admin-Dokumentation#CronJobs.
  • Die Nutzerliste ist nun auch scrollbar.
  • Die Stellenliste ist nun auch scrollbar und die gewählte Stelle wird jetzt hervorgehoben. Außerdem werden für die Links jetzt Buttons verwendet. Die Nachfrage beim Löschen enthält jetzt auch den Stellennamen.
  • Es gibt eine neue Funktion zum automatischen Übernehmen von Layereinstellungen auf mehrere andere Layer, die sich im Query- und Data-Statement nur in einem Kriterium unterscheiden. siehe Admin-Dokumentation#Layerduplikate
Sachdatenanzeige
  • Wenn man die Sachdatenanzeige im extra Fenster aktiviert hat, erscheint sie auch in einem richtigen separaten Browser-Fenster, welches man beliebig verschieben kann.
Der Firefox verhindert leider standardmäßig, dass das extra Fenster wieder in den Vordergrund geholt wird, falls es in den Hintergrund geraten ist. Um dieses Problem zu umgehen, wird das Fenster im Firefox automatisch immer erst geschlossen und dann neu geöffnet. Wenn man die Fenstergröße allerdings schon angepasst hat, wird kein neues Fenster geöffnet damit die Größenanpassung nicht verloren geht. Damit auch in einem solchen Fall das Fenster nicht im Hintergrund bleibt, kann man im Firefox folgende Einstellung vornehmen: Man ruft
about:config
auf und gibt dann
dom.disable_window_flip
ein. Dort den Wert auf false ändern. Dann den Browser neu starten.
  • Man kann in einer "go=Layer-Suche_Suchen"-URL jetzt auch einen Parameter "backlink" angeben. Wenn er angegeben wird, wird dieser Link für den Rücksprung verwendet, ansonsten gelangt man wie gehabt zurück zum Suchformular.
  • Im Listeneditiermodus kann man jetzt auch nach den Attributen sortieren. Außerdem wird das Style-Attribut im Listeneditiermodus berücksichtigt.
  • Es gibt 3 neue Formularelementtypen: Exif-Koordinate, Exif-Richtung und Exif-Erstellungszeit, die die entsprechenden Informationen zu einem hochgeladenen Bild aus dem Exif-Header ermitteln und speichern.
  • Array-Attribute vom Typ "Dokument" werden jetzt rasterförmig angezeigt.
  • In der Tooltip-Abfrage werden jetzt auch Array-Attribute unterstützt.
  • Die normale Sachdatenanzeige, die nicht im extra Fenster erscheint, ist jetzt auch scrollbar.
  • Bei SubFormEmbeddedPK-Attributen kann man jetzt im Optionenfeld zusätzlich "reload" angeben, wodurch bei Änderung im Subform-Layer die gesamte Sachdatenanzeige neu geladen wird.
  • Wenn das Raster-Layout in einem SubForm-Layer verwendet wird, erscheint der Speichern-Button erst, wenn man eine Änderung vorgenommen hat.
  • Der Button "Liste bearbeiten" zum Öffnen des Listen-Editiermodus wurde umbenannt in "alle anzeigen". Der bisherige Button "alle anzeigen" erscheint bei Verknüpfungen mit dem Zusatz "embedded" nicht mehr.
  • Im Listen-Editiermodus gibt es jetzt auch einen "Abbrechen"-Button und einen Button "alle separat anzeigen", der die Datensätze separat anzeigt.
  • Das Datum kann jetzt in Datumsfeldern auch mit einer verkürzten 2 stelligen Jahreszahl eingegeben werden, siehe Admin-Doku.
Geometrie-Editor
  • Beim Auswählen des Geometrie-Übernahme-Layers wird die Anwendung nun nicht mehr neu geladen.
  • Beim Abziehen oder Hinzufügen von vorhandenen Geometrien entstehen oft Artefakte in Form von sehr spitzen Zacken. kvwmap entfernt diese Artefakte aus der Geometrie mit Hilfe einer Datenbank-Funktion. Das Entfernen der Artefakte kann über die 4 neuen config-Parameter NORMALIZE_ANGLE_THRESHOLD, NORMALIZE_AREA_THRESHOLD, NORMALIZE_NULL_AREA und NORMALIZE_POINT_DISTANCE_THRESHOLD beeinflusst werden. Stehen alle Parameter auf 0, wird keine Geometrie-Behandlung durchgeführt.
  • Beim Speichern und Updaten von Geometrie über den Geometrie-Editor wird jetzt vor dem Ausführen des SQL-Statements immer erst eine WKB-Geometry abgefragt, damit das SQL-Statement zum Ändern des eigentlichen Datensatzes die WKB-Geometrie schon beinhaltet. Das ist günstig für alle Fälle wo die Geometrie direkt in Triggern verarbeitet werden soll, z.b. erforderlich für das mobile Plugin, wo die Statements geloggt werden für die Synchronisation. Auf dem Client können die PostGIS-Funktionen zum Konvertieren von WKT nach WKB und die Transformation nicht ausgeführt werden. Hier wird die WKB-Geometrie direkt gebraucht in den Insert- und Update-Statements.
  • Der Punktfang steht jetzt auch für WFS-Layer zur Verfügung.
Daten-Import
  • Im Hinweistext wird jetzt beim Shape-Format auf die 3 benötigten Dateien (*.dbf, *.shp, *.shx) hingewiesen.
  • UKO-Dateien können jetzt auch über den Daten-Import importiert werden. Die Tabelle uko_polygon und go=UKO_Import gibt es nicht mehr.
Daten-Export
  • Pseudo-Attribute (type=unknown) werden im Datenexport nicht mehr angeboten.
  • Beim CSV-Export werden Arrays jetzt ohne geschweifte Klammern und mit Zeilenumbrüchen ausgegeben.
  • Die Metadatendatei des Layers wird jetzt mit exportiert, wenn die Option ausgewählt (default) und in der Layerdefinition ein Link zum Metadatendokument angegeben ist, siehe Admin-Dokumentation#Daten-Export.
Layer-Suche
  • Es stehen jetzt auch die Operatoren >= und <= zur Verfügung.
  • Das Layout des Suchformulars wurde überarbeitet.
Sachdatendruck
  • Der Maßstabsbalken im Kartenbild wurde verkleinert.
  • Die Ränder werden jetzt im Editor als gestrichelte dünne Linien angezeigt.
  • Neben den Linien kann man jetzt auch Rechtecke hinzufügen. Die Linienstärke und Füllfarbe können im Layout definiert werden. Für die Farben wird eine neue MySQL-Tabelle "ddl_colors" angelegt, die mit eigenen Farben befüllt werden kann. Wenn das Drucklayout fortlaufend oder eingebettet ist, kann man unter "Platzierung" angeben, dass die Rechtecke alternierend gefüllt bzw. nicht gefüllt werden sollen.
  • Array-Attribute werden jetzt auch ausgegeben. Standardmäßig untereinander, beim Formularelementtyp "Dokument" rasterförmig.
  • Bei den Freitexten ist es jetzt auch möglich Breite und Rahmen festzulegen.
  • Es ist jetzt möglich das Format des PDFs zu wählen. Zur Zeit werden A4 und A3, hoch und quer unterstützt.
  • überflüssige Fonts wurden entfernt
  • Es gibt jetzt eine Variante des Sachdatendrucks bei dem das PDF nicht zum Herunterladen angeboten wird sondern im Dokumentpfad des Layers gespeichert und im 1. Attribut vom Formularelementtyp Dokument eingetragen wird. Damit ist eine Archivierung eines Datensatzes in Form eines PDF-Dokumentes möglich. Siehe Sachdatendruck archivieren
  • Man hat jetzt die Möglichkeit über einen Button oben rechts ein Drucklayout automatisch zu erzeugen.
Plugin Probaug
  • Die beiden Tabellen bau_vorhaben und bau_verfahrensart wurden gelöscht und durch entsprechende Views ersetzt.
Plugin ALKIS
  • Die PP-Tabelle pp_amt wurde um Spalten zur Anschrift erweitert. Damit die Anschriften durch das Postprocessing auch eingetragen werden, müssen die Ämter mit ihren Anschriften in ax_dienststelle eingetragen sein und die richtigen Amtsschlüssel in lk_aemtergemeinden.
  • Das Layout der Flurstückssuche wurde leicht überarbeitet. Beim Listenimport und auch bei der Direkteingabe eines Flurstückskennzeichens sind nun folgende Schreibweisen möglich:
13-1234-1-234-5
131234001002340005__
131234-001-00234/005
131234-001-00234/005.00
  • Die Eigentümersuche wurde überarbeitet. Es wurden u.a. Links durch Buttons ersetzt, Tooltips hinzugefügt und die Suchmaske einblendbar gemacht. Weiterhin kann man sich jetzt auch ein einzelnes Flurstück über einen neuen Button anzeigen lassen.
  • Bei der Sachdatenanzeige im schwebenden Fenster wird die Geometrie des Flurstücks gehighlightet, auf dem der Mauszeiger gerade steht.
  • In der Flurstücksanzeige wurde die Darstellung der Buchungen und Eigentümer angepasst.
  • In der Flurstücksanzeige sind jetzt auch Eigentumsänderungen in den Versionen des Flurstücks zu sehen.
Plugin Nachweisverwaltung
  • Bei Nutzung von go=ALK-Flurstueck_Auswaehlen&go_next=Nachweisformular wird die Geometrie der gesuchten Flurstücke für den Geometrie-Editor übernommen.
  • Es gibt in u_dokumentarten eine neue Spalte "pok_pflicht", die angibt, ob das primäre Ordnungskriterium für den Nachweis Pflicht ist. Die Dokumente, die kein primäres Ordnungskriterium haben, bekommen im entsprechenden Flurordner einen Unterordner, der sich aus dem sekundären Ordnungskriterium und Nullen zusammensetzt. Dadrin gehts dann weiter mit dem Dokumentartordner und darin dann die Datei. Beim Dateinamen wird statt des primären Ordnungskriteriums die Nachweis-ID verwendet.
  • Beim Aufruf von index.php?go=ALK-Flurstueck_Auswaehlen&go_next=Nachweisformular wird die Vorbelegung von Gemarkung und Flur jetzt nicht mehr aus dem Kartenmittelpunkt ermittelt, sondern aus den Suchparametern.
  • Das Vorschaubild für den Geltungsbereich wird jetzt größer dargestellt.
  • Es gibt ein zusätzliches Feld "abkuerzung" für die Unterdokumentarten. Wenn es befüllt ist, wird es für den Dateipfad verwendet, wenn nicht, wird das der Hauptart verwendet.
  • Im Rechercheergebnis wird statt "Gültigkeit" nun "gültig" ausgegeben und statt "0" und "1" bei "gültig" und "geprüft" erscheint nun "ja" und "nein". Außerdem heißt der Link oben links nicht mehr "zurück zur Suche", sondern "« Nachweisrecherche".

kvwmap-2.12

Custom Verzeichnisse und Dateien

Im Update ziehen alle Custom Verzeichnisse und Dateien um in ein Unterverzeichnis custom. Damit sind dann alle Unterverzeichnisse und Dateien, die nicht zum Repository von kvwmap gehören in einem einzigen Verzeichnis. Das Verzeichnis läßt sich dann einfacher sichern und kann selbst auch als eigenes git-Repository angelegt werden. Achtung! Pfadangaben auf Custom-Verzeichnisse in externen Dateien und Datenbanken prüfen! Es wird von folgenden Voraussetzungen ausgegangen. Sind diese nicht erfüllt sollte das vor dem Update nachgeholt werden. Sonst kann es zu Fehlern beim Update kommen und diese müssen dann manuell behoben werden:

  • Pfade, die auf Custom-Dateien verweisen dürfen nur mit Konstanten definiert sein. Sollten in Custom-Dateien, Scripten oder Datenbanken außerhalb von kvwmap Pfade direkt gesetzt sein, müssen diese manuell geändert werden.
  • FONTSET darf nur auf eine Datei unterhalb des fonts Ordner oder fonts/custom Ordners zeigen. Wenn nicht, vorher die Fonts-Datei nach fonts/custom kopieren und in FONTSET den Pfad zu dieser Datei im fonts Ordner einstellen. Fonts werden in Zukunft in custom/fonts abgelegt.

Das gleiche gilt für

  • SYMBOLSET nur symbols/custom. Eigene Symbole werden in Zukunft in custom/symbols abgelegt.

Wenn in fonts.txt oder symbols.sym auf fonts oder symbole zurückgegriffen wurden, die im übergeordneten Ordner standen, sind die Pfade anzupassen. '../' ersetzen durch '../../fonts' b.z.w. durch '../../symbols'

  • GRAPHICSPATH und graphics/custom. Eigene Grafiken werden in Zukunft in custom/graphics abgelegt.
  • WAPPENPATH und graphics/wappen. Die Wappen werden in Zukunft in custom/wappen abgelegt.
  • Custom layouts, z.B. eigene CSS oder GUI-Dateien müssen in layouts/custom liegen.
  • Custom Snippets müssen in layouts/snippets/custom liegen.
Administration
  • Über den Konfigurationsparameter ROLLENFILTER kann die Layer-Filtermöglichkeit für Nutzer ausgeschaltet werden.
  • Über den Konfigurationsparameter BG_IMAGE lässt sich das Hintergrundbild definieren.
  • Im Optionen-SQL von Auswahlfeldern kann jetzt auch das Schlüsselwort "$userid" verwendet werden.
  • Im Layerformular gibt es oben eine Navigationsleiste mit Links zu den verschiedenen Layereigenschaften: Allgemeine Angaben | Klassen | Styles und Labels | Attribute | Stellen-Zuweisung | Rechte.
  • Im Klasseneditor sind jetzt auch die Klassen-IDs editierbar.
  • Die connections von PostGIS-Layern werden jetzt nicht mehr direkt im connection-Feld eingetragen. Stattdessen gibt es eine Liste aller connections (go=connections_anzeigen) und es wird nur die id beim Layer gespeichert.
  • Im Query-SQL bleiben Zeilenumbrüche jetzt nach dem Speichern erhalten.
  • Im Style- und Labeleditor, im Labelformular ist das Feld "position" jetzt ein Auswahlfeld und "antialias", "partials" und "the_force" sind Checkboxen.
  • Beim Neuanlegen eines Layers lässt sich jetzt auch die Layer-ID angeben.
  • In der Nutzerliste wird jetzt auch der Zeitpunkt der letzten Aktivität jedes Nutzers angezeigt. Diese Spalte ist sortierbar.
  • In der Nutzerliste und Layerliste wurden die Links "Ändern" und "Löschen" durch entsprechende Symbole ersetzt.
  • Im Stelleneditor kann man jetzt Referenzkarten nur noch in einer Auswahlliste wählen, nicht mehr die ID direkt eintragen. Das Bild der Referenzkarte wird im Editor sofort bei der Auswahl mit angezeigt, siehe Admin-Dokumentation#Stelle_2.
  • Im Attributeditor werden leere Gruppenfelder beim Speichern automatisch mit dem letzten Gruppennamen aufgefüllt.
  • Im Attributeditor kann jetzt der Wert für die Attributreihenfolge bearbeitet werden.
Sachdatendruck
  • Das Layout des Druckeditors wurde angepasst. Das Vorschaubild befindet sich jetzt feststehend links. Rechts daneben erscheint das scrollbare Formular mit den Einstellungen. Über dem Formular gibt es 3 Buttons zur schnellen Navigation im Formular. Die Speichern- und Löschen-Buttons sind feststehend. Außerdem kann man sich jetzt über ein Auswahlfeld im Vorschaubild auch die 2. und 3. Seite des Vorschaubildes anzeigen lassen. Ein Freitext kann jetzt hinzugefügt werden, ohne dass die gesamte Seite neu lädt.
  • Um die Linien in der Druckvorschau im Formular leichter wieder zu finden, werden jetzt beide bei mouseover gehighlightet. Die Linien im Vorschaubild sind außerdem anklickbar.
  • Die Breite der Ränder oben, unten, links und rechts lassen sich jetzt frei festlegen.
  • Wenn ein Kartenbild eingebunden wird, wird das Objekt jetzt in der Karte hervorgehoben und ein Maßstabsbalken wird angezeigt.
  • Wenn in Optionen bei Checkbox Feldern ein alternativer Text angegeben wird, wird dieser gedruckt statt immer nur ja oder nein. siehe Doku
  • Wird ein Radiobutton-Attribut gedruckt, werden alle Auswahlmöglichkeiten ausgegeben.
  • Man kann jetzt im Layereditor ein DDL Default Attribut auswählen welches die id von Sachdatendrucklayouts beinhalten kann. Ist ein solches Attribut gesetzt und passt die id zu einem Layout, dass dem Layer zugeordnet wurde, wird dieses Layout automatisch in der Vorschau verwendet. Man muss es also nicht erst wählen, siehe auch Layer-Bearbeiten.
Kartendruck
  • Das Redlining wird nun auch im Schnelldruck übernommen.
Oberfläche
  • In der Layer-Suche öffnen sich multible Auswahlfelder jetzt mit einem Klick anstatt bei mouseenter.
  • In den Optionen kann man jetzt zusätzlich zur Suchergebnisfarbe auch die Schraffur und Transparenz einstellen.
  • Im Header gibt es ein Avatar-Symbol, welches ein Menü mit Stellen-Auswahl, Link zu den Optionen und Logout öffnet.
  • Die Liste der gespeicherten Kartenausschnitte ist jetzt nach Datum, Benutzer und Kommentar sortierbar.
  • Der Attributeditor, die Rechteverwaltung, das letzte Suchergebnis, die letzte Suche, die Einstellung für die Trefferanzahl und die Suche über die Layeroptionen funktioniert jetzt auch für WFS-Layer.
Sachdatenanzeige
  • Die Vergößerung der Vorschaubilder erfolgt jetzt verzögert. Außerdem werden hochformatige Bilder nicht mehr so stark vergrößert.
  • Die Anzeige der "neu"-Buttons zum Anlegen neuer SubFormPK und SubFormEmbeddedPK-Datensätze ist jetzt auch zusätzlich vom Editierrecht des SubForm-Attributs abhängig.
  • Bei der Kartenabfrage werden Layer, zu denen nichts gefunden wurde, erst zum Schluss angezeigt.
  • Beim Attributtyp Dokument wird jetzt hinter dem Dateinamen auch die Dateigröße angezeigt.
Daten-Export
  • SubFormEmbeddedPK-Attribute können nicht mehr exportiert werden.
Plugin ALKIS
  • Die Adresssuche listet jetzt auch die Lagezeichnungen ohne Hausnummer auf.
Plugin Nachweisverwaltung
  • Nach go=ALK-Flurstueck_Auswaehlen&go_next=Nachweisrechercheformular (Suche Flurstück in der Karte und gehe anschließend in die Nachweisrecherche) ist die Geometrie des/der gesuchten Flurstücke bereits als Suchpolygon ausgewählt.
  • Wenn das Feld mit dem Gemarkungsschlüssel geleert wird, wird in der Auswahlliste "--Auswahl--" angezeigt und nicht die alphabetisch erste Gemarkung.
  • Bei der Überarbeitung eines Nachweises wird die Erfolgsmeldung nach 2 Sekunden automatisch ausgeblendet, ohne dass man auf OK drücken muss.
  • Beim Bearbeiten von Nachweisen bleiben die erfolgten Änderungen erhalten, wenn der "Geometrie übernehmen von"-Layer geändert wird.
  • Bei der Geometrieübernahme können jetzt auch mehrere Nachweise ausgewählt werden, deren Geometrien verwendet werden sollen. Die Geometrien werden bei der Übernahme verschmolzen.
  • Die Option "alle der Messung" gibt es jetzt auch bei der attributiven Suche. Wenn man die Recherche neu aufruft, ist die Option immer deaktiviert.
  • Wenn mehrere Nachweise gelöscht werden sollen, wird jetzt auch in der Sicherheitsabfrage der Plural verwendet.

kvwmap-2.11

Optionen / Stellenwahl
  • Beim Aufruf von "go=Stelle_waehlen" lässt sich über den zusätzlichen URL-Parameter "&show_layer_parameter=1" ein Formular zum Setzen der Themenparameter anzeigen. Wenn der URL-Parameter "&hide_stellenwahl=1" angegeben wird, erscheint die Stellenauswahl nicht.
Nachweisverwaltung
  • Im Rechercheergebnis gibt es für die Vorschaubilder jetzt eine Lupen-Funktion, mit der man Bereiche des Vorschaubildes vergrößern kann. Beim Hochladen von neuen Dokumenten werden die Vorschaubilder außerdem größer generiert, so dass die Lupe auch wirklich mehr Details zeigen kann. Um alle bereits bestehenden Vorschaubilder nochmal größer zu generieren, kann folgendes PHP-Skript im Web-Container ausgeführt werden.
<?php

$documentpath = '/var/www/data/nachweise/';

function create_previews($dir){
  $files = scandir($dir);
  foreach($files as $file){
    if($file != "." && $file != ".."){
      if(is_dir($dir.'/'.$file)){
        create_previews($dir.'/'.$file);
      }elseif(strpos($file, 'thumb') === false){
        $file = $dir.'/'.$file;
        $dateinamensteil = explode('.', $file);
        $label = '';
        if(strtolower($dateinamensteil[1]) == 'pdf'){
          exec('gs -q -dNODISPLAY -c "('.$file.') (r) file runpdfbegin pdfpagecount = quit"', $output);
	  if((int)$output[0] > 1){
            $label = '-pointsize 11 -draw "stroke #0009 fill #0007 stroke-width 2 circle 120,120 200,120 
					   stroke none fill white text 98,102 \''.$output[0].'\'
                                                                  text 60,150 \'Seiten\'"';
          }
        }
        exec('convert -density 300x300 '.$file.'[0] -quality 75 -background white '.$label.' -flatten -resize 1800x1800\> '.$dateinamensteil[0].'_thumb.jpg');
        echo "  ...erstelle ".$dateinamensteil[0]."_thumb.jpg\n";
      }
    }
  }
}

create_previews($documentpath);

?>

Sachdatenanzeige
  • Bei SubformEmbeddedPK-Attributen gibt es jetzt die Möglichkeit in den Listen-Editier-Modus umzuschalten. damit kann die gesamte Liste von untergeordneten Datensätzen auf einmal editiert werden.
Datendrucklayouteditor
  • Der Datendrucklayouteditor hat jetzt einen Down- und Up-Button um leichter an den Anfang und das Ende der Seite zu gelangen sowie einen Button zum Speichern der Änderungen am Anfang der Seite, der auf die Farbe rot wechselt, wenn eine Änderung im Formular gemacht wurde.



WMS-Export
  • Beim WMS-Export werden die Layernamen jetzt angepasst und Leerzeichen und Sonderzeichen ersetzt.
  • Die MetadataURL wird gesetzt, falls ein Metadatenlink vorhanden ist.
  • In der Layer-Definition gibt es ein neues Feld "WMS-Keywordlist", in dem man kommaseparierte Schlagwörter eingeben kann. Diese Liste wird beim WMS-Export mit ausgegeben.
Geometrie-Editor
  • Im Geometrie-Editor gibt es jetzt einen Button "Daten-Import". Er öffnet das Daten-Import-Fenster und man kann Daten importieren. Von den importierten Daten kann die Geometrie direkt übernommen werden.
Administration
  • Bei der Definition von Query und Data-Statements für Layer kann man jetzt auch die Parameter $user_id und $stelle_id im SQL verwenden, siehe hier. Diese werden durch den jeweiligen Wert in der Anwendung gesetzt. Damit kann ein Layer bezüglich des aktuell angemeldeten Nutzer oder der Stelle zusätzlich gefiltert werden. Insbesondere ist es nützlich für Nutzer oder Stellenbezogene Einstellungen der Editiersperre oder des Styles.
  • Für die Formularelementtypen Zeitstempel, Nutzer, NutzerID, Stelle und StelleID gibt es neben "insert" und "update" jetzt auch die Möglichkeit "delete" in das Optionenfeld einzutragen. Wenn ein Datensatz gelöscht wird, wird stattdessen in die Felder mit der Option delete das Datum bzw. der Nutzer oder die Stelle eingetragen.
  • In den Layeroptionen gibt es jetzt eine neue Option "Eigenschaften", falls die Stelle Layer administrieren darf. Darunter verbergen sich die Links zur Layerdefinition, zum Attributeditor, zu den Rechten und zu Styles zu diesem Layer.
  • Man kann jetzt in die Links der Menüs auch Layerparameter eintragen, siehe Parametrisierter Menüpunkt. Da die Links sehr lang werden können, wurde der Datentyp für das Attribut links von 255 auf 2000 gesetzt. Das funktioniert nur für MySQL > 5.0.3.
  • Man kann jetzt den Default-Nutzer einer Stelle in der Oberfläche des Stelleneditors auswählen. siehe Stelle anlegen. Wird ein Default-Nutzer für eine Stelle gesetzt, werden alle Rollen-Einstellungen dieses Nutzers bei der Zuweisung aller anderen Nutzer zu dieser Stelle verwendet. Bisher war das nur bei Gast-Zugängen der Fall.
Passwörter
  • Bei der Vergabe des Passwortes wird kein Vorschlag für ein neues Passwort mehr gemacht.
Layer-Suche
  • Bei Auswahlfeldern und Radiobuttons im Suchformular lassen sich jetzt auch mehrere Auswahlmöglichkeiten auswählen.
Legende
  • Der Zoom auf volle Layerausdehnung wird jetzt auch für eigene Raster-Layer (keine WMS) angeboten. Auch beim Daten-Import eines GeoTiffs erscheint jetzt ein entsprechender Link.
  • Beim Deaktivieren eines Rollenlayers wird dieser nicht mehr gelöscht. In den Layeroptionen gibt es stattdessen eine Option "entfernen". Außerdem gibt es in den Legendenoptionen folgende Optionen: "alle eigenen Importe entfernen" und "alle Suchergebnislayer entfernen".
  • In den Layeroptionen wurde beim Auswahlfeld für die Beschriftung die Option für keine Beschriftung von "-" auf "- keine -" geändert.
  • In den Layeroptionen gibt es die Möglichkeit den Layer rollenbezogen zu filtern. Diese Filtermöglichkeit kann in den Optionen aktiviert werden. Im Filter-Textfeld kann man einen SQL-Ausdruck eintragen, der sich als Filter auf die Kartendarstellung und Sachdatenanzeige des Layers auswirkt. Mehrere Filter werden mit AND oder OR verknüpft. Ist ein Filter gesetzt, wird in der Legende neben dem Themanamen ein Filtersymbol angezeigt. Der Filter wird gelöscht indem das Textfeld geleert wird. Außerdem werden alle Filter beim Login-Vorgang wieder gelöscht.

Beispiele:

id > 10 AND status = 1
type = 'Brunnen' OR type = 'Quelle'
status IN (1, 2)
Oberfläche
  • In der Sachdatenanzeige und im Layer-Definitionsformular bewirkt die Tastenkombination "Strg+s" ein Speichern der Datensätze bzw. des Layers.
  • Man hat jetzt beim Speichern von Kartenausschnitten die Möglichkeit den Ausschnitt für alle Nutzer der aktuellen Stelle freizugeben.
  • Man kann den Zeitpunkt für historische Daten jetzt auch über einen Menüpunkt setzen. Der Menüpunkt muss bei "onclick" den Eintrag "set_hist_timestamp();" haben. Wer möchte kann auch die passende Button-Klasse "timetravel" verwenden.
  • Es gibt jetzt die Möglichkeit einen Geo-Namen-Such-Dienst für eine schnelle Adresssuche zu verwenden
Nachweisverwaltung
  • Bei "zurück zur Suche" nach einer Nachweisrecherche wird jetzt auch das Suchpolygon wieder angezeigt.
  • Im Übergabeprotokoll wurde in die Spaltenüberschrift "Datum" in "Messungsdatum" umbenannt.
  • In der Trefferliste bei Nachweisrecherche gibt es jetzt einen zusätzlichen Button, der beim Hovern eine Karte mit dem Geltungsbereichspolygon und Flurstücken im Hintergrund anzeigt. Außerdem wurden die anderen Buttons erneuert.
  • Das Feld "link_datei" in der Tabelle n_nachweise wird über eine Migration so angepasst, dass nun der komplette Pfad gespeichert wird. Das hat zur Folge, dass auch der Lenris-Worker angepasst werden muss. Bitte diesbezüglich vor der Umstellung Kontakt mit Andreas Thurm (LK MSE) aufnehmen: 0395-570872477, andreas.thurm@lk-seenplatte.de
Kartendruck
  • In den Optionen kann man jetzt wählen, ob der Druckmaßstab wie bisher automatisch berechnet werden soll oder immer der zuletzt verwendete Druckmaßstab benutzt werden soll.
Sachdatendruck
  • Im Dateinamen können jetzt auch die Schlüsselwörter $user, $stelle und $date verwendet werden.
Sachdatenanzeige
  • Es gibt jetzt den Formularelementtyp "zweispaltiges Autovervollständigungsfeld".
  • Beim Klick auf "mehrere bearbeiten" werden alle Datensätze automatisch selektiert.
  • Für die Sichtbarkeitsabhängigkeit gibt es einen neuen Operator "IN". Hier können mehrere Werte angegeben werden, die mit "|" voneinander getrennt sind.
  • Die Sichtbarkeitsabhängigkeit bei Attributen funktioniert jetzt auch wenn Attribute nebeneinander angeordnet sind.
  • Radiobuttons können mit der Option "horizontal" im Optionenfeld des Attributeditors nebeneinander dargestellt werden.
  • Die tabellarische Form der Sachdatenanzeige ist jetzt auch für importierte Rollenlayer möglich.
  • Es wurde die Funktion einer Editiersperre eingebaut. Dies ermöglicht innerhalb von Layern bestimmte Datensätze für die Editierung zu sperren. Wie das funktioniert ist hier beschrieben.
ALKIS
  • Es gibt jetzt die Möglichkeit eigene Sachdatendrucklayouts als Flurstücksauszüge zu verwenden. Im config-Array "layer_ids_flst_auszuege" können die Layer-IDs der Flurstückslayer eingetragen werden. Einzige Bedingung für diese Layer ist, dass sie ein Attribut "flurstueckskennzeichen" haben müssen. Alle Drucklayouts dieser Layer stehen dann in der Flurstücksanzeige in der Auswahlliste der Auszüge zur Verfügung.
  • Wenn die Adresssuche zur Karte beim Gebäude keine Lagebezeichnung findet und stattdessen das Flurstück verwendet, erscheint keine Hinweismeldung mehr.
  • Die Darstellung der Nutzungsarten in den internen Auszügen wurde angepasst und sieht jetzt z.B. so aus: 5188 m² (18400) Grünanlage (Gruppe: Sport-, Freizeit- und Erholungsfläche)

kvwmap-2.10

WMS-Import
  • Wenn mehrere Layer eines Dienstes importiert werden, wird für jeden ein eigener Layer angelegt. Außerdem wird der Parameter "transparent=true" angehängt, so dass die Hintergrundfarbe nicht mehr weiß ist.
Optionen
  • In den Optionen hat man jetzt die Möglichkeit sein Passwort zu ändern. Über den config-Parameter PASSWORD_INFO kann man einen Hinweistext zur Passwortvergabe anzeigen lassen.
Oberfläche
  • Wenn bei Ajax-Requests Datenbankabfragen durchgeführt werden und diese Fehlermeldungen verursachen, werden diese Fehlermeldungen jetzt in einer Message-Box angezeigt (z.B. bei der Geometriebearbeitung). Außerdem wurde das Fenster für die Anzeige von SQL-Fehlern überarbeitet. siehe Nutzer-Doku und Admin-Doku
  • Die Zeile mit der Koordinatenanzeige bei der Koordinatenabfrage wurde links unten in die Karte verlegt.
Daten-Import/Export
  • Beim Import von OVL-Dateien werden jetzt auch mehrere Objekte in einer Datei unterstützt.
  • Beim Daten-Import wird jetzt auch GeoTiff unterstützt. Die hochgeladenen Dateien werden in einem neu anzugelegenden Ordner abgelegt, dessen Name über den config-Parameter CUSTOM_RASTER festgelegt werden kann.
  • Wenn beim Import oder Export von Daten Fehler auftreten, wird der ausgeführte Befehl, sowie ein Link zum Fehlerprotokoll angezeigt.
Legende
  • In den Layeroptionen gibt es jetzt einen Link "neuer Datensatz".
  • In den Layeroptionen lässt sich jetzt bei Rollenlayern der Name ändern.
  • In den Layeroptionen lassen sich jetzt bei Rollenlayern und bei Layer mit gesetztem Labelitem rollenbezogene Labelitems auswählen.
Administration
  • Im Attributeditor gibt es neben der Spaltenüberschrift "Aliasname" einen kleinen Button, mit dem man die Aliasnamen aus den Attributnamen automatisch erzeugen kann.
  • Die Stellen, Obermenüs, Menüs, Funktionen, Layergruppen, Layer und Nutzer, die in den Verwaltungsoberflächen gezeigt werden, werden jetzt nur noch vollständig angezeigt, wenn man in einer Admin-Stelle ist, die in dem Konfigurationsparameter admin_stellen eingetragen ist. In allen anderen Stellen werden nur die Objekte angezeigt, die in Stellen des aktuell angemeldeten Nutzer verfügbar sind. Damit kann die Verwaltung von Gruppen von Stellen und deren Inhalte organisiert werden. siehe Admin-Dokumentation#Admin-Stellen
Sachdatendruck
  • Bei Layouts mit Seitennummerierung, erscheint beim Druck ein Häkchenfeld "Seiten-Nummerierung pro Datensatz". Wird es angehakt, erfolgt die Seitennummerierung für jeden Datensatz separat.
Kartendruck
  • Die Auswahl bei "Legende auf Extrablatt" wird jetzt rollenbezogen gespeichert.
Geometrieeditor
  • Es gibt einen neuen Button "anderes Objekt bearbeiten". Mit ihm kann man wie mit dem Abfragewerkzeug andere Objekte abfragen. Wenn die Abfrage nur einen Treffer liefert, gelangt man zur Geometriebearbeitung dieses Objekts, bei mehr Treffern erscheint die Sachdatenanzeige. Dies kann auch layerübergreifend erfolgen.
  • Der ausgewählte Geometrieübernahmelayer wird jetzt rollen- und layerbezogen gespeichert.
  • Die Werkzeugleiste zur Geometriebearbeitung wird jetzt neben der Navigationsleiste angezeigt, sofern genügend Platz vorhanden ist.
  • Die Kartennavigation erfolgt jetzt wie in der Hauptkarte über Ajax.
  • Es werden jetzt auch die Geometrietypen POLYGON und LINESTRING unterstützt.
  • Das Werkzeug "linksseitig gepufferte Linie" wurde angepasst. Man kann nun angeben, ob eine links- oder rechtsseitige Pufferung erstellt werden soll und ob die Puffergeometrie der aktuellen Geometrie hinzugefügt oder von ihr abgezogen werden soll.
Sachdateneditor
  • Beim Anlegen oder Bearbeiten von Datensätzen werden jetzt auch über "RAISE NOTICE" von Triggerfunktionen erzeugte Hinweise ausgegeben.
  • Das Sachdatenfenster lässt sich jetzt minimieren.
  • Die Blätterfunktion wird jetzt auch oben angezeigt.
  • Der Link "zurück zur Suche" erscheint jetzt auch als kleiner Button oben links.
  • Bei der spaltenweisen Darstellung des GLE kann man die Spalten breiter ziehen. Auswahlfelder werden jetzt ebenfalls breiter.
  • Erfolgsmeldung beim Löschen auch mit Datenbank-Triggern, die NULL zurückliefern ermöglicht, siehe Admin-Dokumentation#Verhalten_von_Datenbanktriggern.
Plugin Nachweisverwaltung
  • Im Rechercheergebnis darf jetzt jeder Text an den Bearbeitungshinweis anhängen. Sein Nutzername wird davor gesetzt.
  • Die Sortierung im Rechercheergebnis wird dauerhaft gespeichert.
  • Es gibt eine neue Funktion "Nachweise_Geometrie_uebernehmen", welche die Geometrieübernahme erlaubt.
  • Es gibt eine neue Funktion "gepruefte_Nachweise_bearbeiten". Wenn ein Nachweis geprüft ist, können ihn nur noch Stellen bearbeiten, denen diese Funktion zugeordnet ist.
  • In der Tabelle n_dokumentarten gibt es eine neue Spalte "sortierung", mit der die Sortierreihenfolge der Dokumentarten festgelegt werden kann.
  • Die Links "zurück zur Suche" und "zurück zum Rechercheergebnis" sind jetzt oben links platziert.
  • Wenn der Nutzer in der Trefferliste auf eine Zeile geklickt hat, wird die Zeile hervorgehoben.
  • Bei der Recherche gibt es jetzt statt dem Häkchenfeld zwei Radiobuttons zur Auswahl der räumlichen und thematischen Suche.
  • Die Nachfrage, ob ein Nachweis wirklich gelöscht werden soll, erscheint jetzt in rot.
  • In der Nachweisrecherche gibt es für die Suche über Polygon jetzt eine neue Option "alle der Messung". Damit werden neben den angeschnittenen Nachweise auch alle zur gleichen Messung gehörigen Nachweise abgefragt.
Plugin ALKIS
  • Die Felder "gemeinde" und "lage" wurden zu pp_strassenname hinzugefügt.
  • Beim Flurstücks-CSV-Export wird bei historischen Flurstücken jetzt ein "H" im Feld Status ausgegeben.
  • Bei der Anzeige von Flurstücken, die aus einer Liste importiert wurden, werden die Flurstücke jetzt sortiert. Erst kommen die historischen, dann die aktuellen und dann die, die nicht gefunden wurden.
  • Wenn man auf den Namen eines Eigentümers klickt, werden die Flurstücke dieser Person angezeigt. Hier ist es jetzt auch möglich, die Anzahl der angezeigten Treffer zu verändern.
  • Beim Eigentümer-CSV-Export wurde die Spalte Eigentümer in Vorname und Name aufteilt.
  • Das Feld ax_flurstueck.zweifelhafterflurstuecksnachweis wird jetzt in der Flurstücksanzeige und in den internen Buchauszügen ausgegeben.

kvwmap-2.9

Daten-Export
  • Wenn man die zu exportierenden Datensätze über ein Polygon einschränken möchte, ist es hier über eine Checkbox jetzt auch möglich nur die innenliegenden Datensätze auszuwählen.
Daten-Import
  • Es können jetzt auch KML-Dateien importiert werden.
  • Die Daten-Import-Möglichkeiten für Shape, DXF, GPX, OVL und GeoJSON wurden zu einem allgemeinen Daten-Import (go=Daten_Import) zusammengefasst. Die bisherigen Anwendungsfälle gibt es nicht mehr und die entsprechenden Menüpunkte können gelöscht werden.
Administration
  • Es gibt 2 neue Konfigurationsparameter LOGIN_ROUTINE und LOGOUT_ROUTINE. Hier kann jeweils eine eigene PHP-Datei angegeben werden, die beim Login- bzw. Logout-Vorgang ausgeführt wird.
  • Auf der Administratoroberfläche werden die Namen der neuen Migrationsdateien jetzt als Tooltip über dem Text "MySQL/PostgreSQL Schema nicht aktuell" angezeigt.
  • Die Einbindung der Plugins wurde angepasst. Wenn jemand ein eigenes Plugin verwendet, muss die index.php und die kvwmap.php des Plugins entsprechend den anderen Plugins angepasst werden.
  • Die Parameter, die bisher in der config.php definiert waren, sind jetzt über die Administratoroberfläche einstellbar. Bei jedem Speichern wird hier auch eine config.php geschrieben, welche dann von kvwmap verwendet wird. Die config.php sollte aber keinesfalls von Hand edititiert werden. Neu ist auch eine Datei credentials.php, in der die Verbindungsparameter zur MySQL-DB abgelegt sind. Die credentials.php wird über eine Migration erstellt und genauso wie die config.php von git ignoriert. Die credentials.php ist die einzige Datei, die bei Bedarf von Hand angepasst werden kann.
  • Überarbeitetes Login-Konzept mit neuer Konstante USE_EXISTING_SESSION, Zustimmungsseite, Einladefunktion, Brute-Force-Wall und fail log, siehe Login-Konzept. Wenn eine eigene Login-Seite verwendet wird, muss diese entsprechend der login.php angepasst werden.
  • Im Layer-Formular lassen sich die Defaultwerte jetzt per Knopfdruck an alle zugeordneten Stellen übertragen.
  • Im Editor der Menüpunkte kann man jetzt auch einen vorhandenen als neuen Menüpunkt speichern. Das vereinfacht das duplizieren von Menüpunkten.
Sachdatendruck
  • Für die Linienbreite lassen sich jetzt auch reelle Zahlen verwenden.
  • Bei der Positionierung von Linien ist es jetzt möglich, sowohl für die Startposition als auch für die Endposition jeweils ein eigenes Bezugsattribut ("unterhalb von") anzugeben. Dadurch lassen sich Linien mit dynamischer Länge erzeugen, welche für Tabellenrahmen usw. verwendet werden können.
Kartendruck
  • Die Oberfläche für die Druckausschnittswahl wurde umgestaltet. Alle Druckoptionen befinden sich jetzt rechts neben der Karte. Außerdem ist die Legende ausgeblendet und kann kann über einen Klick eingeblendet werden.
Sachdatenanzeige
  • Die Gruppierung von Attributen wird jetzt auch in der spaltenweisen Darstellung des GLE berücksichtigt.
  • Über den Formularelementtyp "Dokument" lassen sich jetzt auch öffentliche Permalinks zu den Dateien erzeugen.
  • Im Attributeditor ist es jetzt möglich, die Sichtbarkeit eines Attributs von einem anderen Attribut abhängig zu machen. Siehe Doku
  • Über den Attributeditor lassen sich jetzt auch für Datentypen die Einstellungen "Sichtbar in Sachdatenanzeige", "Position der Beschriftung" und "Anordnung" speichern und anwenden.
ALKIS
  • Beim CSV-Export FST, NA und Klassifizierung wird die Namensnummer jetzt in einer extra Spalte ausgegeben.
  • Die Sichten lk_gebaeudepunkte, lk_ap und lk_sp wurden angepasst. Wenn sie in einem Layer verwendet werden, muss evtl. die Layerdefinition angepasst werden.
  • In der Flurstückssuche kann man bei der Flurstücksnummer jetzt auch ein einzelnes Flurstückskennzeichen in ALKIS-Schreibweise eintragen und direkt danach suchen.
  • In der Grundbuchblattanzeige wird auch der Name des GB-Bezirkes und die Buchungsart ausgegeben. Die Eigentümer werden mit Geburtsnamen sowie Geburtsdatum aufgelistet. Der Link "alle Flurstücke anzeigen" erscheint auch, wenn nur ein Flst. auf dem GB-Blatt steht. Die Einträge in ax_buchungsstelle.beschreibungdessondereigentums, ax_buchungsstelle.nummerimaufteilungsplan und ax_buchungsstelle.buchungstext werden unterhalb der Bestandsverzeichnisnummer ausgegeben. Bei den Flurstücken wird auch der Gemarkungsschlüssel ausgegeben.
Geometrie-Editor
  • Hier steht jetzt auch der Info-Button zur Verfügung, so dass Layer in der Karte abgefragt werden können.
  • Im Polygoneditor gibt es ein neues Werkzeug zur Orthogonalpunktberechnung. Die damit konstruierten Punkte können gefangen werden.
  • Wenn beim Speichern Geometriefehler angezeigt werden, wird auf die angegebene Position gezoomt.
Plugin Anliegerbeiträge
  • Bei der Erzeugung der Beitragsbereiche wird jetzt auch das Flurstückskennzeichen gespeichert.
Plugin Bodenrichtwerte
  • Hier erfolgt jetzt auch eine Prüfung der Geometrie auf Gültigkeit.
Plugin Nachweisverwaltung
  • Die Option "Dokumente zusammenstellen und packen" enthält neben den Nachweisen nun auch das Übergabeprotokoll, die Uebersicht.htm mit den Vorschaubildern und, wenn vorhanden, die Einmessungsskizzen die KVZ.
  • Im Nachweisformular gibt es jetzt links oben einen Link "alle der Messung anzeigen". Dieser fragt alle Nachweise der gleichen Messung ab und zeigt sie im Rechercheergebnis an.
  • Im Rechercheergebnis lässt sich jetzt die Geometrie eines Nachweise auf ausgewählte andere Nachweise übertragen. Dazu wählt man zunächst rechts den Radiobutton des Nachweises mit der gewünschten Geometrie aus. Danach selektiert man die Nachweise, auf die die Geometrie übertragen werden soll. Dann klickt man auf "Geometrie übernehmen".
  • Die Dokumentarten FFR, KVZ, GN und andere sind jetzt nicht mehr fest integriert, sondern sind in einer neuen Tabelle "n_hauptdokumentarten" abgelegt. Die Dokumentarten in dieser Tabelle können beliebig verändert und erweitert werden. In der Tabelle "n_dokumentarten", welche ja die Dokumentunterarten enthält, gibt es eine neue Spalte "hauptart", welche auf die id der Dokumentart verweist.
  • Es gibt ein neues Attribut "geprüft", welches 0 oder 1 sein kann.
  • In der Bearbeitungsmaske wurde das Häkchenfeld "Dokument auch ändern" entfernt. Wenn man die Datei ändern will, wählt man einfach eine neue Datei aus.

kvwmap-2.8

Login
  • Über den Bugfix 2.8.28 wurde die Möglichkeit geschaffen, jedem Nutzer beim Login eine Datenschutzerklärung o.Ä. anzuzeigen, der er einmalig zustimmen muss. Diese Erklärung muss als HTML-Datei im layouts/snippets/custom Verzeichnis abgelegt werden und kann beliebig aussehen. Der Pfad zur Datei wird über die Konstante AGREEMENT_MESSAGE definiert (z.B. 'custom/dsgvo.htm').
Geometrieeditor
  • Beim Übernehmen von vorhandenen Geometrien gibt es jetzt die Möglichkeit nur Einzelgeometrien zu übernehmen.
  • Wenn das Kartenwerkzeug "GPS-Verfolgungsmodus" in den Optionen aktiviert ist, erscheint es auch im Geometrieeditor, die aktuelle Position wird angezeigt und es gibt einen Button zum Übernehmen der aktuellen Position als Geometrie-Stützpunkt.
Kartenfunktionen
  • Der Punktfang steht jetzt auch beim Zeichnen eines Redlining-Polygons zur Verfügung.
  • Unabhängig vom aktivierten Kartenwerkzeug kann man jetzt mit der mittleren Maustaste die Karte verschieben.
  • Die Symbole der Navigationsleiste wurden überarbeitet sowie die Darstellung der anderen Schaltflächen.
  • Es gibt ein neues Kartenwerkzeug "GPS-Verfolgungsmodus". Wenn es in den Optionen aktiviert wird, wird in der Karte die aktuelle Position angezeigt. Wenn man den "GPS-Verfolgungsmodus" aktiviert, führt das dazu, dass die Karte automatisch verschoben wird, sobald die aktuelle Position den Rand des Kartenausschnitts erreicht.
Legende
  • Es ist jetzt möglich die Reihenfolge der Layer in der Legende unabhängig von der Zeichenreihenfolge in der Karte zu definieren. Diese Legendenreihenfolge gibt es analog zur Zeichenreihenfolge einmal als Defaultwert in der Layer-Definition und einmal als stellenbezogenen Wert. Die Legendenreihenfolge gilt pro Gruppe. Ist keine Legendenreihenfolge definiert, wird wie gehabt die umgekehrte Zeichenreihenfolge verwendet.
  • In der config.php gibt es ein neues Array $legendicon_size über das sich die Höhe und Breite der generierten Legendenbilder für verschiedene Layertypen einstellen lässt.
  • Es gibt jetzt eine neue Schaltfläche "Legenden-Optionen". Ein Klick darauf öffnet ein Menü mit den Legenden-Optionen. Ganz oben lässt sich die Art der Themen-Darstellung festlegen. Man kann auswählen zwischen der normalen Darstellung "Themen in Gruppen" und "Themen alphabetisch". Bei der alphabetischen Darstellung werden alle Themen alphabetisch sortiert ohne Gruppen aufgelistet. Außerdem erscheint über der Legende ein Themen-Suchfeld, über das man Themen finden kann. Außerdem lässt sich die Zeichenreihenfolge der aktiven Layer anpassen. Die Layer können per Drag&Drop verschoben werden und die Zeichenreihenfolge wird rollenbezogen gespeichert. Mit einem Klick auf "Zurücksetzen" wird die Zeichenreihenfolge wieder auf die der Stelle zurückgesetzt.
  • In den Layer-Optionen gibt es jetzt einen Link "Suchen", der die Layer-Suche mit dem entsprechenden Layer aufruft.
Export
  • Es gibt jetzt einen DXF-Export.
  • Für den Formularelementtyp Zeitstempel kann jetzt alternativ zu Insert und Update auch die Option Export vergeben werden, siehe Admin-Dokumentation#Zeitstempel
Sachdatenanzeige
  • Wenn zu einem Layer nichts gefunden wurde, erscheint ein Link "neuen Datensatz anlegen".
  • Für die Datentypen "time" und "timestamp" gibt es jetzt eine Uhrzeit-Auswahl.
  • Es gibt einen neuen Formularelementtyp "Style".
  • Die schwebende Sachdatenanzeige lässt sich jetzt nicht mehr unendlich weit nach unten schieben.
  • Wenn man von einem übergeordneten Thema aus einen neuen Datensatz in einem Subform-Thema anlegen will, kann man dies jetzt über einen "Abbrechen"-Button abbrechen und gelangt zurück zum übergeordneten Thema.
  • Wenn man einen Datensatz editiert oder neu erfasst, noch nicht gespeichert hat und dann auf einen Menüpunkt, Link oder Button klickt, kommt eine Hinweismeldung, ob man dennoch fortfahren möchte.
  • Macht man eine Kartenabfrage ohne dass ein Layer abfragbar geschaltet ist, erscheint die entsprechende Hinweismeldung sofort.
  • Wenn es in einem Layer keine Treffer gibt, erscheinen auch die Buttons zum Wechseln der Darstellung nicht.
  • Zwischen den abgefragten Layern werden jetzt horizontale Linien angezeigt.
Kartendruck
  • Das Redlining wird jetzt auch in die Druckausschnittswahl und Vorschau übernommen und kann ausgedruckt werden.
Sachdatendruck
  • Zu jedem Drucklayout lässt sich jetzt ein optionaler Dateiname definieren. Er kann auch Attributnamen enthalten und dadurch dynamisch sein.
Themenübersicht
  • Im Layerformular gibt es eine neue Checkbox "Themenübersicht". Nur wenn diese angehakt ist, erscheint der Layer in der Themenübersicht.
  • Die Layergruppen werden jetzt hierarchisch korrekt angezeigt.
  • Die Layer werden mit dem Aliasnamen bezeichnet, falls vorhanden.
Administration
  • In der my.cnf muss im Abschnitt mysqld die Zeile
innodb_flush_log_at_trx_commit=2

hinzugefügt werden, falls noch nicht geschehen.

  • Es gibt jetzt eine Funktion zum Löschen von Gaststellen. Um dies zu ermöglichen wurden zunächst in einer Migration alle Tabellen, die mit den Nutzern zusammenhängen auf den Tabellentyp InnoDB umgestellt und die Fremdschlüssel der Beziehungen zwischen den Tabellen eingerichtet. Datensätze, die nicht integer sind werden in der Migration gelöscht, also z.B. Rollen zu denen es keine Nutzer gibt oder u_consume Einträge von Nutzern, die es nicht mehr gibt. Wer also u_consume Einträge von Nutzern, die es nicht mehr gibt behalten will, sollte sich die entsprechenden Tabellen vorher wegsichern! Und wenn man jetzt einen Nutzer in MySQL löscht, wird auch alles dazugehörige gelöscht! Zur Automatisierung der Löschung von Gastnutzern kann das Script tools/deleteGastUser.sh in einem Cron-Job verwendet werden. Die Zugangsdaten zur MySQL-Datenbank werden aus der config.php ausgelesen. Es löscht alle Gastnutzer, die älter als 1 Tag sind. Die Löschung der Log-Files von Gastnutzern obliegt weiterhin den Administratoren.
  • Im Attributeditor gibt es die Möglichkeit für jedes Attribut festzulegen, ob es in der Sachdatenanzeige erscheinen soll, oder nicht. Dafür entfällt bei den Layerattribut-Rechten das Privileg "nur exportieren" und das Privileg "nicht sichtbar" wurde in "kein Zugriff" umbenannt.
  • Im Attributeeditor lässt sich jetzt festlegen, dass ein Attribut bei der Neuerfassung nicht sichtbar sein soll, siehe Für neuen Datensatz.
  • Es gibt eine neue 3rdparty-Bibliothek "proj4js", die von https://github.com/pkorduan/kvwmap-server/tree/master/www/apps/3rdparty geladen und ins eigene 3rdparty-Verzeichnis gelegt werden muss.
  • Beim Kopieren eines Layers werden jetzt auch die Klassen-Angaben zur Klassifikation, zum Legendenbild, zur Legendbildbreite und -höhe und zur Legenden-Reihenfolge mitkopiert.
  • Im Nutzerformular wird jetzt die aktuelle Stelle, sowie die aktiven Layer des Nutzers angezeigt. Die Layer lassen sich deaktivieren. Außerdem gibt es einen Link, mit dem man sich als dieser Nutzer anmelden kann.
  • Im Layergruppeneditor lassen sich jetzt Layergruppen anlegen, ändern und löschen, siehe: Layergruppen anzeigen.
  • Die Liste der Menüpunkte wurde vom Style her so angepasst, dass sich die Obermenüpunkte von den Untermenüpunkten unterscheiden. Außerdem kann man jetzt auch nach Ebene und Name sowie Ebene und Reihenfolge sortieren.
Plugin Alkis
  • Neues Plugin alkis, siehe: Dokumentation zum ALKIS-Schema und dem Import von NAS-Daten
  • In der Flurstücksanzeige ist es jetzt auch möglich, auf einzelne Flurstücke zu zoomen, diese separat anzuzeigen und die anderen Flurstücke auszublenden.
  • In der Grundbuchblattanzeige gibt es einen Link, mit dem man sich die Flurstücke aller Buchungen anzeigen lassen kann.
  • Die Grundbuchblattsuche wird jetzt auch als letztes Suchergebnis gespeichert.
  • Der Name des Eigentümers ist in der Flurstücks- und Grundbuchblattanzeige ein Link auf die Eigentümersuche mit Anzeige der Flurstücke. Es gibt auch die Möglichkeit wieder zurück zu gehen.
Plugin Jagdkataster
  • Die Tabelle "jagdkataster.jagdpaechter" wurde neu angelegt. Sie und evtl. auch "jagdkataster.jagdpaechter2bezirke" muss neu befüllt werden.
Plugin Kolibri
Plugin Wasserrecht
Plugin ProBaug
  • Es ist jetzt möglich zu jeder Bauakte eine Punktgeometrie zu erfassen, die den Ort des Bauvorhabens repräsentiert. Dazu wird per DB-Migration ein Layer "Bauakten Geometrien" angelegt.
  • Im Ordner plugins/probaug/config gibt es eine neue Datei config-default.php. Diese muss nach plugins/probaug/config/config.php kopiert werden. Die Datei enthält eine Konstante LAYER_ID_BAUAKTEN_GEOMETRIEN, welche auf die Layer-ID des neuen Geometrie-Layers gesetzt werden muss. Wenn man die Geometrieerfassung nicht verwenden möchte, braucht man einfach nur die Konstante nicht setzen.
Plugin Nachweisverwaltung
  • Im Zuge der Umstellung auf das neue ALKIS-Schema wurde u.a. das Einleseskript "pp_fp_punkte_alkis.sql" angepasst.
  • Beim Übernehmen als Vorlage wird auch die Bemerkung übernommen.
  • Die Vorschaubilder sind jetzt etwas größer (1000x1000).
  • Bei der Erfassung steht jetzt auch der Punktfang zur Verfügung.
  • Außerdem wurden folgende Anpassungen wurden durchgeführt:
1. Andere Nachweise auswählen
Der Nutzer kann in der Trefferliste zu den bereits ausgewählten Nachweisen die anderen Nachweise, die zu der entsprechenden Messung gehören durch eine neue Option "alle der Messung" im Auswahlfeld „markieren“ auswählen. Die Messung definiert sich uber Gemarkung und Flur sowie Primär- und Sekundärattribut. Das Auswahlfeld „einblenden“ wurde um eine neue Option „alle ausgewählten“ erweitert.
2. Zusammenfassung von Einzelpolygonen
Aus den Einzelpolygonen der recherchierten Nachweise wird beim Erzeugen des ZIP-Archivs ein Gesamt-(Multi-)Polygon berechnet und als Shape-, GML-, DXF-, GeoJSON- und UKO-Datei im ZIP-Archiv unter "Protolle/Gesamtpolygon" abgelegt.
Berücksichtigt werden nur die Nachweispolygone der Dokumentarten "FFR", "KVZ" und "GN" und andere Dokumentarten, welche uber die Spalte "geometrie_relevant" in "n_dokumentarten" festgelegt sind. Wenn Nachweise enthalten sind, deren Geometrie nicht in die Gesamtpolygonberechnung eingegangen sind, wird eine readme.txt erzeugt, die die ignorierten Dokumentarten auflistet.
3. Dateien im UKO-Format
Fur jeden Nachweis im ZIP-Archiv wird im Unterordner "Nachweise-UKO" eine Datei im UKO-Format abgelegt. Der Dateiname der jeweiligen UKO-Datei entspricht dem Dateinamen des Nachweises.
4. Umringspolygon im UKO-Format
Aus den bei den Recherchen verwendeten Umringspolygonen wird ein Gesamtpolygon generiert und als Datei "Recherche.uko" im UKO-Format im Unterordner "Protokolle" im ZIP-Archiv abgelegt.
5. CSV-Datei im ZIP-Archiv
Im ZIP-Archiv, im Unterordner "Protokolle" wird eine CSV-Datei mit allen Inhalten aus den Metainformationen der recherchierten Nachweise und einem Link auf das im ZIP-Archiv befindliche Dokument abgelegt. Alle Informationen werden ausgeschrieben (z.B. konkrete Dokumentenart, nicht nur „andere“). Pro recherchiertem Nachweis enthält die CSV-Datei eine Zeile.
6. HTML-Datei im ZIP-Archiv
Im ZIP-Archiv, im Unterordner "Protokolle" wird eine HTML-Datei mit allen Inhalten aus den Metainformationen der recherchierten Nachweise und einem Link auf das im ZIP-Archiv befindliche Dokument abgelegt. Alle Informationen werden ausgeschrieben (z.B. konkrete Dokumentenart, nicht nur „Andere“). Pro recherchiertem Nachweis enthält die HTML-Datei eine Zeile. Analog zur kvwmap-Trefferliste produziert die HTML-Datei auch ein Vorschaubild.
Analog zur kvwmap-Trefferliste kann der Nutzer nach allen Spalten sortieren mit der Möglichkeit, die Sortierung nach mehreren Spalten zu kaskadieren. Der Nutzer kann Zeilen nach Kriterien wegblenden, die sich aus den Spalteninhalten ergeben (z.B. Ausblendung aller Zeilen einer bestimmten Flur oder Ausblendung aller Zeilen, die nicht eine bestimmte Vermessungsstelle betreffen). Die Filterung lässt sich kaskadieren.
7. Zuordnungsdatei im ZIP-Archiv zurückgestellt
Im ZIP-Archiv wird im Ordner "Protokolle" eine Zuordnungsdatei im CSV-Format abgelegt, welche die aktuellen ALKIS-Flurstuckskennzeichen den recherchierten Nachweisen zuordnet. Die Zuordnung erfolgt durch Verschneidung on-the-fly. Die CSV-Datei enthält zusätzlich den absoluten und prozentualen Flächenanteil des jeweiligen Flurstucks im Nachweispolygon.
Berücksichtigt werden nur die Nachweispolygone der Dokumentarten "FFR", "KVZ" und "GN" und andere Dokumentarten, welche uber die Spalte "geometrie_relevant" in "n_dokumentarten" festgelegt sind. Wenn Nachweise enthalten sind, deren Geometrie nicht in die Flurstücksverschneidung eingegangen sind, wird eine readme.txt erzeugt, die die ignorierten Dokumentarten auflistet.
8. Strukturierung des ZIP-Archives durch Unterordner
Das ZIP-Archiv wird durch Unterordner strukturiert:
Protokolle: Protokoll- und Übersichtsdateien (Übergabeprotokoll, CSV-Übersicht, HTML-Übersicht, Gesamtpolygon-Dateien, Recherche-UKO)
Nachweise-UKO
Vorschaubilder
Nachweise: Nachweisdokumente in weiteren flurweisen Unterordnern
9. Feste Kopf- und Fußzeile
Die Kopf- und die Fußzeile der Trefferliste ist nun feststehend, während man die Liste scrollen kann.
10. Bearbeitungshinweise
Es wurde ein neues Bemerkungsfeld fur Bearbeitungshinweise und Fehler hinzugefugt.
11. Vorschaubild für mehrere Bilder
Über das Vorschaubild wird ersichtlich, wieviele Seite sich in einem mehrseitigem PDF befinden.
12. von-bis-Suche
In der Recherche steht für die Rissnummer, Antragsnummer und Fortführung nun auch eine optionale von-bis-Suche zur Verfügung.
13. Rücksprunglink
Wenn von der Rissuberarbeitung zurück zum Rechercheergebnis gesprungen wird, wird die Liste so positioniert, dass der uberarbeitete Riss zu sehen ist.
14. Fehler in Messagebox
Meldungen, einer nicht erfolgten Bearbeitung oder eines Fehlers, werden als Fehlermeldungen in einer Messagebox ausgegeben.
15. Legende am rechten Bildschirmrand
Die Legende am rechten Bildschirmrand erscheint nicht mehr bei einem mouseover, sondern über einen Klick auf die Legende.
16. Überarbeitung des Übergabeprotokolls
Das CSV-Übergabeprotokoll wurde abgeschafft und Fehler im PDF-Übergabeprotokoll korrigiert.
17. Nachweise massenweise bearbeiten mit Anpassung des Speicherortes
Bei der Änderung von Riss-/Stammnr, Flurid, Art oder Blattnummer über den GLE wird auch der Speicherort und der Dateiname der Dokumente angepasst. Dazu muss im entsprechenden Layer die Triggerfunktion "check_documentpath" eingetragen werden.

kvwmap-2.7

Administration
  • Bei den Labels kann man jetzt auch den Parameter "maxlength" verwenden.
  • Für die Klassen eines Layers kann man neben der Zeichenreihenfolge jetzt auch eine davon abweichende Reihenfolge für die Legende festlegen.
  • Bei den Klassen kann man jetzt auch eigene Legendengrafiken verwenden. Sie müssen im Ordner graphics/custom liegen.
  • Für jede Klasse lässt sich die Höhe und Breite des Legendenbildes einstellen.
  • In der Filterverwaltung ist die Karte jetzt zunächst verborgen und wird erst durch einen Link eingeblendet.
  • Über die Konstante "LEGEND_GRAPHIC_FILE" lässt sich eine zusätzliche Legende definieren.
  • In der config.php wurde ein neues Array $sizes zur Konfiguration von Höhen und Breiten verschiedener GUI-Elemente für verschiedene GUIs eingeführt. Diese Einstellungen werden auch für die Berechnung der korrekten Karten- und Legendengröße bei Anpassung an das Browserfenster verwendet. Der Parameter $menue_legend_widths und die Konstante HEADER_FOOTER_HEIGHT entfallen dafür.
  • Es gibt eine Adminfunktion mit der man Cronjobs anlegen und verwalten kann. Über "go=cronjobs_anzeigen" können neue Cronjobs angelegt und der Crontab des Nutzers gisadmin geschrieben werden.
  • Folgende Attributtypen im Attribut-Editor wurden umbenannt: Time > Zeitstempel, User > Nutzer, UserID > NutzerID.
  • Bei den Attributtypen Zeitstempel, Nutzer, NutzerID, Stelle und StelleID kann man jetzt im Optionenfeld optional "update" oder "insert" eintragen. Bei "update" erfolgt der automatische Eintrag nur bei Speicherung eines vorhandenen Datensatzes. Bei "insert" nur bei der Erfassung eines Datensatzes. Und wenn nichts eingetragen ist, erfolgt die Eintragug in beiden Fällen.
  • In der Tabelle "stelle" kann man im Attribut default_user_id für Gaststellen eine user_id hinterlegen. Wenn es für diesen Nutzer eine Rolle in dieser Stelle gibt, werden deren Eigenschaften für die Einstellungen in der Rolle aller zukünftigen Gäste in der Gaststelle als default-Eigenschaften übernommen, das gilt auch für die gespeicherten Themeneinstellungen.
  • Außerdem kann man in einer Stelle mit default_user_id auch gespeicherte Themeneinstellungen vom default_user übernehmen. Dazu muss zusätzlich zur id der gespeicherten Themeneinstellung im case "go=Layerauswahl_Laden" der Parameter "from_default_user=1" gesetzt sein. So kann man z.B. in einem Menüpunkt einer Gaststelle beliebige Layer am Stück ein- oder ausschalten. z.B.: "index.php?go=Layerauswahl_Laden&id=1&from_default_user=1".
  • Bei den Layerattribut-Rechten kann man jetzt ein zusätzliches Privileg "nur exportieren" einstellen. Wird ein Attribut mit diesem Recht eingestellt, wird es nur für den Export angeboten. In Sachdatenanzeige, Suche etc. wird das Attribut nicht verwendet.
  • Im Layerattributeditor kann man jetzt einstellen, ob der Wert eines Attributes bei Verwendung als Vorlage für einen neuen Datensatz mit übernommen werden soll oder nicht. Soll ein Wert nicht übernommen werden, wird statt dessen falls vorhanden der default-Wert aus der Tabellendefinition übernommen, ansonsten wird nichts übernommen. Das Layout des Attributeditors wurde auch etwas angepasst. Die Checkboxen sind jetzt alle rechts und die Beschriftung durch Symbole mit Tooltip-Texten versehen.
  • Konstante POSTGRES_ROOT_PASSWORD in config-default.php gelöscht, siehe Bugfix 2.6.76
  • In der config.php gibt es ein Array $supportedExportFormats, über das man die unterstützten Export-Formate angeben kann.
Geometrieeditor
  • Bei der Editierung von Polygonlayern gibt es jetzt auch das Werkzeug, mit dem man die Geometrie teilen kann. Außerdem lässt sich die Geometrie auf mehrere Datensätze aufteilen.
  • Bei der Editierung von Punktlayern steht nun auch der Punktfang zur Verfügung.
  • Es gibt einen neuen Formularelementtyp "Winkel", der bei Punktlayern verwendet werden kann. Im Geometrieeditor erscheint dann neben dem Punktsymbol ein Richtungspfeil, welchen man über einen Slider drehen und den Winkel einstellen kann. Das Winkel-Attribut kann dann z.B. als Labelangleitem verwendet werden.
Sachdatendruck
  • Bei den Attributen wird das Geometrie-Attribut immer mit "Geometrie" bezeichnet.
  • Im Editor wird das Hintergrundbild jetzt "Grafik" genannt und steht unter der Seiten-Voransicht.
  • Es ist jetzt möglich Linien mit Start/Endpunkt und Breite hinzuzufügen.
Kartendruck
  • Wenn für das Kartendrucklayout eine Legende definiert ist, erscheint in der Druckausschnittswahl ein Link "Legenden-Optionen". Ein Klick darauf öffnet ein Formular mit weiteren Einstellungen für die Legende. Hier kann man festlegen, ob die Legende auf einem extra Blatt ausgegeben werden soll und welche Layer in der Legende erscheinen sollen.
Sachdatenanzeige
  • Im GLE gibt es jetzt auch den Formularelementtyp "Radiobutton".
  • Man kann jetzt auch Datensätze kopieren.
  • In der zeilen- und spaltenbasierten Variante des GLE lassen sich die Attributspalten in der Breite mit der Maus verändern.
  • Wenn man mit der Tab-Taste durch das Formular springt, werden nur die editierbaren Attribute angesprungen.
Suche
  • Über die go-Variable "get_last_search" lässt sich die Suchmaske mit den Suchparametern der letzten Suche aufrufen.
Import
  • Die unter Optionen einstellbare Suchergebnis-Farbe wird jetzt auch für importierte Layer verwendet.
  • Beim Shape-Import und beim Shape-Anzeigen wird die prj-Datei verwendet um den EPSG-Code zu ermitteln. Dafür gibt es in der Tabelle spatial_ref_sys_alias 6 neue Spalten, die das Koordinatenreferenzsystem beschreiben und mit den Angaben in der prj-Datei abgeglichen werden. Siehe Admin-Doku
Export
  • Bisher wurden beim CSV-Export an Texte, die ein "/" beinhalteten ein Tab-Zeichen angehängt, damit Excel Flurstücksnummern nicht als Datum interpretiert (z.B. 11/7 -> 11. Juli). Das wurde so geändert, dass nur noch ein Tab angehängt wird, wenn vor dem "/" weniger als 3 Zeichen stehen. Somit wird z.B. an die alte Flurstückskennzeichenschreibweise kein Tab mehr angehängt.
  • Die Beschriftung des Abbrechen-Buttons im Daten-Export Formular wurde für die deutsche Variante geändert in "zurück zur Karte".
Menüs
  • Es gibt jetzt eine einfache Menüverwaltung in der Oberfläche. Über die go Variable Menues_Anzeigen werden alle Menüpunkte mit Ihrer ID und dem Namen angezeigt und können über den Link Ändern bearbeitet werden. Neue Menüpunkte können über go=Menueeditor angelegt werden.
  • Die Tabelle "u_menues" hat eine neue Spalte "onclick". Damit läßt sich genauer unterscheiden welche Seite aufgerufen und welcher JavaScript-Code ausgeführt werden soll, siehe Admin-Doku.
  • Man kann jetzt ausgewählte Menüpunkte hervorgehoben darstellen. Bei der Erstellung der Menüpunkte werden die im Anwendungsfall übergebenen Parameter mit den Werten in der URL des Attributes links verglichen um zu ermitteln welcher Menüpunkt angeklickt wurde. Wird die Klasse ausgewaehltes-menue in einem Custom-Style mit einer eigenen Hintergrundfarbe überschrieben, z.B.: .ausgewaehltes-menue { background: rgb(205, 208, 208); }, erscheint der jeweils ausgewählte Menüpunkt in diesem anderen Style. Es lassen sich ebenfalls Hauptmenüpunkte (solche ohne Unterpunkte), Obermenüpunkte (solche mit Unterpunkten) sowie Untermenüpunkte mit eigenen Styles überschreiben. Zur Beschreibung der Klassen siehe, Admin-Doku
  • Die "gui_button.php" gibt es nicht mehr. Stattdessen kann der Nutzer jetzt in den Optionen den Haken bei "Menüs als Schaltflächen" setzen.
  • Man hat außerdem jetzt die Möglichkeit beliebige eigene Menüpunkte als Button anzuzeigen. Dafür gibt es eine neue Spalte "button_class" in "u_menues". Hier kann eine css-Klasse eingetragen werden, die in der custom.css definiert wird. Siehe Admin-Doku
  • Der Menüpunkt "Logout" wird nicht mehr fest vor allen anderen Menüpunkten angezeigt, sondern ist jetzt ein normaler Menüpunkt in "u_menues". Er muss aber nicht von Hand angelegt und den Stellen zugewiesen werden. Das erfolgt über eine Migration.
Kartenfunktionen
  • Bei der Streckenmessung wird jetzt die Länge der Teilabschnitte angezeigt.
  • Die Abfrage der aktuellen Karteneinstellung erfolgt jetzt nicht mehr über einen Button unter den Menüs, sondern über ein Symbol in der Maßstabsleiste ganz rechts. Die Anzeige erfolgt dann auch nicht mehr in einem Alert-Fenster, sondern in dem Message-Fenster in der Mitte der Seite, siehe Doku.
  • Unter der Karte gibt es eine neue Schaltfläche mit der man eine URL erzeugen kann, die einen Zoom auf den aktuellen Kartenausschnitt bewirkt.
  • Die Schaltflächen unter der Karte können über die Option "Zeige Kartenfunktionen" in den Optionen ein- und ausgeschaltet werden.
  • In den Optionen kann man jetzt festlegen, ob in der Legende Layer-Optionen erscheinen sollen oder nicht.
  • Wenn man eine Layergruppe zuklappt, wird diese Einstellung gleich im Hintergrund auf dem Server gespeichert, nicht erst wenn man auf "Neu Laden" geklickt hat. Somit wird die Einstellung auch beibehalten, wenn man nach dem Schließen der Gruppe auf "Karte laden" geht oder einfach die Anwendung neu aufruft ohne Parameter.
  • Gesten auf Touchscreens werden jetzt unterstützt. Die Kartenfunktionen für die Navigation, die Abfrage in der Karte sowie Gesten zum Zoom mit zwei Fingern und das Verschieben mit einem Finger (nur in Pan-Modus) oder zwei Finger (überall) auf der Karte wird jetzt unterstützt. Damit kann kvwmap auch auf mobilen Endgeräten wie Handy's mit Android, iPad's oder Tablets mit Touchscreen mit allen Navigationsfunktionen in der Karte benutzt werden.
Plugin Nachweisverwaltung
  • Bei der Nachweissuche sind Antragsnummer und Bemerkung nicht mehr case sensitive.
Plugin Bodenrichtwerte
  • Umbenennung und Ergänzung von Basiskartenbezeichnung, Bauweise, Nutzungsarten, Zonentypen und Anpassung der Werte für die Entwicklungszustände, siehe Migrationen 2017-06-22_10-42-30_Aenderungen_zonentyp_entwicklungszustand.sql und 2017-06-26_11-43-24_Aenderungen_basiskarte.sql, Achtung!! Die Migration führt Änderungen an Werten in der Tabelle bw_zonen durch. Wer diese Tabelle z.B. für Dienste nutzt, muss seine MapFiles anpassen.

kvwmap-2.6

Administration
  • Die bisher separat liegende PDFClass wird jetzt nicht mehr benötigt. Sie wurde in kvwmap integriert.
  • Bei Sachdatendrucklayouts vom Typ "Datensätze untereinander" oder "eingebettet" kann man jetzt festlegen, ob Seitenumbrüche auch innerhalb von Datensätzen erfolgen dürfen. Wenn nicht, wird der Seitenumbruch vor dem Datensatz gemacht.
  • In dynamischen Links kann man ja auch mehrere Variablen setzen. Bisher war es so, dass ein dynamischer Link angezeigt wird, wenn die 1. Variable einen Wert hatte. Wenn aber der Link nur Sinn macht wenn alle Variablen einen Wert haben, wie z.B. bei $lat und $lng sollte der Link auch erst dann angezeigt werden. Man kann nun mit einem zusätzlichen Parameter all_not_null definieren, dass alle in der URL verwendeten Variablen einen Wert haben müssen um den Link anzuzeigen, siehe dynamischer Link.
  • Im Attribut-Editor kann man jetzt für die Suchfelder angeben ob ein Feld angezeigt werden soll oder nicht. Bisher konnte man nur angeben, dass es ein Pflichtfeld ist. Das Formularfeld ist jetzt auch keine Checkbox mehr sondern eine Auswahlliste mit den Optionen 'anzeigen', 'nicht sichtbar', 'Pflichtangabe'
  • SELECT Statements, die in Regeln als Do Instead angewendet werden sollen, können jetzt eine zweite Spalte mit dem Namen msg_type haben. Ist der Wert auf 'error' gesetzt wird die Meldung bei der Ausgabe im Erfolgsfall unterdrückt und nur im Fehlerfall ausgegeben. Das ist ein Workaround für Fälle in denen eine Rule zwar richtig schaltet, aber trotzdem das Do Instead ausführt. siehe Validierung von Nutzereingaben
  • Es werden jetzt dynamische Layerdefinitionen unterstützt.
  • Für einen Layer lassen sich jetzt verschiedene Klassifizierungen erstellen. Klassen mit dem gleichen Eintrag im Klassen-Feld "Klassifizierung" gehören zu einer Klassifizierung. Welche Klassifizierung in einem Layer verwendet wird, wird über das Layer-Feld "Klassifizierung" festgelegt.
  • Es gibt jetzt die Möglichkeit die Klassen in einem Layer automatisch erstellen zu lassen.
  • Im Attribut-Editor gibt es jetzt auch einen Link "zum Layer", mit dem man zum Formular der entsprechenden Layer-Definition gelangt.
  • Zur Verbesserung des Layouts und der Funktionalität in kvwmap werden externe JavaScript-Bibliotheken, CSS und Fonts eingebunden. Diese werden als 3rdparty bezeichnet. In der config.php müssen die Pfade zu diesen Bibliotheken mit einer URL oder einem relativen Pfad der eigenen URL angegeben werden. Aktuell werden folgende Konstanten unterstützt.
    • THIRDPARTY_PATH: relativer Pfad oder vollständige URL auf die externen Ressourcen. Wird als Abkürzung in den anderen Konstanten verwendet. Wenn die anderen Pfade vollständig angegeben werden ist diese Konstante optional.
    • FONTAWESOME_PATH: URL zu awesome Font source. Wird für die Darstellung von Icons verwendet, siehe http://fontawesome.io/icons/
    • JQUERY_PATH: URL zu jquery source. Wird für eine einfachere Bearbeitung von HTML und CSS Elementen in JavaScript verwendet, siehe https://jquery.com/
    • BOOTSTRAP_PATH: URL zur bootstrap source. Ist eine Erweiterung von jquery mit Funktionen zur besseren Darstellung mit HTML und CSS in responsive design, siehe http://getbootstrap.com/
    • BOOTSTRAPTABLE_PATH: URL zur bootstraptable source. Ist eine Erweiterung der table Komponente von bootstrap zur einfacheren Darstellung von dynamischen Tabellen mit Checkboxen, Sortierung, Pagination etc., siehe http://bootstrap-table.wenzhixin.net.cn/documentation/
Mit den default-Einstellungen aus config_default.php werden die Ressourcen von gdi-service.de geladen. Es wird empfohlen die Ressourcen selber zu installieren in einem separaten apps Verzeichnis des Apache. Die Ressourcen sollten vom kvwmap-server Repository geladen werden, damit man die Versionen verwendet, die die Entwickler von kvwmap auch einsetzen, Download von https://github.com/pkorduan/kvwmap-server/tree/master/www/apps/3rdparty (der Download-Button befindet sich hier: https://github.com/pkorduan/kvwmap-server)
Fachschalen
  • Nachweisverwaltung:
  • Im Rechercheergebnis erscheint die Spalte "Blattnr" jetzt nach dem ersten Ordnungskriterium.
  • Vom Rechercheergebnis aus gibt es die Möglichkeit, die gefundenen Nachweise im GLE zu bearbeiten (und da dann auch mehrere auf einmal). Dafür muss die Konstante LAYER_ID_NACHWEISE gesetzt sein. Eine geeignete Layerdefinition findet sich in plugins/nachweisverwaltung/db/mysql/data/2014-09-12_16-33-22_layer.sql.
  • Im Rechercheergebnis gibt es einen Link mit dem man alle markierten Nachweise löschen kann.
  • Nachweisverwaltung/Festpunkte:
  • Die Festpunktverwaltung wurde auf ALKIS angepasst. Es gibt dazu u.a. die neue Tabelle "fp_punkte_alkis", welche über das Postprocessing-Skript plugins/nachweisverwaltung/db/postgresql/pp_fp_punkte_alkis.sql aus den eigenen ALKIS-Daten sowie dem AFIS-WFS des LAiV befüllt wird. Die neuen Layer-Definitionen stehen in plugins/nachweisverwaltung/db/mysql/data/2014-09-12_16-33-22_layer.sql.
  • Jagdkataster: Das Datenmodell wurde um zusätzliche Tabellen und Sichten erweitert. Auch die Layerdefinitionen (plugins/jagdkataster/db/mysql/data/2014-09-12_16-33-22_layer.sql) wurden erweitert und überarbeitet. --> Dokumentation
ALKIS
  • Die Grundbuchblattanzeige wurde überarbeitet.
  • Hat man einen historischen Zeitpunkt ausgewählt, erscheint in der Flurstücksanzeige nicht mehr "Stand ALKIS ..." sondern "historischer Stand vom ...".
Import/Export
  • Über "go=Daten_Import" gelangt man jetzt zu einer allgemeinen Daten-Import-Seite, auf der man das Format auswählen kann.
  • Beim Daten-Export steht jetzt auch das Format "GeoJSON" zur Verfügung.
  • Nutzer haben jetzt die Möglichkeit sich über "go=GeoJSON_Anzeigen" GeoJSON-Dateien als Rollenlayer anzeigen zu lassen.
  • Admins können über "go=GeoJSON_Import" eine GeoJSON-Datei in eine selbst gewählte Tabelle importieren.
Oberfläche
  • Der Formularelementtyp "Zahl" wurde angepasst. Jetzt wird als Tausendertrenner ein Punkt und als Dezimaltrenner ein Komma verwendet. Auch im CSV-Export wird die Zahl so ausgegeben.
  • In der spaltenbasierten Darstellung des GLE gibt es jetzt unter den Datenzeilen eine anklickbare Zeile, in der statistische Informationen zu den Datensätzen angezeigt werden.
  • Wenn im GLE Änderungen an den Daten vorgenommen werden und dann die Blätterfunktion benutzt wird, ohne vorher zu Speichern, erscheint eine entsprechende Hinweismeldung.
  • Die Erzeugung der Legendenbilder von Punktlayern wurde angepasst:
  • größeres Legendenbild (18x18 statt 18x12).
  • Styles ab einer Größe von 14 werden auf eine Größe von 13 gesetzt, so dass das komplette Symbol im Bild zusehen ist
  • Minsize und Maxsize werden auf Size gesetzt
  • Wenn es nur einen Style in einer Klasse gibt, wird offsetx und offsety auf 0 gesetzt.
Geometrie-Editor
  • Bei der Koordinateneingabe kann man jetzt auch das Koordinatensystem der eingegebenen Koordinaten auswählen.
  • Wählt man einen Suchergebnislayer als Geometrie-Übernahme-Layer aus, wird dessen gesamte Geometrie sofort selektiert.
  • Die beiden Werkzeuge "gepufferte Linie hinzufügen" und "linksseitig gepufferte Linie hinzufügen" unterstützen jetzt auch die Angabe von negativen Breiten. Negative Breiten bewirken, dass die Puffergeometrie von der aktuellen Geometrie abgezogen wird.
Drucken
  • Beim Kartendruck gibt es jetzt einen Slider, mit dem man den Druckausschnitt drehen kann.

kvwmap-2.5

Import/Export
  • Bei den Flurstücks-CSV-Exporten lassen sich jetzt auch der abweichende Rechtszustand und die Einträge aus dem Bauraum/Bodenordnungsrecht exportieren.
  • Der Shape-Import (go=SHP_Import) wurde überarbeitet. Die Variante "go=simple_SHP_Import" gibt es nicht mehr.
  • Beim Punktlisten-Import muss die Liste jetzt nicht mehr zwingend eine Beschriftungsspalte enthalten. Außerdem können auch Leerzeilen vorkommen und in den Koordinaten kann auch Komma statt Punkt verwendet werden.
ALKIS
  • Die Darstellung der Nutzungen in der Sachdatenanzeige der Flurstücke wurde überarbeitet.
Fachschalen
  • In der config.php gibt es ein neues Array $nachweis_unique_attributes. Hier können die Attribute aufgeführt werden, die in der Kombination pro Nachweis eindeutig sein müssen. Wenn das Array gesetzt ist, erfolgt bei der Speicherung eines Nachweises ein Test ob schon ein anderer Nachweis mit diesen Parametern existiert.
  • In der Nachweisverwaltung wurde das Attribut "Bemerkung" dem Suchformular hinzugefügt. In der Trefferliste haben Nachweise mit Bemerkungen ein kleines Hinweis-Symbol mit ToolTip.
Administration
  • Es gibt eine neue Konstante ZOOMUNIT. Wenn die auf 'scale' gesetzt ist, wird aus der Sachdatenanzeige heraus beim Zoom auf ein Objekt in der Karte der Maßstab eingestellt, der in der Konstante ZOOMBUFFER eingestellt ist. Wird 'meter' eingestellt, (default) wird ZOOMBUFFER wie gehabt als Rand in Metern um das Objekt herum verwendet.
  • In den stellenbezogenen Layer-Eigenschaften gibt es jetzt ein neues Feld "Geometrie übernehmbar", mit dem sich einstellen lässt, ob dieser Layer im Geometrie-Editor in der Layer-Liste aufgeführt wird oder nicht.
  • Im Layer-Editor und im Nutzer-Editor wurden die Auswahlfelder der Stellen verbreitert und mit Tooltips versehen. Im Layer-Editor gibt es außerdem einen nach-oben- und einen nach-unten-Link. Im Style-und-Label-Editor gibt es jetzt einen Link zum Layer-Editor.
Oberfläche
  • Array-Datentypen und nutzerdefinierte Datentypen werden vom GLE jetzt auch unterstützt. Vorraussetzung dafür ist PostgreSQL ab Version 9.3.
  • Für Attribute vom Typ "Text" und "Textfeld" besteht jetzt die Möglichkeit, den Text mit Hilfe eines separaten Eingabewerkzeugs zu generieren.
  • In der Stellenwahl gibt es eine zusätzliche Option "Vereinfachungen im Vorlesemodus". Wenn diese Option gewählt wird, wird die Oberfläche und das Arbeiten im Vorlesemodus vereinfacht. Diese Einstellung ist besonders für Menschen mit Sehbehinderungen geeignet. Es werden allerdings auch einige Funktionen ausgeblendet. In dieser Version wirkt sich das erstmal auf die Suchmaske und die Sachdatenanzeige aus. Später werden weitere Anpassung der Oberfläche für den Vorlesemodus nach Bedarf eingefügt. Es gibt keine Veränderungen für Nutzer, die die Option nicht setzen. Default ist aus.
  • Im Linien-Editor gibt es jetzt ein neues Werkzeug um die Linienrichtung zu wechseln.
  • Die Buttons in der Karte wurden leicht vergrößert.
  • Die Auswahl an Operatoren in der Layer-Suche wurde eingeschränkt.
  • Rollenlayer, die aus dem Import stammen, können jetzt auch in der Layer-Suche durchsucht werden.
  • Neben jedem aktiven Layer gibt es jetzt eine Schaltfläche, welche ein Optionen-Menü für den Layer öffnet. Hier kann man
  • auf die volle Layerausdehnung zoomen
  • die Klassen ausblenden
  • die Klassen deaktivieren
  • und die Transparenz einstellen (rollenbasiert)
Dieses Optionen-Menü kann man bei jedem Layer auch über die rechte Maustaste aufrufen.

kvwmap-2.4

Administration
  • Die Konstante HIST_TIMESTAMP wurde wieder abgeschafft. Diese Einstellung ist jetzt stellenbezogen und lässt sich im Stellen-Formular setzen.
  • Auch die stellenbezogene Einstellung, ob IP-Adressen geprüft werden sollen, kann man jetzt im Stellen-Formular setzen.
  • Über die Konstante PASSWORD_MINLENGTH kann man jetzt die minimale Länge von Passwörtern festlegen.
Fachschalen
  • Nachweisverwaltung: Man hat jetzt die Möglichkeit, die Dokumentart-Auswahl zu speichern und später wieder zu laden.
  • Nachweisverwaltung: Der Radiobutton bei Auswahl im Kartenausschnitt über Suchpolygon wird jetzt automatisch gesetzt, wenn ein Polygon da ist.
  • Jagdkataster: In der Liste der enthaltenen Flurstücke pro Jagdbezirk ist es jetzt möglich, alle Flurstücke aus- bzw. abzuwählen.
Import/Export
  • Bei Auswahl des UKO- oder OVL-Exportformats steht die Attributauswahl nicht mehr zur Verfügung.
  • Beim CSV-Export besteht jetzt die Möglichkeit auch die Gruppennamen der Attribute zu exportieren. Die Gruppennamen werden dann in die erste Zeile geschrieben.
  • Beim Daten-Export steht das UKO-Format bei Punkt- und Linienlayern nicht mehr zur Verfügung.
  • Wenn man versucht einen Layer ohne Einschränkungen zu exportieren, wird zur Sicherheit nochmal nachgefragt.
Oberfläche
  • Nach dem Löschen von Datensätzen wird nicht mehr nur die Karte, sondern das letzte Suchergebnis angezeigt.
  • Die Auswahl der Kartenprojektion sortiert nicht mehr nach SRID, sondern nach Alias/srtext.
  • Layer, die das Raster-Layout verwenden und über SubFormEmbeddedPK mit dem Hauptlayer verknüpft sind, werden jetzt in der eingebetteten Darstellung auch im Rasterlayout angezeigt.
  • Bei Gast-Zugängen ist jetzt das Pan-Werkzeug das vorausgewählte Werkzeug.
  • In der Sachdatenanzeige kann man jetzt über ein Auswahlfeld die Anzahl der angezeigten Treffer einstellen. Welche Möglichkeiten zur Auswahl stehen, kann über das Array $selectable_limits in der config.php festgelegt werden.
  • Im Menü erscheint jetzt vor jedem Untermenüpunkt ein kleiner Punkt.
  • Bei einem Checkbox-Attribut wird in der Tooltip-Abfrage 'ja' und 'nein' statt 't' und 'f' angezeigt.
  • Bei der Erfassung von neuen Datensätzen in einem eingebetteten Unterformular (SubFormEmbeddedPK) kann man jetzt auch das Häkchenfeld "und einen weiteren Datensatz erfassen" verwenden um danach sofort noch einen Datensatz zu erfassen. Die Formulardaten werden auch hier übernommen.
  • In der spaltenweisen Darstellung des GLE ist es jetzt möglich mehrere Datensätze auf einmal zu bearbeiten.
  • Sind bei der Layer-Suche für den ausgewählten Layer gespeicherte Sucheabfragen vorhanden, wird die Anzahl der Suchabfragen hinter dem Link "Suchabfragen..." angezeigt.
  • Beim Login werden die vom Nutzer veränderten Klassen wieder zurückgesetzt.
  • Beim räumlichen Eingrenzen in der Layer-Suche kann man jetzt über eine Checkbox "nur innenliegend" auswählen, dass nur die im Suchpolygon komplett enthaltenen Objekte gefunden werden. Ist sie nicht ausgewählt, kommen wie bisher alle angeschnittenen Objekte.
  • Über die Konstante COORD_ZOOM_SCALE kann man jetzt festlegen, ab welchem Maßstab bei einem Koordinatensprung auch gezoomt werden soll. Gezoomt wird dann auf 1/4 des über COORD_ZOOM_SCALE festgelegten Maßstabs.
Druck
  • Im Sachdatendruckeditor kann man jetzt für das Geometrie-Attribut den Rand in m festlegen, der beim Zoomen auf den Datensatz verwendet werden soll. Wird nichts angegeben wird die Konstante ZOOMBUFFER verwendet.
  • Der Sachdatendruckeditor kann jetzt auch von "normalen" Stellen benutzt werden um eigene Layouts zu erstellen. Administrationsstellen, die über das Array $admin_stellen definiert werden, sehen wie gehabt alle Layer und alle Stellen. Die restlichen Stellen sehen nur die eigenen Layer und nur ihre eigene Stelle im Sachdatendruckeditor.
  • In einem Freitext in der Druckvorschau des Kartendrucks verschwindet der Standardtext ("hier Text eingeben...") jetzt beim Reinklicken.
Mail
  • Die Funktion mail_att($from_name, $from_email, $to_email, $cc_email, $reply_email, $subject, $message, $attachement, $mode, $smtp_server, $smtp_port) kann jetzt mit mode 'sendEmail async' zum asynchronen versenden von E-Mails verwendet werden. Die Mail methode schreibt man in die neue Konstante MAILMETHOD. Defaultmäßig wird sendmail verwendet. Ist sendEmail angegeben, werden zunächst die Informationen der Mail in JSON Files geschrieben, die im Pfad der neuen Konstante MAILQUEUEPATH abgelegt werden. Mit dem Script sendEmailAsync.sh im Verzeichnis tools können die Mails, die in den JSON Files stehen, versendet werden. Nach dem Versenden einer Mail wird die dazugehörige JSON Datei in das Verzeichnis verschoben, welches in der neuen Konstante MAILARCHIVPATH angegeben ist. Wenn sendEmailAsync.sh also mit einem Cron-Job regelmäßig gestartet wird, werden die Mails nach und nach alle versandt. Die neuen Konstanten MAILSMTPSERVER und MAILSMTPPORT enthalten die URL des SMTP-Servers und den Port (in der Regel 25).
ALKIS
  • In der Flustücksanzeige wird beim Flurstückskennzeichen ".00" nicht mehr angezeigt.
  • In der Flurstückssuche gibt es jetzt im Flurstücksauswahlfeld oben eine Option " -- alle -- ", mit der alle Flurstücks selektiert werden können.
  • Die Auszüge für interne Zwecke enthalten jetzt auch den Zusatz zu den Eigentümern. Außerdem wurde das Layout überarbeitet. Es gibt jetzt keine Wasserzeichen mehr.
  • Die Möglichkeit den Zugriff auf die Katasterdaten räumlich einzuschränken wurde verfeinert. Die Tabelle stelle_gemeinden enthält jetzt 2 neue Spalten Gemarkung und Flur.
  • In der Anzeige der Flurstücke gibt es jetzt die Möglichkeit, die verschiedenen Versionen des Flurstücks aus der Änderungshistorie abzufragen und in die entsprechende Zeit zu wechseln. Berücksichtigt werden dabei Änderungen an den Tabellen: ax_flurstueck, ax_buchungsstelle, ax_namensnummer und ax_person. Voraussetzung ist die neue Tabelle "alkis.ax_fortfuehrungsanlaesse", zu finden in http://www.kvwmap.de/alkis/weitere_keytables.sql
  • Es wurden zwei neue Konstanten eingeführt, die bei DHK-Call-Anfragen verwendet werden. DHK_CALL_PROFILKENNUNG und DHK_CALL_ANTRAGSNUMMER.

kvwmap-2.3

Fachschalen
  • In der Fachschale Anliegerbeiträge steht jetzt der Punktfang zur Verfügung. Außerdem gibt es ein neues Werkzeug "Puffer erweitern", mit dem man innerhalb eines Flurstücks die Puffergeometrie bis zu einem per Mausklick gesetzten Punkt erweitern kann. Bei der Erzeugung der Grundstücksbereiche werden jetzt die amtlichen Flächen berücksichtigt.
ALKIS
  • In der Eigentümersuche kann man jetzt über ein Häkchenfeld auch eine exakte Suche nach Name und Vorname durchführen.
  • Auch Flächen von Flurstücken, die kleiner als 1 m² sind, werden jetzt korrekt angezeigt.
  • Wenn die laufende Nummer eines Grundbuchblatts ("BVNR") mehrere Flurstücke beinhaltet, wird die Nummer und der Link "Grundstücksnachweis" nur einmal angezeigt.
  • In der Flurstücks-Sachdatenanzeige wird jetzt auch der Hinweis auf eine strittige Grenze ausgegeben, falls vorhanden.
  • In der Flurstücks-Sachdatenanzeige steht der Schlüssel bei Amtsgericht und Grundbuchbezirk jetzt in Klammern dahinter, statt wie bisher vor der Bezeichnung.
  • Bei der Abfrage von PDF-Dokumenten bei der DHK wird jetzt kein fester Verarbeitungszeitpunkt mehr mit übergeben. Das sorgt dafür, dass im Protokoll der DHK die Abfrage mit dem Zeitpunkt einsortiert wird, zu dem sie tatsächlich erfolgte und nicht immer der selbe falsche Zeitpunkt 2014-10-28 10:56:40.
Import/Export
  • Beim Punktlisten-Import werden jetzt auch Dateien mit Spaltenüberschriften in der ersten Zeile unterstützt. Wenn eine solche Zeile vorhanden ist, werden diese Spaltenbezeichnungen für die importierte Tabelle verwendet.
  • Es gibt jetzt einen DXF-Import (go=DXF_Import). Die DXF-Datei muss georeferenziert sein. Es werden 3 Rollenlayer für Flächen, Linien und Polygone erzeugt.
  • Es gibt jetzt einen OVL-Export und OVL-Import (go=OVL_Import).
Druck
  • Mit dem Kartendruck lassen sich jetzt auch Kartenauszüge über die Call-Schnittstelle der DHK erzeugen.
  • Beim Sachdatendruck kann man jetzt den Abstand zwischen den Datensätzen festlegen.
Administration
  • Es gibt eine neue Konstante PASSWORD_CHECK, mit der man die Passwortprüfung genauer definieren kann.
  • Die Länge des Loginnamens der Nutzer wurde von 15 auf 100 Zeichen erhöht.
  • In der Rechteverwaltung gibt es den Scroll-Balken für links-rechts schieben jetzt auch über den angezeigten Stellen. Außerdem kann man an mehreren Stellen Änderungen vornehmen und danach alle Stellen mit einem Mal speichern.
  • Wenn man unter layouts/custom eine Datei adminfunctions.php ablegt wird mit den Parametern ?go=Administratorfunktionen&func=custom diese Datei eingebunden statt der Datei layouts/snippets/showadminfunctions.php. Dadurch können eigene Adminfunktionen in kvwmap eingebunden und auch über Menüpunkte verknüpft werden.
Oberfläche
  • Die Funktion "automatisch generieren" ist jetzt auch für Attribute vom Typ "Textfeld" verfügbar.
  • Wenn ein Auswahlfeld-Attribut in der Datenbank "NOT NULL" ist, dann erscheint kein "Bitte auswählen" mehr als erste Auswahlmöglichkeit.
  • Wenn man in der Layer-Suche räumlich sucht, wird bei Auswahl eines Rollenlayers als Geometrieübernahmelayer die gesamte Geometrie des Rollenlayers selektiert.
  • Beim Koordinatenzoom kann das Koordinatensystem jetzt ausgewählt werden und man muss nicht mehr in den Optionen das Koordinatensystem wechseln. Die Koordinatenabfrage ist in einen extra Button ausgelagert worden.
  • In der Layer-Suche steht der Operator bei Textdatentypen (DB-Typ: varchar, text; Formularelementtyp: Text, Textfeld) anfangs immer auf "ähnlich".
  • Über das Feld "Cluster:Maxdistance" lässt sich bei Punktlayern die Clusterbildung aktivieren.
  • Wenn das Label eines Layers in jeder Klasse anders sein soll, kann man es jetzt zusätzlich zum Labelitem auch über ein extra Feld "Text" in jeder Klasse definieren.
  • Ob das Feld "Zeitpunkt für historische Daten" in den Optionen erscheint, oder nicht, kann man jetzt über die Konstante HIST_TIMESTAMP in der config.php steuern.
  • Wenn ein historischer Zeitstempel gesetzt ist, wird dieser beim Login wieder zurückgesetzt.
  • Die Werkzeugleiste wurde leicht überarbeitet.
  • Das Objekt-Highlighting funktioniert jetzt auch für Punkt-Layer.
  • Bei der Sachdatenanzeige im extra Fenster sind der Speichern-Button und der Link zur Druckversion jetzt unten feststehend. Nur die Sachdatenanzeige darüber kann gescrollt werden.
  • Im GLE wurden bei der Blätterfunktion die Links "weiter" und "zurück" durch Buttons ersetzt und zusätzlich noch 2 Buttons hinzugefügt, mit denen man zur ersten bzw. letzten Seite der Sachdatenanzeige springen kann.

kvwmap-2.2

Fachschalen
  • In der Nachweiserfassung wurde der voreingestellte Pufferabstand auf 2m gesetzt.
  • Das Übergabeprotokoll wurde auf Querformat umgestellt und die Dateinamen sind jetzt Links auf die Dateien.
  • Beim Hinzufügen von Nachweisen zu einem Auftrag werden die Suchparameter der Nachweisrecherche in der MySQL-DB (zwischen)gespeichert um sie dann beim Zusammenstellen und Packen zusammen mit dem Übergabeprotokoll in einem separaten Ordner ".../Recherchierte_Antraege/Uebergebene_Dokumente" abzulegen.
  • Die Auftragsverwaltung ist jetzt stellenbezogen, d.h. Stellen können nur noch die von ihnen angelegten Aufträge sehen. Eine Ausnahme sind die Stellen, die über das Array $admin_stellen in der config.php definiert werden. Diese Stellen können wie bisher alle Aufträge sehen.
  • Bei der Erfassung und Änderung von Nachweisen wird jetzt der Nutzername und die Bearbeitungs- bzw. Erstellungszeit gespeichert.
  • In der Nachweisrecherche kann man jetzt nach mehreren "Anderen" über ein Multiauswahlfeld suchen.
  • Der Link "Jagdbezirk bearbeiten" in der Eigentümersuche und -anzeige sowie die zugehörige Funktion wurde entfernt. Der CSV-Export der enthaltenen Flurstücke eines Jagdbezirks ist nun auch für ausgewählte Flurstücke möglich. Außerdem werden Zähler und Nenner der Flurstücke in separate Spalten geschrieben.
ALKIS
  • Die Zugriffe auf Eigentümerinformationen (Eigentümersuche, Flurstücksanzeige, Grundbuchblattanzeige) werden jetzt in der Tabelle u_consumeALB geloggt und in der Statistik aufgeführt.
  • Die Postprocessing-Tabelle pp_gemarkung wurde um eine Spalte erweitert: http://www.kvwmap.de/alkis/pp_definition.sql und http://www.kvwmap.de/alkis/pp_laden_ohne_alkis_beziehungen.sql
  • Das Datenmodell für die Nutzungsarten wurde geändert (http://www.kvwmap.de/alkis/nutzungsart_definition.sql und http://www.kvwmap.de/alkis/nutzungsart_laden.sql). Es werden jetzt die korrekten Nutzungsartenschlüssel sowie Bezeichnungen entsprechend dem Nutzungsartenkatalog angezeigt.
  • Die Adress- und Flurstückssuche, die das Ergebnis in der Karte anzeigt, wurde in „Adresssuche (zur Karte)“ bzw. „Flurstückssuche (zur Karte)“ umbenannt. Über die Angabe des Parameters "titel" kann aber auch eine alternative Bezeichnung verwendet werden.
  • Wenn eine Flurstückssuche mit Flurstückslistenimport durchgeführt wird, wird oben aufgelistet, welche Flurstücke aktuell sind, welche historisch und welche nicht gefunden wurden.
  • Der Stand der ALKIS-Daten wird jetzt in der Flurstücksanzeige aus dem maximalen Zeitstempel aus ax_fortfuehrungsfall.beginnt ausgelesen.
Druck/Export
  • Der GPX-Import wurde wiederbelebt und kann jetzt von den Nutzern verwendet werden, da hierbei Rollenlayer erzeugt werden.
  • Beim Datenexport gibt es jetzt einen Link "alle auswählen", der die Checkboxen der Attribute alle setzt bzw. leert.
  • Beim Daten-Export kann man jetzt auch die Dokumente herunterladen, falls welche vorhanden sind.
  • Im Sachdatendruck lassen sich jetzt auch Attribute vom Typ Dokument(PDFs oder Bilder) einbinden.
  • Beim Kartendruck wird jetzt nochmal nachgefragt, ob man fortfahren will, falls das Drucklayout einen Preis hat.
  • Im Kartendruck wird beim Maßstabsbalken jetzt bei Bedarf auf Kilometer umgeschaltet.
  • Im Kartendruck wird jetzt ein geeigneter Druckmaßstab automatisch berechnet, wenn man in die Druckausschnittswahl geht. Außerdem gibt es auch hier ein Auswahlfeld mit Maßstäben.
Administration
  • Es ist jetzt auch möglich bei den erlaubten IP-Adressen der Nutzer Hostnamen einzutragen. So können auch Nutzer ohne feste IP mittels dynDNS IP-eingeschränkten Zugang erhalten.
  • Die Nutzerübersicht wurde angepasst.
  • Wenn bei einer Klasse ein Style mit colorrange verwendet wird, wird dieser Farbübergang jetzt auch in der Legende dargestellt.
  • Bei SubFormEmbeddedPK-Attributen können jetzt auch mehrere Attribute sowie zusätzlicher Text als Vorschau verwendet werden.
  • Analog zum Platzhalter $hist_timestamp kann man jetzt auch $language in Layerdefinitionen verwenden, um Daten mit mehrsprachigen Bezeichnungen in der aktuellen Sprache anzuzeigen.
  • Bei der Layerdefinition wurden die beiden Felder "Postlabelcache" und "Requires" als Standard für die Stellenzuweisung hinzugefügt.
Oberfläche
  • Im Attributeditor kann im SQL eines Auswahlfeldes jetzt das Schlüsselwort $stelleid verwendet werden, welches durch die aktuelle Stellen-ID ersetzt wird.
  • Es gibt jetzt einen neuen Formularelementtyp "StelleID", der die Stellen-ID automatisch speichert.
  • Der Gemarkungsschlüssel wird jetzt zusätzlich zum Gemarkungsnamen unterhalb des Kartenfensters angezeigt. Außerdem wurde die Lagebezeichnung mit den Koordinaten und dem EPSG-Code getauscht.
  • Dynamische Links werden ab jetzt nur gezeigt, wenn mindestens ein Parameter gefüllt ist.
  • Im GLE gibt es jetzt oben rechts einen kleinen Button, mit dem man zwischen zeilen- und spaltenweiser Ansicht wechseln kann. Diese Einstellung wird pro Layer rollenbezogen gespeichert.
  • Der Punktfang funktioniert jetzt auch für Rollenlayer.
  • Das Ein- und Ausblenden der Klassen in der Legende funktioniert nun auch für Rollenlayer.
  • In den Optionen kann man jetzt zwischen einer festen vorgegebenen Kartenfenstergröße oder automatischer Anpassung auswählen.
  • Beim Klick auf "Neu Laden" erscheint jetzt auch die Warteanimation und alle Nutzereingaben werden unterdrückt.
  • Analog zum Speichern von Kartenausschnitten kann man jetzt auch die aktuelle Layerauswahl speichern. Außerdem werden die Optionen unter Karte jetzt als Buttons dargestellt.
  • Es gibt ein neues Array $selectable_scales in der config.php, über das man die auswählbaren Maßstäbe unter der Karte selber festlegen kann.

kvwmap-2.1

  • Die Funktion zur Änderung der Eigentümeradressen wurde angepasst. In der config.php wurde die Konstante LAYER_ID_ADRESSAENDERUNGEN durch die beiden neuen Konstanten LAYER_ID_ADRESSAENDERUNGEN_PERSON und LAYER_ID_ADRESSAENDERUNGEN_ANSCHRIFT ersetzt. Siehe auch Änderung der Eigentümeradressen.
  • Nach einer Jagdbezirkssuche kann man die angehakten Treffer nun auch löschen.
  • Die Strecken- bzw. Flächenreduktion wird auch bei allen Flächen- oder Streckenberechnungen durchgeführt, die intern in kvwmap gemacht werden. Dazu gibt es die beiden PostGIS-Funktionen st_area_utm und st_length_utm, die auch außerhalb von kvwmap verwendet werden können. In der config.php müssen dazu die beiden Konstanten EARTH_RADIUS und M_QUASIGEOID auf die entsprechenden Werte gesetzt sein.
  • Wird eine Strecken- oder Flächenmessung im Kataster-Koordinatensystem (in MV 25833) durchgeführt, so wird jetzt eine Strecken- bzw. Flächenreduktion durchgeführt. Die Konstante NBH_PATH in der config.php definiert den Pfad zur dafür benötigten Datei mit den Nummerierungsbezirkshöhen (standardmäßig im Ordner tools).
  • In der Flurstücksanzeige gibt es jetzt einen Link, um alle gefundenen Flurstücke anzuzeigen.
  • In der Nachweiserfassung werden im Feld Antragsnummer eingegebene Buchstaben jetzt automatisch im Großbuchstaben umgewandelt.
  • Im Kartendruck kann man jetzt den Bezugspunkt für die Lagebezeichnung auch unabhängig vom Druckausschnitt verändern.
  • Im Sachdatendruck wird jetzt auch ein Rahmen um die Kartenbilder erzeugt.
  • In der Administrationsoberfläche gibt es jetzt die Möglichkeit mit Hilfe von git den Programmcode von kvwmap per Knopfdruck zu aktualisieren.
  • Bei den Optionen gibt es 2 neue Einstellmöglichkeiten:
    • "Karte sofort neu laden" - Bei jeder Aktivierung oder Deaktivierung eines Layers wird die Karte sofort neu geladen.
    • "Menüs automatisch schliessen" - Es kann immer nur ein Obermenüpunkt aufgeklappt werden. Die anderen schliessen sich automatisch.
  • Stellt man in den Optionen die Sachdatenanzeige im extra Fenster aus, wird auch die Position des Sachdatenfensters zurückgesetzt.
  • Beim Login wird jetzt automatisch die Kartenbildgröße angepasst.
  • Über "go=setLanguage&language=..." kann man jetzt auch direkt die Sprache setzen. Entsprechende Links könnte man dann z.B. in den eigenen Header einbauen.
  • Im Layer- und Stelleneditor werden bei den Layergruppen jetzt die Gruppenpfade angezeigt.
  • In der Druckausschnittswahl hat man jetzt die Möglichkeit, die Maßstabseinschränkung der Layer auszuschalten, damit man zum Setzen des Druckausschnitts auch außerhalb eines gesetzten Maßstabsbereichs die entsprechenden Layer in der Karte sieht.
  • Bei Kartendrucklayouts mit einer Legende besteht jetzt die Möglichkeit die Legende auf einem separaten Blatt im PDF zu erzeugen.
  • Damit die Kartendrucke den Vorgaben der ALKIS-Kartenauszüge entsprechen, wurden in den Kartendrucklayouts folgende Änderungen vorgenommen:
  • die Elemente Gemarkung und Flur wurden angepasst
  • die Elemente Lage, Gemeinde und Flurstück wurden neu hinzugefügt
  • die Werte von Elementen lassen sich in Freitexten verwenden ($scale, $date, $gemarkung, $gemeinde, $flur, $flurstueck, $lage, $minx, $miny, $maxx, $maxy)
  • es lässt sich jetzt eine Maßstabsleiste hinzufügen
  • der Kartenrahmen wird jetzt automatisch generiert und kann aus dem Hintergrunfbild entfernt werden
  • Für ALKIS steht jetzt die Funktionalität zum Erzeugen der Auszüge über die DHK-Call-Schnittstelle zur Verfügung. In der config.php wird über die 3 Konstanten DHK_CALL_URL, DHK_CALL_USER und DHK_CALL_PASSWORD die Verbindung zur DHK-Call-Schnittstelle definiert. In der Sachdatenanzeige der Flurstücke stehen dann Auswahlfelder mit den verschiedenen Auszugsarten zur Verfügung. Die Erzeugung der Auszüge ist wieder über Funktionen geschützt.
  • Nach einer Suche nach Jagdbezirken kann man jetzt die angehakten Jagdbezirke in der Karte anzeigen lassen.
  • In der Eigentümersuche gibt es jetzt die Möglichkeit mit allen gefundenen Grundbuchblattnummern in die Anzeige der Grundbuchblätter zu gehen.
  • Die Layerexportrechte wurde angepasst. Jetzt kann man wählen zwischen "Export nicht erlaubt", "nur Sachdaten" oder "Sach- und Geometriedaten".
  • Die verschiedenen Exportmöglichkeiten von Datensätzen wurden in einem zentralen Daten-Export-Formular (go=Daten_Export) zusammengefasst. Als Exportformate stehen hier Shape, GML, KML, CSV und UKO zur Verfügung.
  • Über SHP_Anzeigen oder Punktliste_Anzeigen erstellte Rollenlayer sind jetzt abfragbar.
  • Es gibt jetzt über go=Punktliste_Anzeigen die Möglichkeit, die Punkte einer Punktlistendatei in der Karte als Rollenlayer anzuzeigen.
  • Der UKO-Import unterstützt jetzt En- und Exklaven, das Koordinatensystem kann ausgewählt werden und es können auch mehrere gezippte UKO-Daten auf einmal importiert werden.
  • Unter Mapserver 6 wird jetzt die Buffer-Einstellung von Labeln dargestellt.
  • Man kann jetzt auch eigene Rasterlayer (also keine WMS) in der Karte abfragen.
  • Bei den Styles kann man jetzt auch INITIALGAP, OPACITY, COLORRANGE und DATARANGE definieren.
  • Es gibt eine neue Konstante "ZOOMBUFFER". Hier kann man in Metern den Puffer definieren, mit dem auf ein Objekt gezoomt wird. Wenn man die Konstante nicht definiert, bleibt alles beim alten.
  • Beim Anlegen eines Antrages wird das Datum jetzt auch in der deutschen Schreibweise Tag.Monat.Jahr eingegeben.
  • In der Nachweisrecherche gibt es jetzt einen Besen, der die Suchfelder leert.
  • In der Nachweisverwaltung werden die Vorschaubilder für die Dokumente jetzt dauerhaft gespeichert. Die Vorschaubilder werden beim Hochladen des Dokuments generiert. Damit die bereits vorhandenen Dokumente auch alle ihre Vorschaubilder bekommen, kann man folgendes Skript verwenden, das möglichst VOR dem Versions-Update ausgeführt wird, da es sehr zeitintensiv ist (im LK VR: 1.000 Dateien in ca. 30 Minuten):
#!/bin/sh
NACHWEISEPATH=/data/nachweise; export NACHWEISEPATH
LOGFILE=$NACHWEISEPATH/thumb.log; export LOGFILE

ordner="$1"
echo "Ordner "$ordner": Beginn `date +%c`" >> $LOGFILE 2>&1
cd $NACHWEISEPATH
if [[ $(find $ordner* -type f  | wc -l) > 0 ]]  
  then
    find $ordner* -type f | grep -v "thumb" | while read f; do
      if [[ ! -f ${f%.*}_thumb.jpg ]]
      then
        convert $f[0] -quality 65 -depth 256 -resize 800x800\> ${f%.*}_thumb.jpg
      fi 
    done
    echo "Ordner "$ordner": Thumbs erfolgreich erstellt! Ende `date +%c`" >> $LOGFILE 2>&1
  else
  echo "Ordner "$ordner" existiert nicht oder ist leer! Ende `date +%c`" >> $LOGFILE 2>&1
  echo "Ordner "$ordner" existiert nicht oder ist leer!"
fi
exit 0

Beim Aufruf des Scripts den Namen des zu bearbeitenden Ordner anhängen und danach ein kaufmännisches "&" (das startet den Prozess im Hintergrund). Beispiel "./erzeuge_thumbs.sh 132423001 &" Es ist möglich, Ordnergruppen anzugeben, z.B. "1324" . Das würde alle Ordner bearbeiten, die mit "1324" beginnen. Dadurch können mehrere gleichzeitige Aufrufe des Scripts erfolgen, die als parallele Hintergrundprozesse laufen und jeweils einen Teil der Vorschaubilder erzeugen. Natürlich nicht mehr Prozesse als Prozessoren! Mit "jobs -l" lässt sich die jeweilige Prozess-ID herauskriegen, mit "ps -ax" und einem Blick in die Log-Datei lässt sich der Fortschritt beobachten.
  • In der Nachweiserfassung wurden die Attribute anders angeordnet.
  • Im Geometrie-Editor und in der Nachweiserfassung wird jetzt die Legende angezeigt.
  • Der Kalender im GLE schliesst sich jetzt, wenn man ihn doch nicht braucht und einfach woanders hinklickt.
  • Bei der Tooltip-Abfrage können jetzt auch mehrere Layer abgefragt werden. Es werden aber immer nur die Treffer des ersten Layers angezeigt bei dem etwas gefunden wird.
  • Wenn man bei der Tooltip-Abfrage mehrere Objekte trifft, werden jetzt alle Objekte in der Karte gehighlighted.
  • Im GLE gibt es jetzt die Möglichkeit sich ausgewählte Datensätze in einer Zwischenablage zu merken. In der Zwischenablage (go=Zwischenablage) erhält man dann nach Layern gruppiert eine Übersicht über die gesammelten Datensätze und kann diese wieder anzeigen.
  • Wenn der Erläuterungstext für Attribute im GLE eine URL ist, also mit "http" beginnt, wird das Hinweissymbol auch als Link auf diese Seite angezeigt.
  • Es gibt einen neuen Formularelementtyp "Autovervollständigungsfeld".
  • Die Datensätze im GLE-Rasterlayout reagieren jetzt nicht mehr auf mouseover sondern auf Klick.
  • Bei abhängigen Auswahlfeldern ist es jetzt auch möglich mehrere <requires>-Einträge in das Optionen-SQL eines abhängigen Attributes zu schreiben. Dadurch werden Auswahlfeldverkettungen mit 3 oder mehr Stufen besser unterstützt (z.B. Gemarkung->Flur->Flurstück).
  • Es gibt eine neue Konstante PREVIEW_IMAGE_WIDTH mit der man die Größe der Vorschaubilder im GLE festlegen kann. Die Vorschaubilder werden zunächst aus Platzgründen verkleinert angezeigt. Bewegt man die Maus über ein Bild, wird es bis zu der definierten Größe vergrößert. Damit sich diese Einstellung auch auf bestehende Vorschaubilder auswirkt, müssen diese allerdings neu erstellt werden. Dazu reicht es aus, diese Dateien zu löschen. Sie werden dann bei der Anzeige mit der definierten Größe neu erstellt. Alternativ kann man diese Vorschaubilder aber auch schon massenweise vorproduzieren:
#!/bin/sh
find -type f | grep -v "thumb" | while read f; do
  convert $f -resize 500 ${f%.*}_thumb.jpg
done

  • Wenn ein neuer Datensatz angelegt wird, wird die nochmalige Anzeige dieses Datensatzes danach nicht mehr als letztes Suchergebnis gespeichert.
  • Bei der Layer-Suche werden bei den beiden Operatoren "ähnlich" und "nicht ähnlich" automatisch %-Platzhalter davor und dahinter gesetzt, wenn man keine %-Platzhalter angegeben hat.
  • Bei der Flächenmessung kann jetzt auch der Punktfang verwendet werden.
  • Bei der Streckenmessung gibt es neben dem Punktfang jetzt auch die Zusatzoption "Ortho-Fang". Damit ist ein Fangen von Linien möglich, wobei der Lotfusspunkt auf der Linie berechnet und als fangbarer Punkt zur Verfügung gestellt wird. Dadurch lässt sich der orthogonale Abstand eines beliebigen Punktes zu einer Linie messen.
  • Bei der Streckenmessung wird die gemessene Strecke mit Milimetergenauigkeit angezeigt, solange nur gefangene Punkte und keine Freihandpunkte in die Streckenmessung aufgenommen wurden.
  • Der Punktfang steht jetzt immer zur Verfügung und kann aktiviert werden um die exakte Koordinate eines Punktes in der Koordinatenanzeige anzuzeigen.
  • Es gibt jetzt einen WMS-Import (go=WMS_Import). Hier können Nutzer eigene WMS-Layer als Rollenlayer hinzufügen.
  • Es gibt eine neue Konstante PASSWORD_MAXLENGTH, zur Festlegung der maximalen Länge von Passwörtern, die Nutzer vergeben können.

kvwmap-2.0

  • Die Optionen in der Stellenauswahl wurden umsortiert und in 3 Gruppen zusammengefasst.
  • Auch das Anlegen der Datenbankschemata bei einer Neuinstallation wurde vereinfacht. Dafür gibt es jetzt ein Installationsskript install.php, welches das Anlegen der Datenbanken übernimmt.
  • Ab der Version 2.0 entfällt die bisherige händische Aktualisierung der MySQL- und PostgreSQL-Datenbankschemata über die Dateien mysql_update.sql und postgis_update.sql. Dies erfolgt nun automatisch über die Administrationsoberfläche (go=Administratorfunktionen). Hier gibt es eine Übersicht über die einzelnen Komponenten von kvwmap (Hauptprogramm + Plugins) und den Status der jeweiligen Datenbankschemata. Wenn nach einem Update des Quellcodes die Schemata eine Aktualisierung benötigen, kann diese jetzt einfach über den Button "Aktualisieren" durchgeführt werden.
  • Mehrere bisher fest in den Quellcode integrierte Fachschalen wurden in Plugins ausgelagert. Um diese Plugins verwenden zu können, ist auf dem Server mindestens die PHP-Version 5.3 erforderlich.
  • Die Fachschale Bauauskunft(ProBauG) wurde in ein Plugin ausgelagert. Die entsprechende Tabellen liegen jetzt nicht mehr im Schema "public", sondern in einem extra Schema "probaug". Um die Fachschale weiterhin nutzen zu können muss man folgendes tun:
  • die Anpassungen in postgis_update.sql ausführen (Anlegen eines neuen Schemas probaug und Überspielen der vorhandenen Daten)
  • die Anpassungen in mysql_update.sql ausführen (Eintrag in die Tabelle migrations)
  • das Plugin in der config.php einbinden (Array $kvwmap_plugins)
  • Die Fachschale Anliegerbeiträge wurde in ein Plugin ausgelagert. Die entsprechende Tabellen liegen jetzt nicht mehr im Schema "public", sondern in einem extra Schema "anliegerbeitraege". Die Layerdefinitionen wurden angepasst. Um die Fachschale weiterhin nutzen zu können muss man folgendes tun:
  • die Anpassungen in postgis_update.sql ausführen (Anlegen eines neuen Schemas anliegerbeitraege und Überspielen der vorhandenen Daten)
  • die Anpassungen in mysql_update.sql ausführen (Eintrag in die Tabelle migrations)
  • das Plugin in der config.php einbinden (Array $kvwmap_plugins)
  • die Layerdefinitionen anpassen (zu finden in plugins/anliegerbeitraege/mysql/data/layer.sql)
  • Die Fachschale Nachweisverwaltung (mit Antragsverwaltung und Festpunktverwaltung) wurde in ein Plugin ausgelagert. Die entsprechende Tabellen liegen jetzt nicht mehr im Schema "public", sondern in einem extra Schema "nachweisverwaltung". Die Layerdefinitionen wurden angepasst. Man kann jetzt außerdem zusätzlich zur räumlichen Suche über Gemarkung und Flur auch thematisch nach diesen Attributen in den Nachweisen suchen. Um die Fachschale weiterhin nutzen zu können muss man folgendes tun:
  • die Anpassungen in postgis_update.sql ausführen (Anlegen eines neuen Schemas nachweisverwaltung und Überspielen der vorhandenen Daten)
  • die Anpassungen in mysql_update.sql ausführen (Eintrag in die Tabelle migrations)
  • das Plugin in der config.php einbinden (Array $kvwmap_plugins)
  • die Layerdefinitionen anpassen (zu finden in plugins/nachweisverwaltung/mysql/data/layer.sql)
  • Die Fachschale Jagdkataster wurde in ein Plugin ausgelagert. Die entsprechende Tabellen liegen jetzt nicht mehr im Schema "public", sondern in einem extra Schema "jagdkataster". Die Layerdefinitionen der Jagdkataster-Layer wurden angepasst. Das Template jagdbezirke.php wurde außerdem so angepasst, dass die Rechteeinstellungen des Jagdbezirks-Layers berücksichtigt werden. Dadurch ist auch ein nur Lesezugriff möglich. Um die Fachschale weiterhin nutzen zu können muss man folgendes tun:
  • die Anpassungen in postgis_update.sql ausführen (Anlegen eines neuen Schemas jagdkataster und Überspielen der vorhandenen Daten)
  • die Anpassungen in mysql_update.sql ausführen (Eintrag in die Tabelle migrations)
  • das Plugin in der config.php einbinden (Array $kvwmap_plugins)
  • die Layerdefinitionen anpassen (zu finden in plugins/jagdkataster/mysql/data/layer.sql)
  • Die Fachschale Bodenrichtwerte wurde in ein Plugin ausgelagert. Die entsprechende Tabelle bw_zonen liegt jetzt nicht mehr im Schema "public", sondern in einem extra Schema "bodenrichtwerte". Die Layerdefinition des BORIS-Layers wurde angepasst. Es wurde außerdem u.a. ein dynamischer Link "Bodenrichtwertzone bearbeiten" hinzugefügt, der die BRWZ in der BORIS-Fachschale aufruft. Damit kann man den Layer mit dem GLE anzeigen und braucht das Template bodenrichtwertanzeige.php nicht mehr. Um die Fachschale weiterhin nutzen zu können muss man folgendes tun:
  • die Anpassungen in postgis_update.sql ausführen (Anlegen eines neuen Schemas bodenrichtwerte und Überspielen der vorhandenen Daten)
  • die Anpassungen in mysql_update.sql ausführen (Eintrag in die Tabelle migrations)
  • das Plugin in der config.php einbinden (Array $kvwmap_plugins)
  • die Layerdefinitionen anpassen (zu finden in plugins/bodenrichtwerte/mysql/data/layer.sql; Die SQL-Befehle zum Anlegen des BORIS-Layers, der momentan noch für ALB und ALK verwendet wird, sind auskommentiert damit die SQL-Datei später unter ALKIS automatisch ausgeführt werden kann)
  • wenn man Layer mit Snippets als Templates hat, muss man die Pfade zu den Templates auf "bodenrichtwerte/view/...." anpassen, dort liegen die Snippets jetzt
  • Die Tabelle referenzkarten wurde um eine Spalte für den EPSG-Code erweitert. Der Standardwert ist hier 2398. Wenn ein anderes Koordinatensystem für das Referenzkartenbild verwendet wird, muss dieses hier eingetragen werden.
  • Die Tabelle spatial_ref_sys_alias wurde um 4 Felder zur Speicherung einer Kartenausdehnung erweitert. Hier kann die für das jeweilige Koordinatensystem passende Ausdehnung im System WGS84 eingetragen werden. Wenn ein Nutzer in kvwmap nun ein Koordinatensystem auswählt, welches in dieser Tabelle räumlich eingegrenzt ist, so kann er nicht über die gesetzte Ausdehnung hinaus zoomen.
  • Es gibt für die Stellen ein neues Feld "Wappen-Link". In dem Feld kann man eine URL angeben, auf die das Wappen-Bild dann verlinkt.
  • Die ALKIS-Funktionalitäten wurden auf das NorBIT-Datenmodell umgestellt. Damit ist eine Vollhistorie möglich. In der Stellenwahl kann man einen Zeitpunkt in der Vergangenheit festlegen, der dann in allen ALKIS-Abfragefunktionen verwendet wird und die Daten damit zeitlich filtert. Ist hier kein Zeitpunkt angegeben, wird der aktuelle Datenbestand angezeigt. Für diese Funktionalität ist auf dem Server mindestens die PHP-Version 5.3 erforderlich. Damit die zeitliche Filterung auch in den Layern stattfindet, muss man die ALKIS-Layer wie hier beschrieben definieren.
  • Man kann jetzt auch aus der Sachdatenanzeige im extra Fenster oder aus eingebetteten Unterformularen heraus Dokumente hochladen.
  • Neben der standardmäßigen Darstellungsvariante des GLE und der listenförmigen gibt es jetzt noch eine dritte Variante, welche sich besonders für Dokumente eignet. Das entsprechende Template heißt "generic_layer_editor_doc_raster.php". Damit werden die Datensätze rasterförmig neben- und untereinander angezeigt, wobei in jedem Datensatz nur bestimmte Attribute sichtbar sind. Erst wenn man die Maus über einen Datensatz bewegt, werden die restlichen Attribute eingeblendet. Im Attributeditor kann man einstellen, welche Attribute sichtbar sein sollen. Mit dieser Variante lässt sich so z.B. eine schnelle Bildsuche realisieren.
  • Für die Ablage der hochgeladenen Dateien des Typs Dokument gibt es jetzt die Möglichkeit, die Ordnerstruktur und die Dateinamen frei zu definieren. Beispiel
  • Für Attribute des Typs Dokument werden bei Bildern und PDFs jetzt automatisch Vorschaubilder generiert.
  • Im GLE gibt es jetzt die Möglichkeit den Wert für normale Textfelder automatisch generieren zu lassen. Im Attributeditor kann man im Optionenfeld ein beliebiges SQL definieren, welches auch dynamisch sein kann, indem die Werte der anderen Attribute über $<attributename> einbezogen werden können. Hat ein Textfeld einen Eintrag im Optionenfeld, erscheint neben dem Attribut ein Button "automatisch generieren", der den neuen Wert entsprechend des SQL-Statements berechnet. Beispiel
  • Polygone und Linien, die mit kvwmap im Geometrieeditor erstellt oder bearbeitet werden, werden beim Speichern in die Datenbank immer in Multigeometrien umgewandelt. Tabellen können jetzt also mit dem festen Geometrietyp MULTIPOLYGON bzw. MULTILINESTRING angelegt werden (siehe Datentyp geometry in PostGIS 2.0).
  • Bei den Layerrechten hat man jetzt die Möglichkeit einzustellen, ob ein Layer exportiert (shp, csv, uko) werden darf, oder nicht.
  • Beim Sachdatendruck kann man jetzt für Freitexte festlegen, dass sie auf jeder Seite erscheinen sollen. Außerdem gibt es 2 neue Schlüsselwörter $pagenumber und $pagecount, welche die aktuelle Seitennummer und die Gesamtseitenzahl zurückliefern. Damit und der Platzierung auf jeder Seite lassen sich dann Seitennummerierungen in der Form "Seite 1 von 3" erzeugen.
  • Unter Optionen kann man jetzt wählen, ob man zuerst die Sachdaten oder zuerst die Geometrie erfassen will.
  • Die Sachdatenabfrage über die Karte wurde beschleunigt. Bisher wurde immer unnötigerweise die Karte mitgeladen und generiert...
  • Im GLE gibt es jetzt für SubformEmbeddedPK-Attribute einen Link "alle anzeigen", um alle verknüpften Datensätze aufzurufen.
  • Im GLE wurden die Links für Export, Druck, Zoom und Löschen durch entsprechende Buttons ersetzt. Außerdem gibt es jetzt auch einen Sachdaten-Druck-Button für jeden einzelnen Datensatz und eine Zoomfunktion, die nur zoomt, ohne einen Suchergebnislayer zu erzeugen.
  • Das separate Fenster für die Sachdatenanzeige passt sich jetzt in der Höhe automatisch an die Größe des Inhalts an, hat aber eine maximale Höhe von etwas mehr als der eingestellten Kartenhöhe. Außerdem bleibt die Position des Fensters dauerhaft erhalten.
  • Hat man die Option "Sachdatenanzeige in extra Fenster" ausgewählt, werden nun auch die Suchergebnisse in einem extra Fenster angezeigt. In der Karte wird auf die gefundenen Treffer gezoomt.
  • Der Hinweis "Änderung erfolgreich" oder "Eintrag erfolgreich" muss nicht mehr mit einem Klick auf "ok" bestätigt werden, sondern verschwindet von allein.
  • Bei Layern, deren Maßstabsbereich über "maxscale" eingeschränkt ist, wird beim Zoom auf die maximale Layerausdehnung nicht über maxscale hinausgezoomt.
  • Die Eigentümerliste der in einem Jagdbezirk enthaltenen Flurstücke lässt sich jetzt auch als CSV-Datei exportieren.
  • In der Nachweiserfassung gibt es jetzt auch ein Maßstabseingabefeld.
  • Im Layer gibt es jetzt auch einen Defaultwert für "symbolscale", der bei der Stellenzuweisung verwendet wird.
  • In der Layersuche kann man jetzt mit "und" oder "oder" verkettete Suchanfragen erstellen.
  • Gruppierte Attribute werden jetzt auch in der Layersuche gruppiert angezeigt.
  • Der stellenbezogene Requires-Eintrag eines Layers wurde von der textuellen Mapserver-Syntax auf IDs umgestellt. Im Formular hat man jetzt ein Auswahlfeld mit allen Layern der gleichen Gruppe um den gewünschten Layer festzulegen. Bestehende alte Requires-Einträge werden übernommen. Dadurch kann man jetzt beliebig viele Layer definieren, die von einem Layer abhängig sind und man ist auch nicht mehr an die Zeichenreihenfolge gebunden.
  • Bei den variablen Freitexten im Kartendruck lässt sich jetzt die Schriftgröße anpassen.
  • Beim Kartendruck wird jetzt der Rahmen, der in der Übersichtskarte zu sehen ist, von kvwmap automatisch erzeugt. Es ist kein entsprechender Layer mehr im Refmapfile nötig. Außerdem wird die Übersichtskarte mitgedreht, wenn ein Drehwinkel eingegeben wurde.
  • Das Nachladen nach einer Navigationsoperation in allen Nicht-Firefox-Browsern wurde verbessert. Es erscheint jetzt auch hier ein Ladesymbol und die verschobene oder gezoomte Karte bleibt stehen bis das neue Kartenbild da ist.
  • Beim CSV-Export und im Sachdatenlayoutdruck werden jetzt Attribute vom Typ Boolean als 'ja' / 'nein' ausgegeben.
  • Im Ordner tools gibt das PHP-Skript wms_checker.php. Es kann per cron-job regelmäßig aufgerufen werden um die WMS-Layer auf Verfügbarkeit zu testen. Ist ein WMS nicht verfügbar, wird das Testergebnis in das Feld "status" des Layers geschrieben. Alle Layer bei denen das Feld status nicht leer ist, werden in der Legende gekennzeichnet und deaktiviert.
  • Die Funktionalität zum Deaktivieren der Klassen wurde erweitert. Es gibt jetzt 3 Zustände:
  • aktiv
  • nur Umring
  • deaktiviert
  • Die Legende wurde noch leicht angepasst. Die weggeklappte Legende guckt jetzt etwas mehr hervor und der Inhalt ist ausgeblendet. Außerdem sind Legendenbreite, Einzieh- und Ausziehbreite u.a. jetzt per css individuell anpassbar.
  • Im Attribut-Editor gibt es ein neues Formularelement "MailTo", um Email-Adressen als Link zum Email-Client darzustellen.
  • Im Polygon- und Linieneditor wird jetzt beim Digitalisieren der Abstand zwischen Cursor und zuletzt gesetztem Punkt unter dem Kartenfenster zusätzlich zu den Koordinaten angezeigt.
  • Im Polygon- und Linieneditor gibt es ein neues Werkzeug zum Verschieben der aktuellen Geometrie.
  • Es gibt jetzt ein neues Werkzeug zum Erzeugen von parallelen Polygonen im Geometrieeditor: "linksseitig gepufferte Linie hinzufügen". Damit lässt sich eine Linie zeichnen, zu der ein paralleles Polygon erzeugt wird, welches die vorher festgelegte Breite hat. Das Polygon ist immer links zur Linie ausgerichtet.
  • In der config.php wurden viele Einträge gelöscht (z.B. das Einbinden der Klassen oder die alte Definition der DB-Verbindungen). Damit man diese Stellen erkennt, wurden sie in der config-default.php auskommentiert und mit "in Version 2.0 gelöscht" markiert. Sie können aber in der eigenen config.php wirklich gelöscht werden.
  • Die Definition der Datenbank-Verbindungen zur MySQL und PostgreSQL wurden in der config.php geändert. Es gibt jetzt die Konstanten MYSQL_HOST, MYSQL_USER, MYSQL_PASSWORD, MYSQL_DBNAME und POSTGRES_HOST, POSTGRES_USER, POSTGRES_PASSWORD, POSTGRES_DBNAME.
  • Es gibt jetzt die Möglichkeit eine Schnellsuche in die Oberfläche einzubinden. Die Schnellsuche basiert auf der GLE-Suche. In der config.php kann man über das Array $quicksearch_layer_ids festlegen, welche Layer in der Schnellsuche zur Verfügung stehen sollen. Im Attributeditor kann man dann definieren, welche Attribute eines Layers in der Schnellsuche verwendet werden sollen. Momentan werden nur Attribute unterstützt, die von einander abhängige Auswahlfelder oder einfache Textfelder sind. Die Position der Schnellsuche auf der kvwmap-Oberfläche kann man selbst bestimmen, indem man in eigene custom-Dateien (z.B. den Header) das Snippet schnellsuche.php inkludiert:
<? include(SNIPPETS.'schnellsuche.php'); ?> 
  • Es gibt jetzt die Möglichkeit in die Legende einen Schnellsprung-Zoom einzubinden. Dort kann man beispielsweise das Amt oder die Gemeinde auswählen, woraufhin sofort dorthin gezoomt wird. Das Auswahlfeld basiert auf einem beliebigen Polygonlayer. Definiert wird das Auswahlfeld über die Konstante LAYER_ID_SCHNELLSPRUNG. Außerdem müssen diese Voraussetzungen für den Layer erfüllt sein.
  • Es gibt eine neue Konstante LAYER_ERROR_PAGE. Standardmäßig ist damit ein bestimmtes Snippet definiert, welches dann angezeigt wird, wenn ein Layer einen Darstellungsfehler im Mapserver verursacht. Auf dieser Seite werden dem Nutzer Möglichkeiten angeboten, was er nun tun kann. Z.B. den Layer ausschalten, oder die Geoadministration kontaktieren. Es empfiehlt sich, dass Snippets zu kopieren und es im custom-Ordner als eigenes angepasstes Snippet abzulegen. Dadurch kann man z.B. die Kontaktdaten der Geoadministration anpassen.
  • In der config.php gibts ein neues Array $supportedLanguages, mit dem man die Auswahl der Sprachen in der Stellenwahl einschränken kann. Außerdem wurde die Mehrsprachigkeit erweitert, so dass man jetzt auch Layergruppennamen, Layernamen, Klassennamen und Attributaliase in anderen Sprachen definieren kann.
  • Es gibt eine neue Konstante WAITING_ANIMATION_SPEED, mit der man die Geschwindigkeit der Warteanimation in der Karte einstellen kann. Der Standardwert ist 6. Bei 0 erfolgt keine Animation. Die Warteanimation hat bei einigen Citrix-Clients Performanceprobleme verursacht.
  • Es gibt in der config.php ein neues Array $menue_legend_widths, in das man die Breite des Menüs und der Legende je nach GUI eintragen muss. Diese Breite wird für die Kartengrößenanpassung verwendet.
  • Es gibt in der config.php eine neue Konstante HEADER_FOOTER_HEIGHT, mit der man die Höhe des eigenen Headers und Footers eintragen kann. Diese Höhe wird für die Kartengrößenanpassung verwendet.
  • Die Kartengröße passt sich jetzt automatisch bei Änderung der Browserfenstergröße an.
  • Die gui.php wurde geändert. Wenn man eigene GUIs verwendet, müssen diese auch entsprechend angepasst werden.
  • Das Erscheinungsbild von kvwmap wurde angepasst. Unter anderem wird jetzt eine andere Standardschriftart verwendet und das Menü wurde optisch leicht verändert. Viele der Anpassungen sind in der main.css zu finden und damit über die Konstante CUSTOM_STYLE auch durch eigene Definitionen überschreibar. Auch die fonts.txt wurde um die neue Schriftart erweitert. Wer eine eigene Font-Datei verwendet, muss diese auch erweitern.
  • Im Quellcode von kvwmap wurden mehrere Dateien gelöscht bzw. umbenannt oder verschoben. Z.B. alle Dateien im Ordner layouts/languages, mehrere Dateien in den Ordnern class und layouts/snippets sowie der Ordner layouts/sql_dumps. Damit diese alten Dateien nicht bestehen bleiben, empfiehlt es sich von der neuen kvwmap-Version auszugehen und die individuellen Dateien (config.php, Inhalt der custom-Ordner, usw.) hineinzukopieren, anstatt wie bisher üblich eine Kopie des alten kvwmap-Ordners zu erstellen und die neue Version dort rein zu spielen.

kvwmap-1.13

  • Es gibt jetzt ein neues Werkzeug zum Erzeugen von kreisförmigen Polygonen im Geometrieeditor: "gepufferte Linie hinzufügen". Damit lässt sich eine Linie zeichnen, die mit einer vorher festzulegenden Breite gepuffert wird. Dadurch entsteht beim Setzen des ersten Eckpunktes ein Kreis und bei den darauffolgenden Eckpunkten ein längliches Polygon mit abgerundetem Anfang und Ende. Wenn man den Button jedes Mal neu betätigt, kann man mehrere Kreise erzeugen.
  • In der Stellenwahl bzw. unter Optionen kann jetzt eine neue Option "Kartenabfrage in extra Fenster" aktiviert werden. Dadurch erscheinen die Abfrageergebnisse in einem separaten, frei verschiebbaren Fenster über der Karte. Außerdem wird das entsprechende Objekt in der Karte markiert, wenn man mit der Maus über einen Datensatz im Abfrageergebnis fährt. Achtung: Die Datei gui.php wurde angepasst. Wenn man eigene custom-GUIs verwendet, sollten diese auch entsprechend angepasst werden.
  • Unter "Optionen" kann der Nutzer jetzt rollenbezogen einstellen, ob immer nur ein Thema abfragbar sein soll, oder (wie gehabt) mehrere.
  • In Optionen lässt sich für die Ausgabe von geographischen Koordinaten jetzt auch das Format Grad Dezimalminuten auswählen, die in der Koordinatenanzeige ausgegeben werden.
  • Bei Verwendung des Internet Explorer ab Version 11 kann nun die native SVG-Engine des IE verwendet werden. Es ist kein Adobe-Plugin und kein Kompatibilitätsmodus mehr nötig.
  • Neben dem Firefox wird jetzt auch in anderen Browsern nur die Karte neu geladen, wenn man navigiert. Allerdings ist hier keine Warteanimation mehr zu sehen und das Kartenbild verschwindet auch solange es neuläd.
  • Wenn es beim Zeichnen der Karte zu einem Fehler kommt, weil ein Layer fehlerhaft ist, kann der Nutzer jetzt nur diesen Layer ausschalten.
  • Die mit Mapserver-Version 6 vom Symbol in den Style ausgelagerten Attribute GAP, LINECAP, LINEJOIN und LINEJOINMAXSIZE wurden hingefügt.
  • Es gibt 2 neue Konstanten in der config.php, ZOOM2COORD_STYLE_ID und ZOOM2POINT_STYLE_ID, über die man die Style-IDs festlegen kann, die für die Darstellung der Rollenlayer nach einem Koordinatenzoom und nach einem Zoom auf ein Punktobjekt verwendet werden. Definiert man diese Konstanten nicht, bleibt alles beim alten, wobei es keine Unterscheidung mehr zwischen einzelnen und mehreren Punktobjekten gibt und es das Symbol "circle" in der Symboldatei geben muss.
  • In der Layerübersicht wird jetzt hinter dem Layernamen auch der Aliasname angezeigt. Außerdem führt ein zusätzlicher Klick auf die Spaltenüberschrift "Name [Alias]" dazu, dass nur die Layer mit Aliasnamen angezeigt werden.
  • In der Flurstückssuche und der Grundbuchblattsuche hat man jetzt die Möglichkeit eine Textdatei hochzuladen, die die Flurstückskennzeichen bzw. Gundbuchblattnummern zeilenweise enthält.
  • Es gibt eine neue optionale Konstante CUSTOM_STYLE, über die man den Namen einer eigenen css-Datei im Ordner layouts/custom angeben kann. Ist eine Datei angegeben, wird sie nach der main.css geladen. Dadurch kann man in der main.css definierte Klassen durch eigene Klassen mit anderen Style-Eigenschaften überschreiben. Z.B. die Klasse "a.metalink", die für das Aussehen der Layernamen mit einem Metadatenlink verwendet wird.
main.css:
a.metalink {
  color: black; 
}
custom.css:
a.metalink {
  color: black; 
  TEXT-DECORATION: underline;
}
  • Mit dem Geometrie-Werkzeug "Linie teilen" kann man jetzt nur noch einzelne Linien und keine Linienzüge mehr erzeugen.
  • Der CSV-Export mit den im Jagdbezirk enthaltenen Flurstücken wurde um eine Spalte mit dem Flurstücksanteil in Quadratmetern erweitert.
  • In der Rechteverwaltung gibt es jetzt bei den Defaultrechten einen Link "Default-Rechte allen Stellen zuweisen", der genau das macht und alle Stellenrechte speichert. Die Rechteeinstellungen der einzelnen Stellen werden beim Klick auf den Link "Default-Rechte übernehmen" jetzt auch gespeichert.
  • Die Fachschale Bodenrichtwerte wurde an BORIS.MV 2.05 angepasst. Es gibt 4 neue Zonentypen und 2 alte ("Plangebiet" und "ortsüblich erschlossen") fallen weg. Zonen mit diesen Typen müssen nachbearbeitet werden. Außerdem wurden unabhängig vom BORIS-Modell 3 neue Felder brwu, brws und brwb hinzugefügt, die in Abhängigkeit der Verfahrensart erscheinen und mit Werten belegt werden können:
Verfahrensart  Feldname  Erläuterung                      Spaltenname

San            SanU     unbeeinfl. Wert/Anfangswert       brwu
               SanS     stichtagsbez. Endwert             brws
               SanB     beeinfl. Wert/Endwert             brwb

Entw           EU       unbeeinfl. Wert                   brwu
               EB       beeinfl. Wert                     brwb
Wenn diese neuen Felder angegeben werden, darf kein Bodenrichtwert angegeben werden. Das Feld Verfahrensgrundzusatz entfällt.
  • Der in kvwmap verwendete Begriff "Pfad" wurde in "Query" umbenannt.
  • Der in kvwmap verwendete Begriff "Druckrahmen" wurde in "Kartendruck-Layouts" umbenannt.
  • Im Stelleneditor kann man jetzt auch die Datendruck-Layouts zuordnen und entfernen.
  • Der Stelleneditor wurde überarbeitet. Wenn man bei der Layerzuweisung auf eine Layergruppe klickt, werden alle bereits zugeordneten Layer dieser Gruppe selektiert, so dass man der Stelle schnell eine ganze Gruppe entziehen kann. Außerdem gibt es in den Layergruppen den Punkt "- alle -", um alle Layer anzuzeigen und gezielt nach einem Layer suchen zu können ohne dessen Gruppenzugehörigkeit zu kennen. Bei den zugeordneten Menüpunkten werden jetzt bei Selektion eines Obermenüpunktes auch alle seine Untermenüpunkte selektiert, so dass man einer Stelle eine komplette Menügruppe einfach entziehen kann. Außerdem haben nun auch die Untermenüpunkte und die Layer Tooltips. Zusätzlich wurden alle Auswahlfelder etwas vergrößert.
  • Wenn man die Legende oder die Menüs wegklappt, wird danach automatisch eine Kartenbreitenanpassung vorgenommen. Außer in älteren Versionen des Internet Explorers wird die weggeklappte Legende wieder eingeblendet, wenn man mit der Maus darüber fährt. Außerdem wurde die Kartenbreite in den Fachschalen und anderen Seiten mit Kartendarstellung reduziert, so dass immer alles zu sehen ist.
  • Bei Layern, die über "Requires" miteinander verbunden sind, ist darauf zu achten, dass die Zeichenreihenfolge der beiden Layer so eingestellt ist, dass sie in der Legende direkt aufeinanderfolgen und kein anderer Layer dazwischen liegt bzw. den gleichen Wert für die Zeichenreihenfolge hat.
  • Die Layergruppenreihenfolge ergibt sich jetzt nicht mehr aus der Drawingorder der Layer. Dafür gibt es jetzt eine neue Spalte "order" in der Tabelle "u_groups". Bei Vergabe der order-Werte muss man nur darauf achten, dass Untergruppen einen größeren Wert haben müssen als ihre Obergruppe.
  • Bei den Layergruppen sind jetzt auch Untergruppen mit beliebig großer Verschachtelungstiefe möglich. Definiert wird die Gruppenstruktur über die neue Spalte "obergruppe" in der Tabelle "u_groups". Wenn man eine neue Obergruppe anlegt und dieser vorhandene Gruppen zuordnet, muss man einen Layer daraus einfach nochmal speichern, damit die neue Obergruppe allen Rollen zugeordnet wird. Alternativ kann man auch die Stelle speichern.
  • Die listenfömige Darstellung des GLE wurde überarbeitet und auf einen aktuellen Stand gebracht. Sie kann standardmäßig über die Konstante GLEVIEW in der config.php gesetzt werden oder indem als Template "generic_layer_editor.php" für einzelne Layer verwendet wird.
  • Es gibt jetzt über go=get_last_query die Möglichkeit, das letzte Abfrageergebnis wieder aufzurufen, welches man mittels Kartenabfrage bzw. über die Layersuche erhalten hat. Das Ergebis wird rollenbezogen gespeichert. Auch das Ergebnis einer Flurstückssuche oder Adresssuche wird gespeichert.
  • Antragsnummern und Rissnummern werden ohne die Vornullen in der Ergebnisanzeige der Suche dargestellt.
  • Die Nachweissuche wurde angepasst. U.a. gibt es jetzt 2 Datumsfelder für eine Spannensuche mit Kalender und das Datumsformat ist nun auch hier in deutscher Schreibweise. In der Tabelle n_nachweise wurde dazu das Feld "datum" von "varchar" auf "date" umgestellt. Damit dies möglich ist, müssen alle Fehleingaben in diesem Feld, die nicht die Form jjjj-mm-tt haben, berichtigt werden. In der update_postgis.sql gibt es dazu eine Funktion, die einem dabei hilft. Auch bei der Nachweiserfassung wurde das Datumsfeld auf die deutsche Schreibweise und Kalenderfunktion umgestellt. Auch die Rechercheanzeige wurde angepasst. So kann man jetzt auch nach mehreren Feldern sortieren und die Treffer werden nach der Sortierung eingefärbt.
  • In der Nachweisrecherche kann man jetzt nach gültigen/ungültigen Nachweisen suchen.
  • In der Nachweiserfassung wird jetzt die aktuelle Cursor-Koordinate angezeigt.
  • In der ALK-Adress- und Flurstückssuche hat man jetzt die Möglichkeit, einen URL-Parameter go_next anzuhängen. Dieser kann eine beliebigen Anwendungsfall enthalten. So ist es z.B. möglich, einen Menüpunkt anzulegen, der eine Adressuche durchführt und danach in die Nachweiserfassung geht: index.php?go=ALK-Adresse_Auswaehlen&go_next=Nachweisformular
  • In der Nachweiserfassung wird jetzt beim ersten Aufruf die Gemarkung und Flur automatisch eintragen.
  • Nach erfolgreichem UKO-Import wird nun auf den importierten Umring gezoomt.
  • Im Sachdatendruck kann man die Position von Attributen und Freitexten jetzt auch abhängig von anderen Attributen machen. Das ist z.B. bei mehrzeiligen Textfeldern mit variablem Inhalt, also variabler Höhe nützlich.
  • Es sind jetzt eingebettete Drucklayouts im Sachdatendruck möglich, d.h. die 1:n Beziehungen, die in der Sachdatenanzeige über Layerverknüpfungen (SubFormPK, SubFormEmbeddedPK) abgebildet werden, lassen sich nun auch in die Layouts integrieren.
  • Man kann jetzt im Sachdatendrucklayouteditor in Freitexten die Werte von Attributen einfügen. Dazu wird einfach der Attributname mit einem vorangestellten "$" in den Freitext eingebaut. Z.B. so:
Rostock, den $rechnungsdatum
Beim Druck wird dann dort der Wert des Attributs eingesetzt.
  • Die Koordinaten laufen jetzt auch im Geometrieeditor mit.
  • Die variablen Freitexte beim Drucken haben jetzt einen weißen Hintergrund.
  • Bewegt man die Maus über die Maßstabseingabe, erscheinen einige Standardmaßstäbe zur Schnellauswahl.

kvwmap-1.12

  • Der Tooltip im Attributeditor heißt ab jetzt "Erläuterungen".
  • Die Streckenmessung lässt sich jetzt durch einen Doppelklick beenden. Man ist danach im Verschiebe-Modus.
  • in der config.php muss die Konstante RISSUMMERMAXLENGTH durch RISSNUMMERMAXLENGTH ersetzt werden
  • Untermenüs lassen sich jetzt auch durch Klick auf die Dreieck-Icons vor dem Menütext auf und zu klappen
  • Das Übergabeprotokoll kann jetzt wahlweise als PDF oder CSV-Datei ausgegeben werden. Außerdem kann vorher ausgewählt werden, welche Felder ausgegeben werden sollen.
  • Im Geometrie-Editor können neue Eckpunkte jetzt an beliebigen Positionen auf einer Kante eingefügt werden.
  • Bei den Druckrahmen lässt sich die Option "variable Freitexte" aktivieren. Damit kann der Nutzer in der Druckvorschau beliebig viele Freitexte hinzufügen und im PDF positionieren.
  • Bei allen Layern, die über die Karte abfragbar sein sollen, muss die Geometriespalte auch im Pfad-Statement abgefragt werden. Hiermit lassen sich die Layer ermitteln, bei denen die Geometriespalte noch fehlt.
  • Im Sachdaten-Layout-Editor kann man jetzt auch Kartenbilder hinzufügen.
  • Im Sachdaten-Layout-Editor kann man jetzt zur genaueren Positionierung der Attribute auch Werte mit Nachkommastellen verwenden.
  • Der Mausradzoom ist jetzt nicht nur in der Hauptkarte sondern in allen Viewern und Editoren verfügbar.
  • Es gibt ein neues Feld "Aliasname" in der Layerdefinition. In allen Stellen, in denen Layeraliasnamen aktiviert sind, werden diese statt des Layernamens angezeigt.
  • In der Layersuche erscheint jetzt nach dem Klick auf "Suchen" ein Ladesymbol.
  • In der Bodenrichtwertfachschale gibt es jetzt auch ein Maßstabseingabefeld.
  • Die Konstante MINSCALE wirkt jetzt nur noch in der Hauptkarte.
  • Es gibt einen neuen Formularelementtyp "Checkbox", welcher für Attribute vom Typ "boolean" gedacht ist.
  • Die Funktion zum Splitten von Multigeometrien im Linieneditor wurde so erweitert, dass jetzt auch die über SubformPk oder SubformEmbeddedPk verknüpften Datensätze dubliziert werden und den neu entstandenen Objekten zugeordnet werden.
  • Die Rechteverwaltung wurde überarbeitet. Es gibt jetzt für jeden Layer Default-Rechte, die bei der Stellenzuweisung verwendet werden. In der Rechteverwaltung muss nur noch der Layer ausgewählt werden. Es werden dann immer alle Rechte von allen Stellen des Layers angezeigt. Außerdem sind neu hinzugefügte Attribute nicht mehr "nicht sichtbar", sondern haben das Recht "lesen".
  • Beim Anlegen von neuen Datensätzen und bei Geometrieänderungen werden die Ausgaben, die von Tabellen-Regeln (z.B. zur Vermeidung von Überlappungen) erzeugt werden als Hinweis ausgegeben.
  • In der Stellenverwaltung gibt es jetzt die Möglichkeit, die Layer nach Gruppen zuzuordnen.
  • Es wurden einige Probleme des GLE behoben. Man kann jetzt im Pfad-SQL auch Kommas verwenden und "AS" in einer Funktion (wie z.B. bei CAST(... AS ...)). Außerdem richten sich verschiedene Funktionalitäten, die die oid benutzen nicht mehr nach der Tabelle des ersten Attributs im Layer, sondern dafür gibt es jetzt ein neues Feld "Haupttabelle" im Layer. Jeder PostGIS-Layer muss einen Eintrag in diesem Feld haben. Das Feld wird beim Anlegen oder Speichern eines Layers automatisch gefüllt, wenn es leer ist. Sollte dort jedoch die falsche Tabelle drin stehen, kann man den Namen der Haupttabelle dort von Hand korrigieren. Damit das Feld bei allen Layern gefüllt ist, muss man alle Layer einmal speichern (Aufruf dazu ist in den Administratorfunktionen zu finden).
  • Die Gruppen lassen sich im GLE auf- und zuklappen. Im Attributeditor kann man an den Gruppennamen ";collapsed" ranhängen, dadurch ist diese Gruppe dann zu Beginn zugeklappt.
  • In der Sachdatenanzeige des GLE kann man jetzt Attribute zu Gruppen zusammenfassen. Dazu gibt es im Attributeditor eine neue Spalte "Gruppe".
  • Wenn man 2 Layer über SubformEmbeddedPK verknüpft hat und beide Layer eine Geometrie haben, dann wird beim Klick auf "neu" zum Erfassen eines neuen Datensatzes im untergeordneten Layer auf das Objekt des übergeordneten Datensatzes gezoomt.
  • In der Sachdatenanzeige des GLE gibt es jetzt zu jedem Datensatz einen Button mit dem man die Formulardaten zum Anlegen eines neuen Datensatzes übernehmen kann.
  • Die Fachschale Jagdkataster wurde weiterentwickelt.
  • In der Filterverwaltung lässt sich für ein Feld jetzt die Variable $userid verwenden, welche bei Anwendung des Filters durch die jeweilige Nutzer-ID ersetzt wird. In Kombination mit dem neuen Formularelementtyp UserID wird es dadurch möglich, einen Fiter zu definieren, durch den jeder Nutzer nur seine eigenen Datensätze sehen, abfragen und bearbeiten darf.
  • Es gibt einen neuen Formularelementtyp UserID welcher ähnlich wie der Typ User bei jeder Datensatzänderung im GLE automatisch die Nutzer-ID in das entsprechende Feld speichert.
  • Genauso wie für Stellen gibt es jetzt auch für Nutzer zwei Felder start und stop, über die man einen Zeitraum festlegen kann, in dem der Nutzer sich anmelden darf.
  • In der Druckausschnittswahl gibt es jetzt auch die Legende.
  • In der Namenssuche wurden überflüssige Kommas bei den Eigentümern entfernt.
  • Beim Eigentümer-CSV-Export wird jetzt auch das Anteilsverhältnis ausgegeben.
  • Es gibt jetzt einen KLassifizierungs-CSV-Export.
  • Um das Bodenrichtwerterfassungsformular auch lesend nutzen zu können, gibt es ein neues Template Bodenrichtwerte2.php.
  • Beim CSV-Export werden Semikolons durch Kommas und Zeilenumbrüche durch Leerzeichen ersetzt.
  • Auch Shape-Exporte werden jetzt geloggt.
  • Es werden jetzt auch die CSV-Exporte von normalen GLE-Layern geloggt.
  • Es gibt jetzt eine Zugrifsstatistik für den aktuellen Nutzer (go=StatistikAuswahl_Stelle). Der Unterschied zur normalen Statistik liegt darin, dass bei der Stellenauswahl nur die Stellen des Nutzers angeboten werden und die Nutzerauswahl entfernt wurde. In der Statistikübersicht kann man jetzt bei den ALK, ALB und CSV-Exporten jede Zeile aufklappen und erhält eine Liste der zugehörigen Time-IDs und Nutzer, welche die Exporte gemacht haben.
  • Der EPSG-Code der Stelle wird jetzt bei der Zuweisung von neuen Nutzern übernommen.
  • Es gibt jetzt einen neuen Formularelementtyp "Länge". In Attributen diesen Typs wird die Länge von Liniengeometrien automatisch gespeichert.

kvwmap-1.11

  • Auch in der ALB-Flurstückssuche kann man jetzt alle Flurstucke der Flur anzeigen, wenn man nichts weiter ausgewählt hat. Aber Achtung: Bei großen Fluren kann es schonmal länger dauern!
  • Man kann jetzt zu jedem Layer einen Link angeben, der bspw. auf ein Metadatendokument verweist. Hat ein Layer einen solchen Link, ist er in der Legende anklickbar.
  • Es wurde damit begonnen, spezielle Anwendungsfälle, die nicht allgemein benutzt werden als plugins auszulagern. Es gibt dazu eine neue Konstante PLUGINS, die den Ordner für die plugins definiert und ein Array $kvwmap_plugins, welches die Namen der einzubindenden plugins enthält. Nicht benötigte plugins können einfach auskommentiert bleiben.
  • Auch die Untermenüpunkte lassen sich jetzt über die Spalte order in der Tabelle u_menues sortieren. Diese Sortierung gilt dann relativ innerhalb des jeweiligen Obermenüpunktes. Lässt man die Spalte leer, werden sie wie bisher alphabetisch sortiert.
  • Datentyp des Attribut kategorie_id der Tabelle q_notizen auf integer geändert und Fremdschlüssel in q_notizen und q_notiz_kategorie2stelle indiziert, Änderung in sql_dumps/postgis_update.sql eingefügt
  • In der Tooltip-Abfrage werden jetzt Attribute vom Typ "Link" auch als Link dargestellt und sind anklickbar.
  • kvwmap unterstützt jetzt auch den Mapserver in der Version 6. Es wird aber mindestens die Version 6.2 empfohlen!
  • In der Stellenwahl kann man jetzt auswählen, ob man eine mitlaufende Koordinatenanzeige unter der Karte haben möchte.
  • Im Druckrahmeneditor wird in der Druckrahmenauswahl zusätzlich auch die Druckrahmen-ID angegeben.
  • Im Druckrahmeneditor und im Sachdaten-Druckeditor kann man bei den Freitexten jetzt die Variablen $stelle und $user verwenden. Diese werden dann durch die entsprechende Stellenbezeichnung bzw. den Nutzernamen ersetzt.
  • Im Druckrahmeneditor gibt es jetzt fortlaufende Cursor-Koordinaten, wenn man die Maus über der Druckvorschau bewegt.
  • In der Druckausschnittswahl kann man jetzt den Ausschnitt nach links, rechts, oben und unten verschieben und dadurch einen gekachelten Druck zusammensetzen.
  • In der Druckausschnittswahl kann man nun bei Layern mit Übersichtskarte die Übersichtskarte ein- und ausschalten.
  • Man kann jetzt von der Druckausschnittswahl aus auch direkt drucken ohne eine Druckvorschau zu erzeugen.
  • Um auch in großformatigen Drucken WMS-Dienste verwenden zu können, gibt es jetzt einen WMS-Proxy den man vor den Dienst schalten kann und der die GetMap-Anfrage bei Bedarf in mehrere einzelne Anfragen zerlegt und die Kacheln wieder zu einem großen Bild zusammensetzt. Siehe WMS-Proxy_für_großformatige_Drucke.
  • Sowohl die Ausgabe von kvwmap im Browser als auch die Datenbankverbindungen zu MySQL und PostgreSQL wurden auf UTF8 umgestellt. Deshalb müssen die beiden Konstanten MYSQL_CHARSET und POSTGRES_CHARSET in der config.php angepasst werden. Dabei ist zu beachten, dass auch die config.php und alle eigenen snippets selber in UTF8 (ohne BOM) umgewandelt werden muss (Am besten mit Nodepad++).
  • Das Suchergebnis der ALK-Adressensuche ist jetzt ein Rollenlayer und bleibt in der Legende erhalten.
  • Man kann jetzt bei WFS-Layern aus der Sachdatenanzeige auf das entsprechende Objekt zoomen.
  • Die BORIS-Fachschale wurde an das aktuelle Datenmodell angepasst (BORIS-MV V2.03 Stand: 16.11.2012).
  • In die Liste der Layer (Layer Anzeigen) wurde die auch Layergruppe mit aufgenommen, nach welcher auch sortiert werden kann.
  • Es gibt einen neuen Formularelementtyp Zahl, bei welchem die Tausendertrennzeichendarstellung berücksichtigt wird. Siehe auch hier.
  • Im Geometrieeditor haben der "Löschen-" und der "Schritt-zurück-Button" die Position getauscht.
  • Im Geometrieeditor und pannt der "x,y-Button" nach Koordinateneingabe auf die eingegebene Koordinate. Damit können Punkte, deren Koordinaten außerhalb des Kartenausschnitts liegen (das wird bei Multipolygonen wichtig), nach der Eingabe schnell gefunden werden und es kann ohne langes zoomen/pannen zügig weitergearbeitet werden.
  • Im Stelleneditor sind die zugeordneten Funktionen und Layer jetzt auch alphabetisch sortiert. Die Felder für die zugeordneten und verfügbaren Nutzer wurden mit einem Tooltip versehen. Bei den allgemeinen Angaben zum Layer (Layer anzeigen) sind die zugeordneten Stellen jetzt alphabetisch sortiert.
  • Im GLE gibt es jetzt bei Datumsfeldern einen Kalender zur Datumseingabe.
  • Im GLE gibt es jetzt oben einen Link nach unten und am Ende der Seite ein Link nach oben.
  • Der Anwendungsfall zum Anzeigen von Nutzer-Shapes (go=SHP_Anzeigen) wurde in einen einfachen Shape-Import umgewandelt. Jedes von den Nutzern hochgeladene Shape erzeugt eine neue Tabelle im Schema CUSTOM_SHAPE_SCHEMA, welches in der config.php definiert und in der PG-DB angelegt werden muss. Der entsprechende Rollenlayer bleibt auch bei Neuanmeldung erhalten und wird erst durch Entfernen des Häkchens gelöscht. Dabei wird auch die Tabelle gelöscht. Die alte Konstante CUSTOM_SHAPEPATH sowie der entsprechende Ordner können gelöscht werden.
  • In der Nachweisrechercheanzeige gibt es jetzt Vorschaubilder der Dokumente, wenn man mit der Maus auf das Dokumentensymbol geht.
  • Die alte Konstante STAMMNUMMERMAXLENGTH wurde ersetzt durch RISSUMMERMAXLENGTH und ANTRAGSNUMMERMAXLENGTH.
  • Für die Nachweisverwaltung gibt es neben dem primären Nachweis-Attribut ein zusätzliches Ordnungskriterium: NACHWEIS_SECONDARY_ATTRIBUTE in der config.php. Dies kann verwendet werden, wenn das primäre alleine nicht eindeutig ist.

kvwmap-1.10

  • Im Druckrahmeneditor gibt es zwei neue Formate: A5 hoch und A5 quer.
  • Beim ersten Aufruf einer Gaststelle sind nicht mehr alle Gruppen aufgeklappt, sondern nur noch die, die aktive Layer enthalten.
  • Im Style-und Labeleditor gibt es jetzt auch die Möglichkeit, einer Klasse einen bereits vorhandenen Style zuzuordnen. Dazu kann man im Feld Style_ID die ID des gewünschten Styles eingeben, woraufhin der Style geladen wird. Durch Klick auf Speichern wird dieser Style der Klasse zugeordnet.
  • Es gibt jetzt einen Mausradzoom.
  • Im GLE gibt es einen neuen Formularelementtyp "Stelle", mit dem analog zum Typ "User", die aktuelle Stellenbezeichnung des Nutzers gespeichert wird.
  • Das Array $katasterfuehrendestelle wurde geändert. Hier wurden Schlüssel und Werte vertauscht, d.h. die GBBZ sind jetzt Schlüssel und die Katasterämter die Werte. Außerdem wird der Schlüssel des Katasteramtes jetzt auch beim ALB-Auszug hinter AMT verwendet, damit auch hier mehrere katasterführende Stellen möglich sind.
  • In der Adresssuche kann man jetzt auch in mehreren Gemarkungen und Strassen gleichzeitig suchen.
  • Man kann jetzt die Datensätze, die man im GLE über eine Kartenabfrage oder Suche angezeigt bekommt, direkt in den Shape-Export übernehmen.
  • Es gibt eine neue Konstante LAYER_ID_JAGDBEZIRKE in der config.php, welche den allgemeinen Jagdbezirkslayer definiert. Es sind keine weiteren Layerbezeichnungen mehr notwendig.
  • Die Erweiterung der Nachweisverwaltung ist umgesetzt. Dazu wurde die Konstante NACHWEIS_PRIMARY_ATTRIBUTE eingeführt.
  • Analog zur Geometrieübernahme im Polygoneditor kann man jetzt auch im Linieneditor die Linienzüge anderer Objekte zur aktuellen Geometrie hinzufügen oder abziehen.
  • Im Linieneditor wird jetzt die Länge der Liniengeometrie automatisch angezeigt.
  • Die Geometrie-Überprüfung beim Abspeichern von Polygon- und Liniengeometrien wurde verbessert, so dass das Erzeugen von ungültigen Geometrien nun verhindert werden sollte. Außerdem wird bei einer ungültigen Geometrie der Grund der Ungültigkeit angegeben (Voraussetzung: PostGIS 1.5, Funktion: ST_IsValidReason)
  • Im Geometrie-Editor gibt es jetzt eine Checkbox "weiterzeichnen". Damit kann rollenbezogen eingestellt werden, ob nach dem Navigieren wieder in den Zeichenmodus gewechselt wird oder nicht. Die Konstante ALWAYS_DRAW bleibt vorerst erhalten, sie wird für die erste Einstellung der neuen Checkbox bei jedem Nutzer benutzt.
  • Die Anzeige der Fläche bei der Flächenmessung wurde angepasst.
  • Im GLE werden in normalen Textfeldern numerische Attribute mit mehr als 6-stelligen Zahlen mit Tausender-Trennzeichen dargestellt.
  • Bei den Flurstücks-CSV-Exporten wird jetzt auch die über die Folie 42 berechnete Klassifizierung ausgegeben.

kvwmap-1.9

  • Im Linieneditor gibt es ein neues Werkzeug "Linien teilen" mit dem man eine Schnittlinie über die aktuelle Geometrie zeichnen kann. Die Geometrie wird an der Stelle, an der sie die Linie schneidet, zerschnitten und es entstehen neue Teillinien. Außerdem gibt es, sobald die aktuelle Geometrie aus mehrere Teillinien besteht (MULTILINESTRING), rechts eine neue Schaltfläche "Geometrie in neue Datensätze aufteilen". Klickt man diese an, werden alle Teil-Geometrien auf neue Datensätze aufgeteilt, wobei die Sachdaten kopiert werden. Primärschlüsselattribute werden nicht kopiert. Deshalb müssen diese Attribute allerdings eine Sequenz besitzen, damit sie automatisch hochgezählt werden, was ja meist sowieso der Fall ist. Der alte Datensatz wird gelöscht.
  • Ist die Geometrie-Spalte eines Layers als NOT NULL definiert, so wird dies beim Anlegen von neuen Datensätzen überprüft.
  • Definiert man in der PG-DB eine Tabellenspalte z.B. als numeric (10,1), d.h. mit Angabe der Gesamtlänge bzw. Länge des Dezimalanteils, so wird dies im GLE bei der Eingabe überprüft.
  • Um bestimmte go-Variablen schützen zu können, haben wir ja bisher immer Funktionen verwendet. Dieses System wurde folgendermaßen überarbeitet: Ein zu schützender Anwendungsfall wird dann ausgeführt, wenn entweder ein entsprechender Menüpunkt oder eine entsprechende Funktion der aktuellen Stelle zugeordnet ist. D.h. dadurch dass jetzt auch die Menüpunkte für die Überprüfung benutzt werden, werden die Funktionen nur noch für solche Anwendungsfälle verwendet, die nicht von einem Menüpunkt erreichbar sind. Dadurch ergibt sich folgende Liste von Funktionen.
  • Die Flurstücks-CSV-Exporte wurden überarbeitet und erweitert.
  • Die Kartendarstellung im System WGS84 (EPSG-Code: 4326) funktioniert jetzt richtig. Außerdem hat man die Möglichkeit, in der Stellenwahl auszuwählen, ob man für die Koordinatenanzeige und -eingabe eine Darstellung in Grad, Minuten, Sekunden oder wie gehabt dezimal haben möchte.
  • In der generischen Layersuche hat man jetzt die Möglichkeit, die Suche über Polygone räumlich einzuschränken.
  • Im Shape-Export und in der Filterverwaltung kann man jetzt auch beliebige Layer zur Geometrie-Übernahme auswählen.
  • Der Shape-Export wurde überarbeitet. Es gibt jetzt kein SQL-Feld mehr. Stattdessen werden die rechtebereinigten Attribute des Layers aus dem Pfad-Statment zur Auswahl angeboten. Auch die Transformation in andere Koordinatensysteme lässt sich nun mit Hilfe eines Auswahlfeldes durchführen. Um über ein Polygon einzuschränken, zeichnet man einfach eins im Kartenfenster.
  • Hat man mehrere Datensätze in der Sachdatenanzeige des GLE und klickt auf Speichern, werden nur die Datensätze gespeichert, die man auch editiert hat.
  • In der Liste der durch einen Jagdbezirk betroffenen Flurstücke gibt es jetzt einen Link um die Webseite zu drucken. Außerdem kann man die Tabelle als CSV-Datei exportieren.
  • Wird in einer Subform ein Attribut vom Typ Link als Vorschauttribut verwendet, wird dieser Link so wie auch in der normalen Sachdatenanzeige bis auf den letzten Teil gekürzt.
  • Beim UKO-Import wird jetzt der Dateiname der Uko-Datei in eine neue Spalte eingetragen.
  • Man kann im GLE jetzt Dokumente löschen.
  • Hat man Flurstücke über die Karte abgefragt, werden ja nicht alle Treffer angezeigt, sondern nur die ersten 10 (bzw. der Wert, den man in der config.php eingestellt hat). Jetzt gibt es unter den Flurstücken einen Link, um alle Treffer anzuzeigen.
  • Die Ausgabe der gesetzlichen Klassifizierung in der Sachdatenanzeige der Flurstücke wurde überarbeitet. Gibt es keinen Eintrag im ALB, wird die Klassifizierung durch Verschneidung mit der ALK Folie 42 (Bodenschätzung) ermittelt.
  • Der Adressexport berücksichtigt jetzt, dass es neuerdings in einem kvwmap möglicherweise mehrere katasterführende Stellen gibt. In der config.php müssen dazu die vierstelligen Schlüssel der katasterführenden Stellen und der jeweils zugehörende höchste Grundbuchbezirksschlüssel angegeben werden. In der PostGis-DB müssen in der Tabelle tabelleninfo zwei neue Einträge gemacht werden, die "adressaend<nummer_der_katasterführenden_stelle>" heißen (z.B. also "adressaend0021") und den jeweiligen Startwert für die ESAF-Dateien angeben müssen. Die Startwerte müssen mindestens vierstellig sein.
  • Im Geometrie-Editor gibt es jetzt die Möglichkeit Eckpunkte zu fangen. Dazu muss die Funktion linefrompoly (siehe Änderungen von 1.7.5 nach 1.7.6 in der postgis_update.sql) in allen Datenbanken angelegt werden, auf die Layer zugreifen, für die der Punktfang zur Verfügung stehen soll.
  • In der Fachschale BORIS ist das Feld Beitragszustand bei Zonentyp "Ackerland" und "Grünland" jetzt kein Pflichtfeld mehr. Die Geschosszahl wurde auf 11 erhöht und bei Verfahren = "ENT" lässt sich nun auch ein Verfahrenszusatz auswählen.
  • In der Fachschale BORIS steht jetzt auch das Streckenmesswerkzeug zur Verfügung.
  • Die 3 alten Felder Zonennummer, Standort, Richtwertdef. in der Fachschale BORIS wurden entfernt. Diese Felder müssen auch aus den Statements der BORIS-Layer entfernt werden.
  • Die Funktion zum Bodenrichtwerte kopieren funktioniert nun auch für die BORIS-Fachschale.
  • Im GLE lassen sich eingebettete SubFormEmbeddedPK-Datensätze auch separat anzeigen um diese exportieren und drucken zu können.
  • Pflichtfelder im GLE sind jetzt mit einem * markiert.
  • Es gibt eine neue Funktion zum Anzeigen der Nutzer der aktuellen Stelle (go=BenutzerderStelleAnzeigen).

kvwmap-1.8

  • Der Sachdatendruck-Editor wurde erweitert. Siehe Weiterentwicklung_Sachdaten-Druckeditor
  • Beim Drucken wurde die Berechnung aller maßstabsabhängigen Größen (minscale, maxscale, ...) berichtigt. Dadurch sollten jetzt immer genau die Layer im Druck erscheinen, die auch in der normalen Karte zu sehen sind.
  • Layer haben jetzt 2 zusätzliche Felder "kurzbeschreibung" und "datenherr" und man kann über die go-Variable Layer_Uebersicht eine Übersicht aller Layer nach Gruppen sortiert erzeugen.
  • In der Trefferliste der Jagdbezirkssuche kann man jetzt mehrere Jagdbezirke anhaken und diese sofort mit den Flurstücken verschneiden ohne jeden einzelnen Jagdbezirk aufrufen zu müssen.
  • Die CSV-Exporte für Flurstücke, Eigentümer und Nutzungsarten werden jetzt in einer neuen Tabelle geloggt. Es wird die Art des Exports und die Anzahl der Flurstücke gespeichert.
  • In der config.php kann man über die Konstante LAYER_IDS_DOP die DOP-Layer definieren, damit diese dann in der Statistik der ALK-Drucke extra ausgegeben werden.
  • Wenn ein Layer als neuer Layer gespeichert werden soll und die angegebene Layer ID schon existiert, wird eine Fehlermeldung angezeigt und die nächste freie Layer ID entsprechend dem Wert in AUTO_INCREMENT, die verwendet werden kann.
  • Für Polygonlayer gibt es im GLE nun einen Link um das Polygon als UKO-Datei zu exportieren.
  • Das Design des GLE wurde überarbeitet. In der config.php gibt es 3 neue Konstanten BG_GLEHEADER, TXT_GLEHEADER und BG_GLEATTRIBUTE um die Farben individuell anzupassen. Außerdem gibt es jetzt im Datensatzheader die Möglichkeit, einen einzelnen Datensatz als CSV-Datei zu exportieren, bzw. den Datensatz zu löschen.
  • Man kann jetzt alle Layer deaktivieren, indem man oben in der Legende auf das Layersymbol klickt. Möchte man nur alle Abfragehaken rausnehmen, kann man auf das Abfragesymbol klicken. Sollte die Benutzeroberfläche aus irgendwelchen Gründen nicht mehr zur Verfügung stehen, kann man beides auch über einen URL-Aufruf mit den go-Variablen reset_layers bzw. reset_querys erreichen.
  • In der Legende hat man die Möglichkeit, einzelne Klassen von Layern auszublenden, indem man auf die Klassenbildchen klickt.
  • Im GLE wird jetzt bei einem Attribut vom Typ "User" nicht mehr der Loginname, sondern Vorname und Nachname gespeichert.
  • Es gibt jetzt auch polnische Sprachunterstützung.
  • Man hat jetzt die Möglichkeit mehrere Gast-Stellen einzurichten. Die Konstante GAST_STELLE in der config.php wurde dazu durch ein array ersetzt. Der Aufruf für einen Gast-Login lautet jetzt nicht mehr gast=true, sondern gast=<Stellen_ID>.
  • Es gibt einen neuen Formularelementtyp dynamischer Link, der es ermöglicht eine URL anzuzeigen, die von bestimmten Attributen des Layers abhängig ist.
  • In der Nachweissuche kann man jetzt auch die Flurnummer und die Stammnummer weglassen, so dass in der ganzen Gemarkung gesucht wird. Außerdemm kann nach Datum und Vermessungsstelle gesucht werden.
  • Man kann jetzt auch für historische Flurstücke einen ALB-Auszug 30 erzeugen.
  • In der Namenssuche kann man die Blattnummer jetzt auch ohne führende Nullen angeben.
  • Es gibt 3 neue Konstanten HEADER, FOOTER und LOGIN in der config.php mit denen man die eigenen Header- und Footerdateien und die login.php setzen kann.
  • Es gibt einen neuen Formularelementtyp "Fläche". Hat ein Layer ein solches Attribut, wird hier die Fläche der aktuellen Geometrie gespeichert. Das Attribut ist aber trotzdem editierbar. Jedes Mal, wenn die Geometrie verändert wird, wird auch das Flächen-Attribut aktualisiert.
  • Es gibt jetzt eine neue Redlining-Funktion, mit der man Pfeile in die Karte zeichnen kann.
  • Im GLE wurde die Anzeige von Attributen des Typs "Link" geändert. Man kann im Attribut-Editor einen festen Text im Optionenfeld eintragen, dieser wird dann als Linktext im GLE angezeigt. Trägt man hier nichts ein, wird nicht wie bisher die komplette Link-Adresse angezeigt, sondern nur der letzte Teil der Adresse.
  • Im Geometrie-Editor werden die Eckpunkte bei einer Verschiebung ohne Füllung dargestellt, so dass man die darunterliegende Karte sehen kann. Außerdem werden neue Punkte, die man zwischen 2 Punkten anlegen kann, nicht mehr rot, sondern grün dargestellt.
  • Mit der Konstante KVZKOPF kann man für die KVZ-Ausgabe einen Kopftext definieren.
  • Es gibt jetzt eine Importfunktion für uko-Dateien aus der ALK-Auskunft (go=UKO_Import). Damit lassen sich die Umringspolygone in eine PostGIS-Tabelle einspielen und dann über einen Layer in kvwmap weiter verwenden.
  • Die Layerauswahl in der Layersuche lässt sich jetzt durch eine Gruppenauswahl einschränken.

kvwmap-1.7.6

  • Im Polygon- und Linieneditor lassen sich beim Bearbeiten von Eckpunkten mit dem Undo-Button die vorgenommenen Änderungen rückgängig machen.
  • Im Geometrie-Editor gibt es jetzt auch die Maßstabseingabe und die Kartenhistorie.
  • Bei der Verknüpfung von Layern mittels SubFormFK hat sich die Schreibweise im Optionenfeld geändert. Siehe Dokumentation#SubformFK.
  • Beim Layer-Export von mehreren Layern, die über SubForms miteinander verknüpft sind, werden nun auch die bei den Verknüpfungen verwendeten Layer-IDs in der neuen Datenbank korrekt eingetragen.
  • Es gibt eine neue Funktion zum Zoomen auf eine Koordinate mittels URL-Aufruf. Beispiel: https://kvwmap.geoinformatik.uni-rostock.de/kvwmap_dev/index.php?go=zoom2coord&INPUT_COORD=4490158,5999687&CMD=jump_coords
  • In der Adresssuche gibt es jetzt zusätzlich ein Auswahlfeld "Gemarkung/Ortsteil", mit dem man alternativ zum Auswahlfeld "Gemeinde" die Strassenliste laden kann.
  • Der Geburtsname in der Namensuche ist jetzt im zweiten Feld zu finden.
  • Hat ein Layer einen über MinScale/MaxScale eingeschränkten Maßstabsbereich, wird dieser jetzt in der Legende als Tooltip über dem Layernamen angezeigt.
  • Wenn man mehrere Shapes nacheinander hochläd, werden diese in unterschiedlichen Farben dargestellt.
  • Bei der Messfunktion gibt es jetzt zusätzlich die Möglichkeit einen Punktfang einzuschalten. Dadurch kann zwischen Eckpunkten aller aktiven Postgis-Layer koordinatengenau gemessen werden.
  • Die Kartendarstellung während der Navigation wurde auf Ajax umgestellt. Es werden jetzt nur noch die veränderlichen Kartenelemente (Kartenbild, Maßstabsbild, Referenzkarte, usw.) per Ajax nachgeladen. Dadurch ist auf dem Server weniger Rechenzeit erforderlich und es muss auch wesentlich weniger an Daten zum Browser übertragen werden. Bisher ist diese Variante allerdings nur im Firefox umgesetzt.
  • In der Legende wird die Outlinecolor einer Klasse jetzt nicht mehr immer mit schwarz, sondern in der Farbe angezeigt, die die Klasse als Outlinecolor hat.
  • Im GLE erscheint bei Attributen, die einen Tooltip besitzen, ein kleines Hinweisschild hinter dem Attributnamen. Geht man mit der Maus auf dieses Schild, erscheint der Tooltip. Außerdem erscheint bei Datumsattributen (Typen date, timestamp in der DB) hinter dem Attributnamen ein kleines Kalendersymbol, dessen Tooltip die korrekte Datumsschreibweise angibt. Die Attributnamen sind ja Links, die es ermöglichen, nach einem bestimmten Attribut zu sortieren. Auch hier erscheint nun ein entsprechender Hinweis in einem Tooltip.
  • In der Rechteverwaltung gibt es jetzt ganz unten ein zusätzliches Auswahlfeld, mit dem die Rechte für alle Attribute des aktuellen Layers auf einmal setzen kann.
  • Im Tooltip werden jetzt auch Bilder angezeigt.
  • Die Konstante LAGEBEZEICHNUNGSART wurde wieder eingeführt, falls man kvwmap ohne ALK benutzen möchte.
  • Im Formular zum Ändern der Layereigenschaften können nun auch Processing-Anweisungen eingegeben werden. Das braucht man z.B. zum definieren von Charts als Style, siehe PROCESSING in http://mapserver.org/mapfile/layer.html. Mehrere Processings werden getrennt durch Semikolon eingegeben. Siehe auch Hilfe in dem Eingabeformular (I-Button). Das Attribut size im Style kann nun auch mit Text belegt werden, nicht nur mit einer Zahl als Größe. Ein Text kann z.B. die Angabe eines Sachdatenattributes z.B. '[Einwohner]' sein, welches für den Anteil an einem Diagramm benötigt wird. siehe Doku von MapServer zum Thema dynamische Charts: http://mapserver.org/output/dynamic_charting.html. Es wurden Änderung am MySQL DB-Schema vorgenommen, siehe mysql_update.sql oder mysql_install.sql.
  • Im Sachdaten-Layouteditor kann man nun die Attribute und Freitexte rechtsbündig anordnen, indem man negative x-Positionen verwendet. -100 bedeutet also 100 Pixel vom rechten Rand und rechtsbündigen Text.

kvwmap-1.7.5

  • Die Fachschale Jagdkataster wurde überarbeitet und erweitert. Man kann jetzt neben den Flurstücken auch alle anderen Vektorlayer zur Geometrieübernahme nutzen. Weiterhin gibt es jetzt auch in der Sachdatenanzeige, im Template, die Möglichkeit, die Sachdaten zu editieren. Bei den Jagdbezirks-Arten sind 4 neue Möglichkeiten hinzugekommen: Enklaven, jagdbezirksfreie Flächen, Angliederungsflächen und Abtrennungsflächen. Außerdem ist die Tabelle jagdbezirke um zwei neue Felder erweitert worden: jb_zuordnung und status. Im Feld jb_zuordnung kann die ID eines Jagdbezirks eingegeben werden, um die Fläche einem Jagdbezirk zuzuordnen. Über das Feld status lassen sich historisch gewordene Flächen kennzeichnen.
  • Beim Erfassen von neuen Datensätzen im GLE hat man jetzt die Möglichkeit, durch Setzen eines Hakens mehrere Datensätze nacheinander zu erfassen, ohne jedesmal den Layer auswählen zu müssen.
  • Im Polygoneditor finden sich in der Liste der Geometrie-Übernahme-Layer auch die Suchergebnislayer des aktuellen Nutzers.
  • Auch die letzte Art des ALB-Auszugs, der Auszug 30, ist nun durch eine entsprechende Funktion "ALB-Auszug 30" geschützt.
  • In der Stellenwahl läßt sich nun die Farbe auswählen, in der die Suchergebnislayer in der Karte dargestellt werden sollen. Die Farben werden in einer neuen MySQL-Tabelle colors gespeichert. Diese hier definierten Farben werden nun auch für die automatische Klassifizierung verwendet. D.h. wenn man mehr als 10 Klassen anzeigen lassen möchte, muss man hier einfach mehr Farben definieren.
  • Beim Anlegen eines neuen Datensatzes im GLE werden nun die Felder mit den Default-Werten aus der Datenbank vorbelegt.
  • Es gibt jetzt die Möglichkeit, die Sachdaten, die im GLE angezeigt werden, entsprechend einer vorher definierten Layoutvorlage als PDF zu exportieren. Der Layouteditor ist unter go=sachdaten_druck_editor zu finden. Im GLE gibt es unter "ausgewählte Datensätze" einen neuen Link "Drucken".
  • Beim Zeichnen von Polygonen im Geometrie-Editor wird nun der erste Eckpunkt als Punkt dargestellt.
  • In der Grundbuchblattsuche wird der Anteil am Flurstück bei den Eigentümern jetzt auch ausgegeben. Außerdem gibt es nun einen Link um alle Flurstücke anzuzeigen.
  • Bei den Druckrahmen gibt es nun die Möglichkeit, die aktuelle Stelle und den Nutzer, der den Ausdruck macht, auszugeben.
  • Im Attributeditor lässt sich nun definieren, welche der Attribute Pflichtfelder in der Layer-Suche sein sollen.
  • Im GLE wird jetzt bei Eingabe eines Datumsformates überprüft, ob dieses Format richtig eingegeben wurde.
  • Die Fachschale Bodenrichtwerte wurde überarbeitet. Man kann jetzt die Nummer des Gutachterausschusses auswählen. Die zur Auswahl stehenden Nummern werden in der config.php in einem Array definiert. Die Konstanste GUTACHTERAUSCHUSS fällt dafür von nun an weg. Das Feld "Beitragszustand" ist um den Wert "ortsüblich erschlossen" erweitert worden (falls jemand die alte Tabelle der Bodenrichtwerte noch hat, dort wurde das schonmal erfasst und kann evtl. übertragen werden). Die Fläche ist jetzt ein normales Eingabefeld. Gemeinde und Gemarkung werden jetzt aus der Karte geholt, können aber immernoch angepasst werden. Die Bodenrichtwertnumer ist jetzt eine Sequenz.
  • In der schnellen Druckausgabe wird nun auch der Maßstab ausgegeben.
  • Die Scrollposition der Legende bleibt beim Neuladen der Karte erhalten.
  • Die Funktion zum Anpassen der Kartenfenstergröße berücksichtigt nun auch ob Menü oder Legende eingeklappt sind.
  • Im Formular um eine Shape-Datei direkt in kvwmap anzuzeigen, gibt es nun eine Auswahlliste für den EPSG-Code.
  • Es gibt nun die Möglichkeit kvwmap auch ohne Nutzeranmeldung zu benutzen. Beim Aufruf über ...index.php?gast=true wird ein neuer Gastnutzer angelegt. Dieser hat Zugriff auf die Stelle, die man in der config.php über die Konstante GAST_STELLE definiert hat. Der aktuelle Kartenausschnitt wird auf den maximalen Kartenausschnitt der Stelle gesetzt. Außerdem sind beim ersten Start alle Layer aktiv, die in den stellenbezogenen Layereigenschaften der Gaststelle unter "aktiv bei Gast" auf "ja" gesetzt wurden.
Die Gastnutzer werden wie normale Nutzer in der Tabelle user angelegt, nur dass sie im Feld Funktion den Wert "gast" haben. Dadurch lassen sie sich später einfach wieder löschen.

kvwmap-1.7.4

  • Gilt eigentlich ja immer aber diesmal auf jeden Fall beachten: Die alte Version 1.7.3 funktioniert nicht mehr mit der MySQL-DB der Version 1.7.4. Beim Wechsel auf diese Version also unbedingt die MySQL kopieren!!!
--Markus Hentschel 08:09, 14. Jun 2010 (CEST) Der Test kann so lauten (die Class-ID - hier 1 - muss bereits vorhanden sein!):
INSERT INTO classes (`Class_ID`,`Expression`) VALUES (1,'Weltmeister=Spanien') ON DUPLICATE KEY UPDATE `Expression`='Weltmeister=Brasilien';
Bei einer Fehlermeldung ist die verwendete MySQL-Version zu alt.
--Markus Hentschel 09:58, 16. Aug 2010 (CEST) Das Update hat sich als sehr einfach erwiesen:
- Sicherung
- Download eines geeigneten RPMs
- Installation mit Befehl "rpm -Uvh mysql-5.0.18-20.5.i586.rpm" als root
- In phpMyAdmin alle Tabellen der kvwmap-DB überprüfen (Datenbank auswählen, alle Tabellen markieren und unten "überprüfe Tabelle")
- Als "corrupted" markierte Tabellen mit "REPAIR TABLE <tablename> use_frm;" repariert
  • Beim Exportieren von Layern werden jetzt auch die im Attributeditor vorgenommenen Einträge der Tabelle layer_attributes als SQL-Insert ausgegeben.
  • Wenn man eine Stelle kopiert, werden jetzt auch die Layerrechte mitkopiert.
  • Im Geometrieeditor lassen sich jetzt auch Kreisgeometrien erzeugen. Dazu wird die Puffer-Funktion verwendet. Man setzt den ersten Eckpunkt des Polygons (per Maus oder über Koordinateneingabe) und fügt anschließend einen Puffer mit dem gewünschten Radius hinzu.
  • Es gibt jetzt eine schnelle Druckausgabe, mit der man das PDF mit einem Klick erzeugen kann. Die go-Variable heißt: Schnelle_Druckausgabe. Beim Anlegen des Menüpunktes sollte das Feld target auf "_blank" gesetzt werden, damit sich das PDF in einem neuen Fenster öffnet. Für den Druck wird der aktuelle Kartenausschnitt und der Druckrahmen verwendet, den man über die Konstante DEFAULT_DRUCKRAHMEN_ID definiert hat.
  • Es gibt jetzt auch eine Adressensuche, die direkt in die Karte zoomt. Werden Gebäude gefunden, wird darauf gezoomt, ansonsten auf die entsprechenden Flurstücke. Die go-Variable heißt: ALK-Adresse_Auswaehlen.
  • Es gibt jetzt eine ALK-Flurstückssuche. Sie funktioniert genauso wie die normale Flurstückssuche, nur dass nicht im ALB sondern in der ALK gesucht wird und die gefundenen Flurstücke sofort in der Karte angezeigt werden. Die go-Variable heißt: ALK-Flurstueck_Auswaehlen.
  • Im Festpunkttemplate lassen sich die angezeigten Festpunkte jetzt auch direkt in eine KVZ-Datei schreiben.
  • Es gibt in der Hauptkarte 2 neue Buttons fürs "Redlining". Mit dem ersten lassen sich Polygone zeichnen und mit dem zweiten Texte in die Karte einfügen. Diese Objekte sind auch beim "Anzeigen des Kartenbildes zum Abspeichern" enthalten. Bei der nächsten Nutzeraktion sind sie verschwunden.
  • Der Button "Koordinatenzoom" hat jetzt eine Zusatzfunktion. Klickt man ihn an, kann man wie bisher eine Koordinate eingeben und bei Klick auf "OK" springt man an die gewünschte Stelle. Klickt man aber auf "Abbrechen", so wird bei jedem weiteren Klick in die Karte die aktuelle Curserposition ausgegeben. Hat der Nutzer ein zweites Koordinatensystem gewählt, so werden die Koordinaten in beiden Systemen ausgegeben. Die fortlaufende Ausgabe im 2. System entfällt.
  • Die im GLE selektierten Datensätze lassen sich nun nach einem auswählbaren Attribut automatisch klassifiziert in der Karte anzeigen. Maximal können 10 Klassen erzeugt werden.
  • In der Layer-Suche lassen sich die Suchparameter nun rollenbezogen speichern. So lassen sich z.B. häufig durchgeführte Suchabfragen speichern und später wieder laden.
  • Die Linienbreite in den Legendenbildern wurde für Linienlayer von 2 auf 3 erhöht, damit man die Farben der Linien besser erkennen kann.
  • In der Legende wird für Layer mit einem Hatch-Style die size (Abstand der Schraffurlinien) auf die doppelte width (Breite der Schraffurlinien) gesetzt, damit die Schraffur auch im kleinen Legendebild zu erkennen ist. Voraussetzung dafür ist, dass das Feld symbol im Style auf die Nummer des Hatch-Symbols gesetzt ist.
  • Analog zum Menü lässt sich jetzt auch die Legende wegklappen.
  • Man hat jetzt die Möglichkeit für jeden Layer einen eigenen Ordner zu definieren, in dem die Dokumente abgelegt werden sollen. Wird hier nichts angegeben, wird wie gehabt der CUSTOM_IMAGE_PATH verwendet.
  • Beim Speichern von Dokumenten wird nun keine komplette URL mehr gespeichert, sondern nur noch der Pfad zum Dokument. Das bedeutet für alle bereits gespeicherten Dokumente, dass die Datenbankeinträge angepasst werden müssen. Es muss der erste Teil "http://...index.php?go=sendeDokument&dokument=" entfernt werden, so dass nur noch der Pfad stehen bleibt (geht mit UPDATE und replace). Bei Layern, die ihre Dokumente auf anderen Servern haben (wie z.B. bei der mobilen Variante), wird die fremde URL im Attributeditor im Feld Optionen eingetragen und dann bei Anzeige der Dokumente anstatt der eigenen URL verwendet.
  • Die Formatierung der Datumsangaben wurde auf die deutsche Schreibweise geändert (TT.MM.JJJJ). D.h. in der Layer-Suche und bei der Editierung von Datums-Attributen (vom Datenbank-Typ date) muss nun diese Schreibweise verwendet werden.
  • Die maximale Länge eines varchar-Feldes in der Datenbank wird nun bei der Eingabe im GLE berücksichtigt.
  • Die interne Verwaltung der Attribute im GLE wurde geändert. Bisher wurden ja die Informationen zu jedem Attribut (Tabellenname, Datentyp, constraints, nullable ...) immer aktuell aus der PostgreSQL-DB geholt und zwar bei jeder GLE-Aktion. Das hatte den Vorteil, dass sich Änderungen in der Datenbank (z.B. setzen eines Attributes auf NOT NULL) sofort im GLE ausgewirkt haben. Allerdings ist das Holen dieser Informationen aus der PostgreSQL-DB durch die vielen einzelnen Abfragen, die gemacht werden müssen sehr zeitaufwändig.
Deshalb werden diese Informationen jetzt nur noch einmal ermittelt und zwar beim Speichern der Layerdefinition. Sie werden in der MySQL-Tabelle layer_attributes gespeichert und können dann bei GLE-Aktionen mit einer einzigen Abfrage geholt werden. Dadurch läuft z.B. die Layer-Suche, die Kartenabfrage und die Tooltipabfrage jetzt schneller ab. Man merkt dies insbesondere bei Layern mit vielen Attributen.
Was bedeutet das jetzt konkret für den kvwmapper? Das einzige was man in Zukunft beachten muss ist, dass man nach einer Änderung im Datenmodell den Layer einfach nochmal speichern muss, weil dabei die Attributinformationen neu ausgelesen und in der Tabelle layer_attributes gespeichert werden. Wichtig ist auch, dass alle jetzt vorhandenen Layer einmal gespeichert werden. Damit man das nicht alles von Hand machen muss, gibt es dafür eine Funktion die alle PostGIS-Layer durchläuft und die Informationen in die Tabelle einträgt. Sie heißt "Alle Layerattribute speichern" ist unter den Administratorfunktionen (go=Administratorfunktionen) zu finden.
  • Man hat jetzt die Möglichkeit als Nutzer eine SHP-Datei sofort in kvwmap darzustellen. Über go=SHP_Anzeigen gelangt man in ein Formular, in dem man die gezippten SHP-Dateien hochladen kann. Außerdem muss man hier den epsg-Code angeben. Die SHP-Dateien werden in einem neuen Ordner CUSTOM_SHAPEPATH abgelegt, welcher sich im SHAPEPATH befinden muss. Danach wird ein Rollenlayer erzeugt, der die SHP-Datei darstellt. Dabei wird jedoch nicht auf die maximale Ausdehnung des Layers gezoomt.
  • In der Grundbuchblattanzeige wird nun auch der Zusatz zum Eigentümer mit angezeigt.
  • In der Grundbuchblattsuche kann man jetzt auch nach mehreren Beständen gleichzeitig suchen.
  • Es gibt eine neue Funktion Nachweise_bearbeiten, welche im Recherche-Ergebnis die Bearbeitung von Nachweisen schützt.
  • Es gibt jetzt eine Importfunktion für GPX-Dateien (go=GPX_Import). Man kann eine Datei hochladen und die darin enthaltenen Tracks werden als MULTILINESTRING-Geometrien in einer PostGIS-Tabelle gespeichert. Intern wird die GPX-Datei zunächst ins SHP-Format umgewandelt und dann anschließend in die DB gespielt. Dafür wird das Programm ogr2ogr verwendet. In der config.php muss dazu die Konstante OGR_BINPATH definiert werden. Sie gibt an, in welchem Verzeichnis ogr2ogr zu finden ist.
    --Hschmidt 14:39, 8. Nov 2011 (CET) Es wird wohl offensichtlich eine GDAL-Version von mind. 1.5.0 benötigt! Also bei Problemen damit die GDAL-Version zunächst überprüfen.

--Hschmidt 10:49, 8. Jan 2013 (CET)
Als xml-Parser wird expat benötigt. Es sollten die Pakete expat und expat-dev installiert sein.

kvwmap-1.7.3

  • In der Stellenwahl hat man nun die Möglichkeit, unter den mittlerweile 12 verscheidenen Buttons in der Hauptkarte zu wählen.
  • Es gibt ein neues Abfragewerkzeug "Abfrage auf angrenzende Objekte". Klickt man damit in ein Objekt, werden das Objekt und alle umliegenden Objekte abgefragt.
  • Die Konstante FKT_PATH gibt es nicht mehr.
  • Die Konstante LAGEBEZEICHNUNGSART gibt es nicht mehr.
  • Die Konstante NEW_LEGEND gibt es nicht mehr. Ab dieser Version wird nur noch die neue Legende unterstützt.
  • Die Fachschale Bodenrichtwerte wurde auf das BORIS-MV Datenmodell angepasst. Das bedeutet u.a., dass jetzt nur noch flächenhafte Bodenrichtwerte erfasst werden können. Deshalb fällt die Konstante BODENRICHTWERTTYP in der config.php von nun an weg. Dafür gibt es eine neue Konstante LAYERNAME_BODENRICHTWERTE, welche den Namen des Flächenlayers der Bodenrichtwerte definiert. Die Tabelle zur Speicherung der BRW hat natürlich eine andere Struktur. Es gibt aber einen SQL-Befehl zur Übertragung der Daten aus der alten Tabelle in die neue. Außerdem gehört zum Datenmodell noch ein View, der zum Austausch der BRW dient.
  • Im Übergabeprotokoll gibt es nun eine neue Spalte "andere", welche die Anzahl der anderen Dokumente auflistet.
  • Es gibt eine neue Konstante IMAGEMAGICKPATH, welche den Pfad zum convert-Programm von Imagemagick angibt.
  • Das Layout der Menüs wurde überarbeitet. Dabei lässt sich die Hintergrundfarbe für die Obermenüpunkte und Untermenüpunkte über die Konstanten BG_MENUETOP und BG_MENUESUB frei einstellen.
  • Es gibt eine neue Konstante BG_TR, welche die Hintergrundfarbe von selektierten Zeilen in Listen definiert (Layer, Nutzer).
  • Neben dem normalen CSV-Export gibt es jetzt auch einen Eigentümer- und einen Nutzungsarten-CSV-Export.
  • In der Nachweisrecherche und in der Flurstückssuche wird der Landesschlüssel jetzt getrennt vom Gemarkungsschlüssel dargestellt.
  • Auch bei WMS-Layern erscheint nun ein (+/-)Button, mit dem sich die Klassen der ein- und ausblenden lassen.
  • Besitzt ein Layer eine Transparenz, so wird diese nun auch in der Legende berücksichtigt.
  • Zum Erzeugen der Legendenbilder wird bei Linien- und Polygonlayern 'size' immer auf 2 gesetzt, damit dicke Linien nicht das ganze Legendenbild ausfüllen. Bei Punktlayern wird maxsize immer auf den Wert von size gesetzt.
  • In der Stellenauswahl lassen sich nun 2 Koordinatensysteme auswählen. Das erste ist das System, welches für die Kartendarstellung verwendet und in dem gearbeitet wird. Wählt man ein zweites System aus, erscheint unter der Karte eine weitere Koordinatenausgabe in diesem zweiten Koordinatensystem. Wählt man kein zweites aus, bleibt alles wie gehabt.
  • Der feste Menüpunkt "Stelle wählen" wurde entfernt und kann nun als normaler Menüpunkt mit beliebiger Bezeichnung hinzugefügt werden (go=Stelle Wählen).
  • Um z.B. großformatige Drucke mit einer niedrigeren Auflösung zu erstellen, lässt sich nun ein beliebiger Mapfactor an die Druckausschnittswahl übergeben. Um mit einem Mapfactor von 1 zu drucken, wird einfach "&map_factor=1" an die URL angehängt. Wird nichts angegeben, wird wie gehabt der Mapfactor aus der config.php verwendet.
  • Bei der Adressensuche werden jetzt die Strassennamen mit Gemarkungen ausgegeben, wenn es Strassen mit gleichem Namen gibt.
  • Im Nachweisrechercheergebnis lassen sich nun ausgewählte Nachweise als Vorlage für die Erstellung eines neuen Nachweises übernehmen. Sind mehrere Datensätze ausgewählt, werden die Geometrien vereinigt.
  • Im Style lassen sich jetzt auch die Parameter offsetx und offsety setzen. Damit kann man z.B. parallele Linien erzeugen.
  • Im Stellenformular haben die Pulldownmenüs jetzt Tooltips um auch lange Namen erkennen zu können. Auch Datei-Formularfelder haben jetzt einen Tooltip.
  • Im Geometrieeditor gibt es ein neues Werkzeug: Koordinate eingeben. Hiermit kann zum Setzen eines Eckpunkts einer Fläche oder Linie oder zum Setzen einer Punktgeometrie eine Koordinate direkt eingegeben werden.
  • Im Geometrieeditor gibt es ein neues Werkzeug: Puffer hinzufügen. Hiermit kann die aktuelle Geometrie um eine beliebige Breite vergrößert werden.
  • Auch in der Nachweiserfassung hat man jetzt die Möglichkeit, beliebige Geometrien auszuwählen.
  • Es gibt ein neues Formularelement: user. Hier wird der Name des Nutzers automatisch eingetragen, wenn ein Datensatz gespeichert wird.

kvwmap-1.7.2

  • Der Attributtyp Bild heißt jetzt Dokument. Jetzt können nämlich nicht nur Bilder, sondern auch PDFs, DOCs und andere beliebige Dokumenttypen gespeichert werden. Damit diese Änderung im Datenmodell wirksam wird, muss zum einen die Tabelle layer_attributes angepasst werden (mysql_update.sql). Außerdem muss die Funktion sendeBild in sendeDokument umbenannt werden. Damit auch schon mit älteren Versionen gespeicherte Bilder korrekt angezeigt werden, müssen die Einträge in der entsprechenden Postgis-Tabelle angepasst werden. Hier muss auch sendeBild durch sendeDokument und bild durch dokument ersetzt werden.
  • Beim CSV-Export werden Geometrie-Spalten jetzt ignoriert und nicht mit in die csv-Datei geschrieben.
  • Es gibt eine neue Konstante, BEARBEITER, die definiert, ob der Nutzername im Kopf des ALB-Auszugs 30 ausgegeben werden soll, oder nicht.
  • In der Sachdatenanzeige des GLE gibt es jetzt die Möglichkeit alle ausgewählten Datensätze in der Karte als Suchergebnis-Layer anzuzeigen.
  • Bei der Erfassung von Nachweisen wird jetzt geprüft, ob das Polygon in der angegebenen Flur liegt. Wenn nicht, erscheint ein Warnhinweis. Außerdem wird nach dem Hochladen der Datei geprüft, ob die Datei auch da ist und ob sie größer 0 Byte ist. Wenn nicht, wird kein Eintrag in die DB gemacht.
  • Es gibt eine neue Funktion zum Anpassen der Kartenbildgröße an die Browserfenstergröße. Bisher gab es ja fest vorgegebene Kartengrößen in der Stellenwahl. Jetzt gibt es zusätzlich einen Link "Kartengröße anpassen" rechts unterhalb der Karte. Wird dieser angeklickt, wird die Karte der Größe des aktuellen Browser-Fensters angepasst.
  • Es gibt jetzt eine Layer-Export-Funktion. Damit ist es möglich, die Layerdefinition samt Klassen, Styles und Labels in eine SQL-Datei zu exportieren. So lassen sich Layer sehr einfach von einem kvwmap-Server zu einem anderen übertragen. Die go-Variable heißt: Layer_Export. Man kann ein oder mehrere Layer auszuwählen und klickt anschliessend auf 'Exportieren'. Danach kann man die SQL-Datei herunterladen.
  • Es ist nun möglich, Layer zu definieren, die auf Tabellen zugreifen, welche nicht im public-Schema liegen. Dafür gibt es ein neues Feld in den Layereinstellungen. Hier kann das gewünschte Schema angegeben werden. Diese Schema-Angabe wird aber nur für die Sachdatenabfrage und den GLE benutzt. Damit der Mapserver den Layer auch korrekt zeichnen kann, muss außerdem das Schema im Data-Statement vor den Tabellennamen erscheinen. Liegen die vom Layer benutzten Tabellen wie gehabt im public-Schema, bleibt alles beim alten und es muss nichts eingetragen werden. Siehe auch PostgreSQL-Tabellen in verschiedenen Schemata.
  • Es gibt jetzt eine Nutzerübersicht nach Stellen. Die go-Variable dafür lautet BenutzerStellen_Anzeigen.
  • In der Ergebnisdarstellung der Nachweisrecherche kann nun nach Spaltenüberschriften sortiert werden.
  • Für WMS-Layer lässt sich nun eine zusätzliche connection für den Druck angeben. Diese wird dann statt der normalen connection verwendet.
  • Man kann jetzt die im GLE angezeigten Datensätze nach Attributen sortieren. Dazu klickt man einfach den gewünschten Attributnamen an.
  • In der Namenssuche kann man jetzt auch über die Flur einschränken.
  • Beim Flurstücks-CSV-Export wird jetzt auch das Flurstückskennzeichen in Kurzform ausgegeben. Beim Öffnen der CSV-Datei mit Excel zeigte sich allerdings, dass Excel das Kennzeichen als Datum darstellt. Umgehen kann man das z.B. indem man die CSV-Datei in Excel importiert und die antsprechende Spalte als Text formatiert.
  • Bei den Layereinstellungen hat man jetzt auch die Möglichkeit, den Layer den gewünschten Stellen zuzuordnen.
  • Es gibt jetzt einen TIF-Export. Die go-Variable heißt TIF_Export. Nach Angabe der gewünschten Auflösung wird eine TIF-Datei und die zugehörige TFW-Datei erzeugt. Für diese Funktion wird Imagemagick benötigt.
  • Im Druckrahmeneditor werden nun nicht mehr nur die Druckrahmen der aktuellen Stelle, sondern alle Druckrahmen aufgelistet. Der Link "übernehmen" dient nun dazu, den ausgewählten Druckrahmen der gewählten Stelle zuzuordnen. Außerdem lassen die Druckrahmen im Stelleneditor der Stelle zuordnen.
  • Der Link "Kartenausschnitt" im GLE wurde erweitert. Nun kann man zusätzlich "selektieren" anhaken. Wird nun auf das Objekt gezoomt, wird es nicht gelb gehighlightet, sondern in dem Style dargestellt, den es auch sonst hat. Alle anderen Objekte des Layers werden ausgeblendet (d.h. der Layer wird ausgeschaltet).
  • Bei den Layereinstellungen lässt sich nun festlegen, ob in der GLE-Sachdatenanzeige für jeden Datensatz eine Querymap angezeigt werden soll. Dies funktioniert nur für Flächen- und Linienlayer.
  • Der Tooltip wurde leicht überarbeitet. Er ist jetzt halbtransparent, hat abgerundete Ecken und die Attribute werden untereinander angezeigt.
  • Bei der Tooltip-Abfrage wird nun auch die Geometrie des entsprechenden Datensatzes abgefragt und in der Karte gehighlightet. Einschalten lässt sich diese Funktion in der Stellenwahl.

kvwmap-1.7.1

  • Bei WMS-Layern erscheint das Legendenbild jetzt auch, wenn man mit dem WMS mehrere Layer abfragt (&layers=L1,L2,L3). Außerdem wird das Legendenbild nur angezeigt, wenn der Layer eine Klasse mit Namen hat. Dadurch lässt sich für jeden WMS-Layer steuern, ob das Legendenbild angezeigt werden soll, oder nicht.
  • Der Mapfaktor wird nun bei WMS-Layern von kvwmap-Servern mit berücksichtigt. D.h. im Druck erscheinen die maßstabsabhängigen Größen von diesen WMS-Layern korrekt.
  • Es gibt eine neue Konstante PHPVERSION. Mit PHP 5 laufen alle Aktionen im GLE (Anzeige, Tootip, Suche, Speichern ...) nochmals schneller ab, da hier neue Funktionen zur Verfügung stehen.
  • Die Geschwindigkeit wurde sowohl in der normalen Kartenansicht als auch im GLE verbessert.
  • Man kann nun in der Layer-Suche auch nach WFS-Layern suchen. Zunächst werden nur die Operatoren =, !=, < und > unterstützt.
  • Es gibt ein neues Feld wfs_geom in der Tabelle Layer. In diesem Feld kann man das Attribut angeben, welches bei einem WFS-Layer die Geometrie repräsentiert. Ist aber nur bei WFS-Layern erforderlich, die mehrere Geometrien haben.
  • Im Style&Labeleditor lassen sich die Styles nun in ihrer Zeichenreihenfolge anpassen. Die Styles werden dabei von unten nach oben in der Zeichenreihenfolge aufsteigend dargestellt. Dabei ist zu beachten, dass die Styles auch eine Drawingorder haben müssen.
  • Die Streckenmessfunktion ist nun auch im Geometrie-Editor verfügbar.
  • Bei der Erstellung von neuen Datensätzen und der Bearbeitng von vorhandenen wird vor dem Speichern getestet, ob die Geometrie fehlerhaft ist. Ist dies der Fall, erfolgt eine Fehlermeldung und es wird nicht versucht zu speichern.
  • Es gibt 5 zusätzliche Default-Parameter für die Zuweisung von Layern zu Stellen: Transparenz, Drawingorder, Minscale, Maxscale, Offsite
  • Es gibt neues Feld selectiontype in der Tabelle layer. Trägt man hier 'radio' ein, so erhält dieser Layer in der Legende einen Radiobutton und alle anderen Radio-Layer innerhalb der Gruppe werden so zusammengefasst, dass man sie nur einzeln einschalten kann.
  • Bei der Stellenauswahl hat man nun die Möglichkeit, die Textgröße für die Sachdatenanzeige im GLE zu setzen.
  • Der GLE berücksichtigt nun die Eigenschaft 'NOT NULL' aus der PostgreSQL-DB. Fehlt bei einem solchen Attribut der Eintrag und ist es kein Attribut, welches automatisch hochzählt, wird nicht versucht zu speichern, sondern man erhält einen entsprechenden Hinweis.
  • Es gibt eine neue Konstante ZIP_PATH, die den Pfad zum Zip-Programm auf dem Server definiert. Bei Linux-Maschinen reicht hier normalerweise die Angabe 'zip'. Unter Windows kann der Pfad bspw. so aussehen: 'c:/programme/Zip/bin/zip.exe'.
  • Der Shape-Import wurde erweitert. Man hat jetzt die zusätzliche Option "Daten aktualisieren". Dadurch ist es jetzt z.B. möglich per Shape-Export Datensätze auszulesen, die Shape-Datei mit einem anderen Programm zu bearbeiten und dann per Shape-Import wieder einzuspielen. Die Datensätze werden dabei mit "UPDATE"-Statements aktualisiert.
  • Im Attribut-Editor gibt es nun die Möglichkeit einen Attribut-Tooltip zu vergeben, der dann im GLE erscheint.
  • Für den Formularelementtyp Auswahlfeld gibt es die Möglichkeit der Layerverknüpfung. Siehe Dokumentation.
  • Für die Formularelementtypen SubFormPK, SubFormFK, SubformEmbeddedPK gibt es im Attributeditor die Möglichkeit im Optionenfeld einen zusätzlichen Parameter "no_new_window" anzugeben. Dadurch wird kein neues Fenster geöffnet. Siehe Dokumentation.
  • Es gibt einen neuen Formularelementtyp "SubformEmbeddedPK". Dieser zeigt die Datensätze des abhängigen Layers nicht in einem extra Fenster an, sondern bietet eine verlinkte Vorschauliste, die in der Sachdatenanzeige eingebettet ist. Siehe Dokumentation.
  • In der Grundbuchblattanzeige erscheinen nun auch die Informationen Eigentümer, Lage und Nutzung.
  • In der Sachdatenanzeige ALB ist die Grundbuchbezirk- und Blattnummer ein Link zur Grundbuchblattanzeige.
  • Beim Suchergebnis der Namenssuche gibt es nun Schalter, die alle Flurstücke, bzw. Grundbuchblätter auswählen. Die Schalter sind die Pfeile unter den Checkboxen.

kvwmap-1.7.0

  • Bei WMS-Layern, die ein getLegendGraphic anbieten, erscheinen diese Klassen nun auch in der Legende.
  • Die Flurstückssuche funktioniert nun auch über Fluren und Gemarkungen hinweg.
  • Es gibt nun eine Sachdaten-Druckfunktion.
  • Es gibt ein neues Attribut in der Tabelle User: Namenszusatz. Außerdem wird jetzt der volle Name des Nutzers in der GUI angezeigt.
  • Zur Verbesserung der Sicherheit kann jetzt für jede Stelle eingestellt werden, ob das Alter von Passwörtern der Nutzer in der Stelle geprüft werden soll und wenn ja, wie lange diese gelten dürfen.
  • Es ist nun möglich attributabhängige Auswahllisten zu definieren. Dies geschieht im Attributeditor. Hier ein Beispiel: Es gibt ein Attribut flur, welches von einem Attribut gemkg abhängig sein soll. Das Feld Optionen des Attributs flur muss z.B. folgendermaßen aussehen:
select flur as value, flur as output from alknflur as f WHERE f.gemkgschl = <requires>gemkg</requires>

Dieses Attribut liefert eine Liste aller Fluren einer bestimmten Gemarkung. Das Attribut gemkg, welches die Gemarkungen auflistet, hat z.B. folgendes Optionen-Feld:

select gemkgschl as value, gemkgname as output from alb_v_gemarkungen <required by>flur</required by>
  • Beibehaltung der historischen ALB Informationen bei Fortführung möglich
    • In der Auswahl für die Fortführung des ALB kann man jetzt wählen ob die historischen Objekte gelöscht werden solle oder nicht: "Historische Bestände und Flurstücke löschen". Defaultmäßig ist das auf "aus" gestellt, wenn die neue Konstante WLDGE_HISTORISCHE_LOESCHEN_DEFAULT auf 0 gesetzt ist, sonst ist der Radiobutton defaultmäßig eingeschaltet.
    • Des Weiteren wurde auch der Quelltext so angepasst, dass die historischen ALB Informationen erhalten bleiben, wenn der entsprechende Parameter in der WLDGE Auswahl gesetzt wurde.
    • Für die in diesem Zusammenhang geänderten Funktionen wurden Beschreibungen für die API-Dokumentation eingefügt.
    • Der Export von geänderten Adressen mit der Funktion export_ESAF64 berücksichtigt die Aktualitaetsnr in den Grundbüchern. Es werden nur noch geänderte Adressen ausgegeben bei dem kein Vermerk aktualitaetsnr = 'hist' vorliegt.
    • In der Auswahl der WLDGE Datei erscheint jetzt defaultmäßig der Name der WLDGE Datei, der in der Konstante WLDGEFILENAME steht. Vorher stand da immer ff.wldge.
  • Die für den Kartendruck erzeugten PDF Dateien erhalten zusätzlich zum Namen des Nutzers und dem Zeitstempel eine zufällige 8 stellige Zahl, damit unbefugte Nutzer den Dateienamen von fremden für andere bestimmte Dateien schlechter erraten können.
  • Es gibt eine neue Konstante für einen maximalen Maßstab, bzw. minimale Maßstabszahl: MINSCALE

Wird sie in der config.php gesetzt, können alle Zoomfunktionen nur noch bis zu dieser Grenze zoomen. In der config_default.php wird der Wert auf 0 gesetzt.

  • Die Layer-Suche wurde überarbeitet. Um den Titel der Layer-Suche anzupassen, muss in der Tabelle u_menues im Feld "links" folgendes eingetragen werden:
index.php?go=Layer-Suche&titel=Layersuche
  • Es lassen sich nun auch WFS-Layer anzeigen und abfragen. Die Sachdaten werden im GLE als "nur lesbar" angezeigt. Außerdem lassen sich neben den Postgis-Layern nun auch WFS-Layer als Geometrie-Abfragelayer bei der Geometriebearbeitung auswählen, um sie als Basis bei der Digitalisierung zu verwenden.
  • Die Fachschale Jagdkataster wurde überarbeitet. Neben der Anpassung der PostGIS-Tabellendefinitionen an die Condition-DB und der Aktualisierung der Snippets werden Layer-, Klassen-, Style- und Labeldefinitionen in der mysql_install_help_jagdbezirke.sql angeboten um die Jagdbezirke in der Karte darzustellen.
  • Bei eingeschalteten Layern, die aus einer PostGIS Datenbank kommen, kann man auf die maximale Ausdehnung zoomen
  • Es gibt jetzt auch einen Geometrieeditor für Linienlayer. Der Geometrietyp muss hier 'MULTILINESTRING' sein.
  • Es gibt nun einen Style-und Labeleditor (go=Style_Label_Editor).
  • Zusätzliche Formularelementtypen im Generischen Layereditor ("href" zeigt Inhalt als Link an und "Bild" zeigt Bild mit Link auf das Bild an.). Für die Bildanzeige wird die Funktion sendeBild benötigt.

kvwmap-1.6.9

  • In der Nachweisverwaltung gibt es nun die Möglichkeit auch andere Dokumentarten als die 3 bisherigen (KVZ, GN, FFR) einzutragen. Um festzulegen, welche anderen Dokumentarten es gibt, dient die Tabelle n_dokumentarten. Die Tabelle n_nachweise2dokumentarten ordnet die Dokumentarten den Nachweisen zu.
  • Es gibt jetzt eine Funktionenverwaltung. Man hat die Möglichkeit sich alle Funktionen anzeigen zu lassen (go=Funktionen_Anzeigen) und diese dann zu bearbeiten oder neue Funktionen anzulegen (go=Funktionen_Formular). Außerdem lassen sich im Stelleneditor die vorhandenen Funktionen der jeweiligen Stelle zuordnnen.
  • Die Tabelle u_menues hat eine neue Spalte order. Hier kann die Standard-Menueorder festgelegt werden. Die Zuordnung der Menüpunkte im Stelleneditor erfolgt dann nach der Standard-Menüorder.
  • Bei der Digitalisierung von Polygonen, wird nun die Entfernung zum letzten Punkt in der Statuszeile angezeigt.
  • Die Ausgabe der Kartenprojektion in der Stellenauswahl lässt sich nun auch umbenennen. Dazu gibt es eine neue Postgres-Tabelle spatial_ref_sys_alias. Trägt man hier einen epsg-code und einen Alias ein, wird dieser Alias anstelle des Eintrags in spatial_ref_sys angezeigt.
  • Es gibt eine neue Konstante ALWAYS_DRAW, welche festlegt, ob im Polygoneditor nach einem Zoom usw. immer in den Polygonzeichnen-Modus gewechselt werden soll (so wie früher) oder nicht.
  • Die Einstellmöglichkeiten zur Einschränkung der Zugriffsrechte wurden um IP Adressen erweitert. Neue Konstante CHECK_CLIENT_IP und neue Spalten für Tabelle user und stelle.

kvwmap-1.6.8

  • Es gibt eine neue Konstante CHECKPUNKTDATEI, über die sich einstellen lässt, ob die Festpunktdatei vor dem Einlesen auf doppelte Punktnummern überprüft werden soll. Wird dieser Test durchgeführt, werden die doppelten Punktnummern aus der Festpunktdatei entfernt und in eine separate Datei geschrieben.
  • kvwmap unterstützt nun auch den Mapserver in der Version 5.x.x. Dafür gibt es eine neue Konstante MAPSERVERVERSION in der config.php. Beim Umstieg ist bis jetzt nur zu beachten, dass das Attribut transparency der stellenbezogenen Layereigenschaften (bzw. der Tabelle used_layer) nicht mehr "0" sein darf. Will man keine Transparenz haben, muß man transparency leer lassen. Ansonsten ist der Layer nicht zu sehen.
  • Bei Verwendung der neuen Legende wird jetzt auch beim Auf- und Zuklappen der Klassen nur die Legende aktualisiert und nicht die ganze Seite neu geladen.
  • Bei den ALB-Auszügen 20 und 25 wird nun, die Buchungsart, wenn vorhanden der Miteigentumsanteil und Sondereigentumshinweis ausgegeben.
  • Führt man in der Hauptkarte eine Strecken- oder Flächenmessung durch, so bleibt die gezeichnete Strecke/Fläche jetzt auch nach Verschieben des Bildausschnittes erhalten. Um die Geometrie zu löschen, klickt man einfach ein weiteres Mal auf die entsprechende Strecken/Flächenmessschaltfläche.
  • Es gibt eine neue Konstante HAUSNUMMER_TYPE, über die man definieren kann ob die Adressierzusätze bei Hausnummern immer klein oder immmer groß geschrieben werden sollen.
  • Beim Drucken kann der Inhalt von Freitexten nun von den Nutzern selbst definiert werden. Dazu fügt man dem gewünschten Druckrahmen in der Druckrahmenverwaltung einen Freitext hinzu und lässt den Inhalt des Textes einfach leer. In der Druckausschnittswahl erscheint dann für jeden leeren Freitext ein Textfeld, in das der Nutzer seinen Text eingeben kann.
  • Im GLE gibt es jetzt die Möglichkeit auch alle Treffer einer Sachdatenabfrage in eine CSV-Datei zu exportieren.
  • Hat man eine Namenssuche durchgeführt und klickt auf die Links, die zur Flurstücksanzeige oder zur Grundbuchblattanzeige führen, enthalten diese Seiten nun einen Link über den man wieder zurück zur Ergebnisanzeige der Namenssuche gelangt. Das gleiche gilt für die Grundbuchblattsuche und die Links zur Flurstücksanzeige.
  • Ist eine Stelle über die Tabelle stelle_gemeinden räumlich eingeschränkt, so wirkt sich diese Einschränkung nun auch auf die Grundbuchblattsuche aus. D.h. es stehen nur die Grundbuchbezirke der entsprechenden Gemeinden zur Auswahl.
  • In der Grundbuchblattanzeige wurden die Links zu den ALB-Auszügen überarbeitet.
  • Der Link zur Anzeige des Kartenbildes heißt nun "Kartenbild zum Abspeichern anzeigen" und das angezeigte Bild enthält die Maßstabsleiste.
  • Die Layersuche wurde überarbeitet.
  • In der Layer-Suche gibt es jetzt ein Eingabefeld um die Anzahl der angezeigten Treffer festzulegen. Vorbelegt ist dieses Feld mit MAXQUERYROWS.
  • Im Polygoneditor gibt es jetzt die Möglichkeit die aktuelle Geometrie zwischenzuspeichern ohne das auf die Gesamtgeometrie gezoomt wird.
  • Die Schaltflächen für die Werkzeuge in den verschiedenen Fachschalen und dem GLE sind jetzt alle hintereinander angeordnet und nicht mehr durch Lücken unterbrochen, außerdem bleibt die zuletzt ausgewählte Schaltfläche nach einem Neuladen erhalten und springt nicht auf Polygon hinzufügen zurück.
  • Im Polygoneditor lassen sich nun auch neue Eckpunkte erzeugen und vorhandene löschen. Mit einem Doppelklick auf einen Eckpunkt wird dieser gelöscht. Um einen neuen Eckpunkt zwischen zwei vorhandenen zu erzeugen, bewegt man die Maus genau auf die Mitte zwischen beiden Eckpunkten. Klickt man auf den aufleuchtenden neuen Punkt, wird dieser als Eckpunkt übernommen.
  • Besitzt ein Layer einen Filter, der ihn räumlich einschränkt, so wird dieser Layer in der Legende grau dargestellt, wenn der aktuelle Kartenausschnitt außerhalb liegt.
  • Man hat jetzt die Möglichkeit auch nach historischen Flurstücken zu suchen. Die go-Variable für die historische Flurstückssuche heißt Flurstueck_hist_Auswaehlen. Die Suchmaske ist hier die selbe wie bei der normalen Flurstückssuche, allerdings werden hier nur Flurstücke mit dem Status 'H' angeboten. Die historischen Flurstücke werden mit dem selben Template wie die normalen Flurstücke angezeigt. Gibt es zu einem Flurstück Vorgänger oder Nachfolger, so erscheinen diese als Links, wodurch man sich in der Historie vor- und zurück bewegen kann. Dafür müssen folgende Vorraussetzungen erfüllt sein: Das Pfad-Statement des Flurstücks-Layers um die Attribute nachfolger und status erweitert werden. Also in der Form: 'template_erforderlich'::text AS <Attribut>. Anschließend müssen die Rechte für die beiden Attribute auf 'lesen' gesetzt werden. Außerdem muss das Attribut vorgaenger auch auf 'lesen' gesetzt sein.
  • Im Stelleneditor lassen sich nun neben den Obermenüpunkten auch die entsprechenden Untermenüs zuordnen.
  • Es gibt eine neue Konstante SKIZZEN_DATEI_TYP, über die man festlegen kann, welchen Dateityp die Skizzen für die Festpunktverwaltung haben (tif, pdf, ...).
  • Änderungen zum Auswählen verschiedener Sprachen für die die Texte in Menüs, der GUI und Snippets.
  • Funktion zum Minimieren und Maximieren der Menüleiste.
  • Die Automatische Includierung von Config-Dateien aus dem Ordner config ist von der Datei index.php an das Ende der Datei config.php umgezogen. Mehr und mehr Konfigurationsparameter, die fachschalenspezifisch sind und ohne die Nutzung der Fachschalen keine Auswirkungen haben, werden in separaten config Dateien ausgelagert. Dadurch fällt die Aktualisierung der eigenen config.php Datei etwas leichter, wenn Änderungen vorkommen. Außerdem können so leichter Fachschalen im Quellcode hinzugefügt oder entfernt werden.

kvwmap-1.6.7

  • Man hat nun die Möglichkeit, Festpunkte aus dem 4. und dem 5. Streifen in die Datenbank einzulesen. Dafür gibt es eine neue Konstante FESTPUNKTE_2_STREIFEN, welche definiert ob man Festpunkte in beiden Streifen hat oder nur in einem. Außerdem gibt es eine zweite Tabelle fp_punkte2, für die Festpunkte im zweiten Streifen. In der Tabelle fp_punkte_temp wurde das constraint für den epsg-code entfernt, so dass hier jetzt die Geometrien aus beiden Streifen erzeugt werden können. Damit man die Festpunkte aus dem zweiten Streifen in kvwmap sehen kann, muß man ausgehend vom bestehenden Festpunkt-Layer einen zweiten Layer anlegen, welcher auf die Tabelle fp_punkte2 zugreift und den epsg-code des 2. Streifens hat.
  • In der Statistik wird jetzt neben der Anzahl der erzeugten ALB-Auszüge auch die Anzahl der Seiten ausgegeben.
  • Es gibt eine neue Funktion Layerattribut-Rechteverwaltung, welche den Zugriff auf selbige schützt.
  • Beim Aufrufen der Rechteverwaltung der Layerattribute (go=Layerattribut-Rechteverwaltung) wird jetzt standardmäßig die Stelle vorausgewählt, in der der Benutzer sich gerade befindet. (pk)
  • Die dynamische Legende kann nun, neben der bisherigen Variante über das Legenden-Template, auch mit PHP erzeugt werden. Die PHP-Variante hat den Vorteil, dass beim Auf- und Zuklappen der Layergruppen nicht mehr die gesamte Seite neu geladen wird, sondern die Legende per Ajax aktualisiert wird. Für die neue Variante der Legende ist jedoch mindestens die Mapserver-Version 4.10 erforderlich, da die Klassen jetzt mit einem getLegendGraphic-Request über go=OWS an den eigenen Server dargestellt werden. Welche der beiden Varianten man einsetzen will, kann man über die Konstante NEW_LEGEND in der config.php einstellen.
  • Für den Polygon-Geometrieeditor gibt es ein neues Werkzeug, mit dem man die Eckpunkte des aktuellen Polygons verschieben kann.
  • Im GLE ist es nun möglich alle Layer in eine CSV-Datei zu exportieren (funktioniert momentan allerdings wie das Löschen nur für Layer, die nur eine Tabelle benutzen)
  • In der Namenssuche gibt es nun eine Blätterfunktion
  • Für den generischen Layereditor gibt es einen neuen Formularelementtyp: Time. Wird ein neuer Datensatz mit einem Time-Attribut erzeugt oder nach Bearbeitung gespeichert, so wird im Time-Attribut der aktuelle Timestamp gespeichert. In der Datenbank empfiehlt sich für ein Time-Attribut der Datentyp timestamp. Möglich wäre aber auch varchar.
  • Es gibt eine Funktion zur Änderung von Eigentümeradressen.
  • Nach einem Koordinatenzoom wird nun ein temporärer Punktlayer erzeugt und angezeigt.
  • Die Flächenmessfunktion ist nun mit in der Schaltfläche für die Abfrage über ein Polygon integriert. Wählt man die Schaltfäche aus, kann man wie gehabt ein Polygon zeichnen. Sobald 3 Eckpunkte gezeichnet wurden, wird der aktuelle Flächeninhalt als Tooltip angezeigt. Um eine Abfrage auszulösen, klickt man wie bisher den letzen Eckpunkt zweimal an.
  • Die Koordinatenzoom-Schaltfläche wird nun durch ein Fadenkreuz symbolisiert.
  • Die Druckfunktionalität wurde erweitert. Man kann nun für jeden Druckrahmen eine separates RefMapfile einbinden. Desweiteren wurde die Legendendarstellung überarbeitet und die Auflistung der Druckrahmen alphanumerisch sortiert.
  • Der Fehler bei der Darstellung des Kartenbildes im IE wurde nun in allen Fachschalen behoben.
  • Man hat nun die Möglichkeit sich das aktuelle Kartenbild separat anzeigen zu lassen. Um diese Funktion ein- und auszuschalten dient die Konstante SHOW_MAP_IMAGE in der config.php.
  • Die Layer-Tabelle wurde um Defaultwerte für template und queryable erweitert. Diese Werte werden bei Zuweisung eines Layers zu einer Stelle übernommen.
  • Die Nutzer- Stellen und Layereditoren wurden um eine frei wählbare ID erweitert.
  • Man kann die Layer in der stellenbezogenen Layerübersicht nun nach Layernamen oder nach Drawingorder sortieren.
  • Die Druckausschnittsspeicherfunktion speichert nun auch den Druckrahmen.
  • Es gibt eine neue Konstante BLATTNUMMERMAXLENGTH, über die man die Länge der Blattnummer in der Nachweisverwaltung einstellen kann.
  • Es gibt eine neue Konstante UPLOADPATH, welche den Pfad zu einem Upload-Ordner definiert. Dieser Ordner sollte aus Sicherheitsgründen außerhalb des Web-Verzeichnisses liegen, also z.B. in var/data. Hier werden alle hochgeladenen Dateien temporär gespeichert. Der Ordner kann genauso wie der tmp-Ordner nachts gelöscht werden.

kvwmap-1.6.6

  • In der Namenssuche gibt es eine neue Option "Flurstücke anzeigen", mit der es möglich ist, sich unter jedem Eigentümer alle zugehörigen Flurstücke anzeigen zu lassen. Es werden das Flurstückskennzeichen, der Gemarkungsname und die ALB-Fläche ausgegeben. Sowie Links zu den ALB-Auszügen 30 und 35 und zum Kartenausschnitt.
  • Es gibt eine neue Suchfunktion, mit der man in den Flurstücken nach Nutzungsarten suchen kann. Die go-Variable dazu heißt: Nutzung_auswaehlen.
  • Mit dem generischen Layereditor lassen sich nun auch neue Datensätze erzeugen und vorhandene löschen. In das Formular zum Erstellen von neuen Datensätzen gelangt man mit der go-Variablen neuer_Layer_Datensatz. Hier kann man nun die Sachdaten eintragen und die Geometrie erzeugen. Nach Klick auf Speichern wird der neue Datensatz in der Datenbank gespeichert. Sofort danach wird der gerade erzeugte Datensatz abgefragt und im generischen Layereditor angezeigt. Um Datensätze zu löschen, erscheint nach der Abfrage im generischen Layereditor vor jedem Datensatz ein Häkchenfeld. Ganz unten gibt es einen Link "ausgewählte Datensätze löschen". Dadurch werden die markierten Datensätze gelöscht. Allerdings funktioniert das Löschen bis jetzt nur für Layer, die nur eine einzelne Tabelle als Grundlage haben.
  • Die Aktionen zum Erstellen und Löschen von Layerdatensätzen sind natürlich an Rechte gebunden. In der Rechteverwaltung der Layerattribute gibt es jetzt auch ein Formularfeld für diese Zugriffsrechte des Layers. Hier kann man zwischen "lesen und bearbeiten", "neue Datensätze erstellen" und "Datensätze erstellen und löschen" wählen. Die Standardeinstellung ist "lesen und bearbeiten". (gespeichert werden diese Rechte in einer neuen Spalte "privileg" in used_layer)
  • Im Polygon-Editor des generischen Layer-Editors lässt sich der Layer, dessen Geometrie abgefragt werden soll nun frei wählen.
  • In der Nachweisverwaltung kann man bei der Eingabe der Blattnummer nun beliebige Zeichen verwenden.
  • In der Druckausschnittswahl lassen sich die Druckausschnitte nun rollenbezogen speichern.
  • Für die einfache Sachdatenabfrage gibt es nun eine Tooltip-Vorschau. Für die Vorschau wird zur Zeit nur ein Layer abgefragt (sind mehrere abfragbar geschaltet, wird der erste von ihnen genommen). Welche Attribute des Layers in der Vorschau angezeigt werden sollen, lässt sich in der Rechteverwaltung der Layerattribute festlegen. Um die Tooltip-Abfrage zu benutzen, wählt man die Info-Abfrage aus und bewegt den Mauszeiger zur gewünschten Position. Kurz danach erscheint der Tooltip. Die Abfragedauer hängt natürlich von der Anzahl der Attribute und der Datensätze ab.
  • Bei der Adresssuche lässt sich nun auch nach mehreren Hausnummern suchen.
  • Bei der Sachdatenanzeige der Flurstücke gibt es jetzt hinter jedem Flurstück eine Checkbox zum Selektieren. Nur die ausgewählten Flurstücke werden jetzt an die ALB-Auszüge, CSV-Exporte und Kartenausschnitte übergeben. Das gilt allerdings nur im Snippet "Flurstuecke_custom.php", nicht im normalen Snippet "Flurstuecke.php".
  • Die Dokumentation wird überarbeitet.
  • Es wurden neue Tabellen druckfreibilder und druckrahmen2freibilder hinzugefügt, damit man auch Bilder frei in einen Druckrahmen einbinden kann.

kvwmap-1.6.5

  • Die Darstellung kann in unterschiedlichen Koordinatensystemen erfolgen. Diese ist an die Rolle gebunden und kann über den Menüpunkt "Stelle Wählen" eingestellt werden. Es gilt zunächst nur für die Darstellung. Digitalisierungen und Änderungen sollten im System der Daten erfolgen. siehe Stelle Wählen.
  • Die Authentifizierung der Nutzer wird nun nicht mehr vom Apache-Webserver durchgeführt, sondern von kvwmap selbst. D.h. für den Login erscheint nun eine Anmeldeseite, auf der man Nutzername und Passwort eingibt. Die Zugriffs-Einschränkung des kvwmap-Verzeichnisses auf dem Webserver (httpd.conf) kann damit entfernt werden. Diese Umstellung bietet mehrere Vorteile. Zum einen müssen diejenigen, die kein mod_auth_mysql haben, beim Anlegen eines Nutzers jetzt nur noch den Eintrag in der Datenbank machen und keine htaccess-Datei mehr bearbeiten. Desweiteren gibt es jetzt einen logout-Button oben im Menü. Außerdem werden beim Einloggen einmalige Routinen möglich, so wie z.B. das Löschen der Rollenlayer. Weiteres dazu in der Dokumentation.
  • Im generischen Layereditor gibt es für den Formularelementtyp "Auswahlfeld" neue Optionen. siehe Dokumentation
  • Neben dem Shape-Export gibt es nun auch eine Shape-Import Funktionalität. Die entsprechende go-Variable heißt SHP_Import.
  • Die Trefferliste bei der Namenssuche läßt sich nun an Hand der Attribute sortieren
  • In den Sachdatenabfragen gibt es nun eine Blätterfunktion für den Fall, dass die Abfrage eines Layers mehr Datensätze liefert als MAXQUERYROWS
  • Die STYLE-Tabelle wurde um die Spalten width und sizeitem erweitert
  • Über die Konstante DELETE_ROLLENLAYER läßt sich einstellen, ob die Suchergebnislayer beim Login eines Nutzers gelöscht werden sollen, oder nicht
  • Es lassen sich nun Aliasnamen für Layer-Attribute vergeben. Dies erfolgt im Attributeditor. Die Aliasnamen werden dann im generischen Layereditor(GLE) und in der Layer-Suche anstatt der richtigen Namen angezeigt.
  • Die Layer-Suche wurde durch die Operatoren =,>,<,LIKE,IS und IN erweitert
  • Die in der Namenssuche gefundenen Grundbuchblätter sind nun Links, die direkt zur Grundbuchblattsuche führen
  • In der Grundbuchblattsuche kann man nun auch nach Grundbuchbezirknamen suchen
  • Die in der Legende nicht sichtbaren Klassen , sind nun auch in der Drucklegende ausgeblendet
  • Es gibt zwei neue Funktionen ALB-Auszug 25 und ALB-Auszug 20, die die Ausgabe der ALB-Formate 20 und 25 schützen
  • Im generischen Layereditor wird nun eine Statusmeldung ausgegeben, nachdem man die Änderungen gespeichert hat
  • Die Ausgabe der Benutzerliste im Stelleneditor erfolgt nun in der Form "Name, Vorname"
  • Beim Sortieren von Listen werden nun auch Umlaute berücksichtigt
  • Die nicht-sichtbaren Layer in der Legende werden nun grau dargestellt
  • Der Transparenzgrad beim (ALK-)Druckwasserzeichen läßt sich nun frei einstellen. Der Wertebereich liegt hier zwischen 0 und 127.
  • Die nicht editierbaren Attribute im generischen Layereditor werden nun grau ausgegeben.
  • Es gibt eine neue Konstante GLEVIEW über die sich definieren läßt, ob die Attribute im GLE spalten- oder zeilenweise ausgegeben werden.
  • Spalte epsg_code in Tabelle stelle hinzugefügt. Damit wird angegeben in welchem Koordinatensystem die MaxExtension angegeben sind. Das ist notwendig, weil der Client in der Rolle jetzt auch verschiedene EPSG_Codes auswählen können soll. Dazu muss das MaxExtent immer in das Zielsystem der Rolle umgerechnet werden.

kvwmap-1.6.4

  • Die Menüsteuerung wurde auf Ajax umgestellt. D.h. wenn man nun einen Menüpunkt aufklappt, wird nicht mehr die gesamte Seite neu geladen, sondern nur die Untermenüpunkte per Javascript eingefügt (Dazu gibts auch eine neue Konstante AJAX_MENUE, mit der man dies an und ausschalten kann). Anscheinend interpretiert der Browser bei den mit Javascript eingefügten html-Elementen die Umlaute nicht richtig, deswegen werden diese Zeichen nicht korrekt dargestellt. Zum Beheben dieses Problems muß man die Umlaute in den Namen der Menüpunkte durch die entsprechenden html-Codes ersetzen. D.h. zum Beispiel Flächenversiegelung --> Fl&auml;chenversiegelung
  • Neue Packete für fgs und ms4w in separaten Packeten zum Download auf Sourceforge
  • Änderung der Pfadeinstellung für die Dokumente im Rechercheergebnis
  • Behebung einer Warnung bei der Sachdatenanzeige
  • Behebung eines Fehlers beim Abfragen der Suchergebnislayer
  • Es gibt nun einen Shape-Export. Man kann einen kompletten Layer oder auch einen durch ein Polygon räumlich eingeschränkten Teil eines Layers in eine Shape-Datei exportieren. Die go-Variable dazu heißt SHP_Export. Außerdem muß über die Konstante POSTGRESBINPATH definiert werden, wo pgsql2shp liegt.
  • In der Tabelle q_notizen wurde die Spalte kategorie nach kategorie_id umbenannt. Deswegen müssen die Data und Pfad-Statements der Layer Notizen und Notizen_poly dementsprechend angepasst werden.
  • Die Transparenz von Layern wird nun nicht mehr layerbezogen, sondern LayerzuStelle-bezogen gespeichert.
Wichtig:
Bevor man das Attribut "transparency" in der Tabelle "layer" löscht, sollte man das Attribut in der Tabelle "used_layer"   
angelegt haben und die Werte aus der Tabelle "layer" übernehmen. Dazu kann man nach dem Ausführen von
   ALTER TABLE `used_layer` ADD `transparency` TINYINT( 3 ) NULL AFTER `offsite`;
folgenden SQL-Befehl ausführen:
   UPDATE layer, used_layer SET used_layer.transparency = layer.transparency WHERE layer.Layer_ID = used_layer.Layer_ID
  • Man hat nun die Möglichkeit, die Klassen der Layer in der Legende auszublenden. Hinter jedem Layer erscheint ein + bzw. - zum Ein- bzw. Ausblenden. Zur Speicherung des Status wurde eine neue Spalte in u_rolle2used_layer eingefügt.
  • Es gibt nun stellenbezogene ALB-Druckwasserzeichen. Diese können im Stelleneditor gesetzt werden.
  • Die Konstante POSTGRESVERSION wurde angepasst. Die Schreibweise ist jetzt z.B. '800' für Version 8.0.
  • Es gibt eine neue Tabelle "rollenlayer", in der u.a. die Suchergebnislayer gespeichert werden. Damit erscheinen diese Layer nun nicht mehr in den Tabellen layer, used_layer und rolle2used_layer. Diese Einträge können also gelöscht oder, wenn die aktuellen Suchergebnislayer erhalten bleiben sollen, in die neue Tabelle übernommen werden.
  • Bei der Sachdatenabfrage mit Suchradius wird nun ein Kreis in der Größe des Suchgebietes angezeigt.
  • Bei der Flurstückssuche läßt sich nun auch die Gemarkungsnummer angeben.
  • Es gibt einen neuen custom-Ordner unter layouts. In ihm lassen sich die individuellen gui.phps speichern, die bei der Stellenwahl zur Verfügung stehen. Außerdem steht immer die Standard gui.php zur Verfügung, welche sich in layouts befindet.
  • Über eine neue Konstante MENU_REFMAP in der config.php kann man nun die Referenzkarte oben oder unten positionieren.
  • Es gibt eine neue Funktion, die das Löschen von Nachweisen schützt. Die Funktion heißt Nachweiseloeschen.
  • Bei der ALB-Anzeige und dem ALB-Auszug werden die auf Grund der strukturierten Namensangabe auftretenden überflüssigen Kommas nun nicht mehr angezeigt.
  • Der Suchergebis-Layer wurde transparent gemacht, so dass man auch darunterliegende Layer erkennen kann.
  • Ein Bug bei der Namenssuche wurde behoben, der dazu führte, dass Suchergebnisse teilweise mehrmals aufgelistet wurden.
  • Die Fachschale Jagdkataster wurde nochmals erweitert. Man hat nun die Möglichkeit nach Jagdbezirken zu suchen. Die go-Variable dazu heißt jagdbezirke_auswaehlen.
  • Es gibt nun eine generische Layer-Suche. Nach Auswahl eines Layers kann man als Suchparameter die Layerattribute verwenden, für die man mindestens Leserecht hat. Das Ergebnis der Suche erscheint dann im generischen Layer-Editor. Die go-Variable für die Suche heißt Layer-Suche.
  • Für den generischen Layereditor gibt es nun eine Rechteverwaltung. Die Rechteverwaltung läßt sich über die go-Variable Layerattribut-Rechteverwaltung aufrufen. Hier lassen sich nach Auswahl der Stelle und des Layers die Privilegien den Layerattributen zuordnen. Zur Auswahl stehen 'nicht sichtbar', 'lesen' und 'editieren'. Standardmäßig sind alle Attribute eines Layers nur lesbar.
  • Die Sachdatenanzeige der Flurstücke wurde erweitert. Neben dem bekannten Template 'Flurstuecke.php' läßt sich nun auch das Template 'Flurstuecke_custom.php' einbinden. Die Besonderheit des neuen Templates liegt darin, dass neben den schon bekannten Sachdaten auch weitere angezeigt werden können (siehe Überarbeitung Sachdatenanzeige ALB). Außerdem läßt sich festlegen, welche der Daten in welcher Stelle angezeigt werden sollen. Dies erfolgt in der Rechteverwaltung der Layerattribute. D.h. dieses Template läßt sich genauso wie der generische Layereditor über die Rechteverwaltung einschränken, nur dass hier nicht editiert werden kann und das Layout der Sachdatenanzeige festgelegt ist. Damit man die Attribute des Layers Flurstuecke über die Rechteverwaltung einschränken kann, muss das Pfad-Statement des Layers angepasst werden (siehe Überarbeitung Sachdatenanzeige ALB). Eine weitere Neuerung in diesem Template ist, dass man die Daten aller gefundenen Flurstücke in eine CSV-Datei exportieren kann, die sich dann beispielsweise mit Excel öffnen läßt.

kvwmap-1.6.3

  • Es gibt einen neuen Menüpunkt, mit dem man sich die gerade aktiven Layer in einem GoogleMaps-Viewer als WMS-Overlay anzeigen lassen kann. Die go-Variable dazu heißt googlemaps. Diese Funktionalität steht jedoch erst ab Mapserver-Version 4.10.0 zur Verfügung.
  • Man kann nun bei der Auswahl der Stelle eigene gui.php's auswählen und das Layout von kvwmap somit individuell anpassen. Die gui.php's werden rollenbezogen gespeichert, deswegen gibt es in der Tabelle 'rolle' auch eine neue Spalte 'gui'. In der Stellenwahl stehen alle Dateien im \layouts-Ordner zur Auswahl, die die Endung '.php' haben. In der Version 1.6.3 liegen in diesem Ordner die normale gui.php und als Beispiel eine gui_xmas.php.
  • Die Fachschale Jagdkataster wurde erweitert. Geometrisch unmögliche Objekte (z.B. mit sich kreuzenden Linien) können nun nicht mehr gespeichert werden. Beim Absenden wird bei nicht gültiger Geometrie eine entsprechende Fehlermeldung ausgegeben. Die farbige Hervorhebung der Buttons beim Anklicken wurde überarbeitet. Das Abfragesnippet enthält nun einen Link "enthaltene Flurstücke". Beim Klick auf diesen Link werden alle im Bezirk liegenden Flurstücke aufgelistet. Über den "löschen"-Link im Abfragesnippet ist es nun möglich, Datensätze zu löschen.
  • Anpassung der Druckausgabe in PDF-Dokumente für die ALB-Bestandsformulare 20 und 25 in der Datei alb.php in den Funktionen ALBAuszug_Bestand, ALBAuszug_Seitenkopf, WLDGE_Datei_einlesen sowie in der Datei postgresql.php in den Funktionen getEigentümerliste und getBuchungenFromGrundbuch
    • Änderung der Spaltenzuordnung
    • Überschriften
    • Aktualitätsnr. des Grundbuchblattes
    • Einfügen der Eigentümerart
    • Ausgabe Zusatz zum Eigentümer
    • Ausgabe/Format der Flächen
    • Ausgabe/Format der Seitenzahl
    • Darstellung und Ausgabe der Gemarkung Flur etc
    • Einfügen von Flurkarte Riss --> Änderung der Einleseroutine in alb.php
    • Ausgabe der Lagebezeichnung, wenn keine Adresse vorhanden
    • Ausgabe der Nutzungsarten im Formular 25
  • Was bisher nur auf unserer veränderten Version des Mapservers möglich war, wird nun auch vom Mapserver in der Version 4.10.0 unterstützt: Man kann auf Basis des Mapobjektes von kvwmap direkt einen WMS realisieren ohne erst eine Mapdatei erzeugen zu müssen. Dazu einfach die go-Variable 'OWS' setzen und die für den Request erforderlichen Parameter. Z.B. so: ...index.php?go=OWS&request=getmap&service=wms&version=1.1.0&layers=Flurstuecke&format=png. Bei erstmaliger Verwendung wird der kvwmap-Login abgefragt und die letzte Stelle geladen. Also so, als wenn man die Anwendung normal startet. Man kann aber auch über den Parameter 'Stelle_ID' die gewünschte Stellen-ID mit übergeben. Diese muß dann natürlich auch dem Nutzer zugeordnet sein.
  • Der generische Layereditor wurde soweit implementiert, daß man die Sach- und Geometriedaten von Postgis-Layern bearbeiten kann. --> Dokumentation
    !!! Achtung !!! Ist einem Layer in einer Stelle kein Template zugeordnet, kann JEDER, der diesen Layer abfragen darf, den generischen Layereditor benutzen und Daten verändern. In der nächsten Version wird ein Rechtesystem für den Layereditor implementiert sein.
  • Die Fachschale Bodenrichtwerte wurde so angepasst, daß nun entweder flächenförmige (wie bisher mit einer Textposition) oder punktförmige Bodenrichtwerte verwaltet werden können. Dazu gibt es in der config.php eine neue Konstante BODENRICHTWERTTYP, die definiert, welchen Typ die Bodenrichtwerte haben.
  • Zeichenkettenlänge im mysql Datenmodell geändert für Attribut Namen in Tabelle Layer auf 255 und in Tabelle Classes auf 50.
  • Die Zeichenwerkzeuge zum Hinzufügen und Entfernen von Flurstücksgeometrien wurden nun auch in die Fachschalen Bodenrichtwerterfassung, Bauleitplanung und Nachweisverwaltung übernommen.
  • Bei Betätigung des History back/forward werden nun gleiche Kartenausschnitte übersprungen, so dass immer zum jeweils letzten unterschiedlichen Kartenausschnitt gesprungen wird.
  • Die Sachdatenabfrage ist nun auch in einem Polygon möglich. Dazu gibt es einen neuen Button. Nach Betätigung des Buttons kann man wie gewohnt ein Polygon zeichen. Das Polygonzeichnen wird beendet, indem man nach setzen des letzten Eckpunkts diesen nochmals anklickt. Dann wird die Sachdatenabfrage abgeschickt und man erhält das Ergebnis.
  • Die Suchfunktion nach Flurstücken wurde erweitert. Nachdem man nun die Gemarkung und Flur ausgewählt hat, erscheint eine Liste aller vorhandenen Flurstücke. Daneben gibt es eine Liste der ausgewählten Flurstücke, welche zu Beginn leer ist. Nun kann man nach dem schon aus dem Stelleneditor bekannten Prinzip die gewünschten Flurstücke auswählen und auch ausgewählte wieder entfernen.
  • Die Layer- und Userauswahl im Stelleneditor ist nun alphabetisch geordnet.
  • Es werden nun auch großformatige Druckrahmen bis DIN A0 jeweils im Hoch und Querformat unterstützt.
  • Es gibt eine neue Funktion 'Jagdkataster', über die man die Einblendung der Spalte Jagdkataster in der Namenssuchergebnisanzeige ein- bzw. ausschalten kann.
  • Es gibt nun die Möglichkeit ein Druckvorschaubild zu erzeugen, dass exakt so aussieht wie auch das spätere PDF. Dazu werden zwei zusätzliche Programme benötigt: ImageMagick und Ghostscript. Hat man beide Programme erfolgreich installiert und will die neue Vorschaufunktionalität nutzen, muss man die Konstante IMAGEMAGICK auf 'true' setzen. Dann sollte es funktionieren. Wem die alte Vorschaufunktion ausreicht oder wer keine Luste hat die beiden Sachen zu installieren, der setzt diese Konstante auf 'false' und bekommt die alte html-Vorschau.
  • Bei den Druckrahmen gibt man für die Legende jetzt nicht mehr die Legendenbreite an, sondern die Schriftgröße der Legendentexte. So erhält man unabhängig von der Layernamenbreite immer dieselbe Schriftgröße und die Größe der Legende passt sich dementsprechend an.

kvwmap-1.6.2

  • Bei der Flurstücksanzeige gibt es unten auf der Seite neue Funktionen mit denen man die bekannten ALB-Auszüge nun auch für alle aufgelisteten Flurstücke auf einmal erzeugen kann. Diese werden einfach hintereinander in ein PDF geschrieben.
  • In den ALB-Auszügen wird nun nach der Eigentümerliste der Zusatz zum Eigentümer mit ausgegeben.
  • In mehreren Fachschalen in denen man Polygone zeichnen kann, wurden zwei neue Zeichenwerkzeuge hinzugefügt. Mit dem Werkzeug 'Flurstuecke hinzufuegen' lassen sich durch Klicken oder Aufziehen eines Rechtecks die Geometrie der gewählten Flurstücke zum aktuellen Polygon hinzufügen. Das Werkzeug 'Flustuecke entfernen' bewirkt den gegenteiligen Effekt und entfernt die Geometrie der gewählten Flurstücke wieder aus dem aktuellen Polygon.
  • Die Druckfunktionalität wurde ausgebaut. Es ist nun möglich eine Legende mit den aktiven Layern einzubetten, beliebig viele Freitexte auf dem PDF zu positionieren (alle drehbar), man kann ein textliches Wasserzeichen in die Karte einfügen, der zu druckende Kartenausschnitt ist frei drehbar (ein automatischer Nordpfeil zeigt die Drehung an) und für alle textlichen Elemente (außer dem Wasserzeichen) lässt sich die Schriftart festlegen. Bis jetzt erscheinen nicht alle dieser Elemente in der Druckvorschau, weil sich mit html kein drehbarer Text darstellen lässt und der Nordpfeil als Vektor direkt im PDF erzeugt wird. Dies wird aber später noch behoben, indem als Basis für die Druckvorschau auch ein PDF verwendet wird. Außerdem wurde der Dateiname des erzeugten PDFs angepasst und enthält nun den Nutzernamen und einen Zeitstempel.
  • In der Karte durch ein Suchergebnis hervorgehobene Flurstücke (aus Namens- oder Flurstückssuche) werden jetzt als Layer in die Datenbank eingetragen, so dass die Flurstücke auch nach folgenden Nutzeraktionen in der Karte zu sehen sind; Benötigt man das Suchergebnis nicht mehr, löscht man diesen Layer über die Layerverwaltung (Achtung: nicht per Hand in der Datenbank löschen, da sonst nur der Layer gelöscht wird und nicht die Zuordnungen in used_layer und rolle2used_layer)
  • In der Ergebnisanzeige der Namenssuche kann man sich jetzt auch die zugehörigen Flurstücke in der Karte anzeigen lassen
  • bei der Grundbuchblattsuche sind jetzt im Eingabefeld für die Blattnummer auch Eingaben ohne führende Nullen möglich
  • Korrekturen in der Ausgabe der ALB-Formate 20 und 25.
  • ALB Anzeige für Formular 40 ist über u_funktionen mit Bezeichnung 'ALB-Auszug 40' administrierbar.
  • 14:57, 29. Sep 2006 (CEST) Die Zeiteinschränkung für eine Stelle wurde verfügbar gemacht.
  • 14:57, 29. Sep 2006 (CEST) Der Fehler beim letzten Rücksprung in der History Back Funktion wurde behoben.
  • 10:58, 19. Sep 2006 (CEST) Die Sachdatenanzeige funktioniert jetzt auch für OGR Layer, war vorher nur für PostGIS und Shape Layer möglich. siehe Bug Report In der Version 1.6.2 wird die Unterscheidung der Layertypen bei der Sachdatenabfrage über eine Switch Anweisung im Quellcode geregelt sein. Damit kann man dann später noch auf mehr Besonderheiten der verschiedenen Datentypen eingehen.
  • Korrekturen in der WLDGE2SQL und für die ALB-Anzeige (siehe Bug-Report)
  • Es gibt nun eine neue MySQL-Tabelle druckrahmen2stelle mit der sich die Druckrahmen den Stellen zuordnen lassen. Befindet man sich in einer Stelle und erstellt einen Druckrahmen, so wird dieser für die aktuelle Stelle eingetragen. Löscht man einen Druckrahmen, so wird nur die Zuordnung zur aktuellen Stelle gelöscht.
  • 2006-08-21 Korrekturen an der postgis_install_help.sql Datei. Es waren doppelte CREATE Statements vorhanden.

kvwmap-1.6.1

  • In der Ergebnisanzeige der Namenssuche kann man sich jetzt auch alle Flurstücke eines Eigentümers in der Karte anzeigen lassen.
  • In der Filterverwaltung sind zwei neue Operatoren hinzugekommen: 'IS' und 'IN'. Wenn man nun einem Attribut mehrere Werte zuordnen möchte, geht dies nun nicht mehr mit dem '='-Operator und ';'-Trennung, sondern mit dem neuen 'IN'-Operator. In das Werte-Feld kommen dann alle gewünschten Werte, geklammert und durch Komma getrennt. Mit dem 'IS' Operator lassen sich z.B. Filter erzeugen wie 'Attribut IS NULL' oder 'Attribut IS TRUE'.
  • Es gibt eine neue Fachschale zur Bauleitplanungsänderung. Die entsprechende go-Variable heißt bauleitplanung. Um einer Stelle das Recht zu geben, bereits vorgenommene Änderungen wieder zu löschen, gibt es in u_funktionen eine neue Funktion BplanAenderungLoeschen, die dies ermöglicht.
  • Bei der Namenssuche kann man nun auch Grundbuchblättern suchen.
  • Es gibr einen neuen Ordner conf. Hier werden zukünftig config-Dateien mit fachschalenbezogenen Konstanten und Einstellungen hinterlegt.
  • Neue Funktion zur Koordinatenanzeige der Flurstücksgrenzpunkte. Ist verfügbar über go=showFlurstuckKoordinaten&FlurstKennz=<nr>, wurde als Link in der Flurstücksdatenanzeige integriert für alle, die das Recht haben ALB Auszug 35 zu sehen und funktioniert zunächst nur für Flurstücke mit einem Polygonring.
  • Bei der Flurstücksdatenanzeige dürfte der Link zum Kartenfenster nicht funktioniert haben. Die Variable FlurstKennz war leer. Die wird jetzt mit dem FlurstKennz des jeweiligen Flurstückes ausgegeben
  • Bei der Druckausschnittswahl wurden die Eingabefelder und der Vorschau-Button an den Anfang der Seite verlegt.
  • Es gibt eine neue Funktion "ALB-Auszug 40" in u_funktionen, welche die Erzeugung dieses ALB-Auszuges schützt.
  • Löschfunktion für gespeicherte Kartenausschnitte implementiert.

kvwmap-1.6.0

  • Bei der Erstellung einer Notiz kann man nun zwischen Punkt- und Flächennotiz wählen.
  • Bei der Filterverwaltung wurde die Funktion zum Zeichnen von Polygonen so erweitert, dass man nun auch Polygone mit mehreren Ringen erstellen kann.
  • Es gibt nun zwei Infobuttons, einen mit Suchradius und einen ohne.
  • Ändern der Funktion insertGrundstueck, so dass doppelte Eintragungen ignoriert werden
  • Erweiterung des WLDGE2SQL - Konverters um die Ausgabesätze mit der Dateikennzung 4 (Flurstücke mit Eigentümer-/Erbbauberechtigtenangaben)
  • Ersetzen des festen EPSG-Code für die Erzeugung der Suchergebnislayer durch die EPSG-Code-Variable der Rolle
  • Beim Druckrahmeneditor wurden der Koordinatenursprung des Pixelrasters im PDF sowie die Bezugspunkte aller positionierbaren Elemente auf die linke untere Ecke gelegt. Bereits erstellte Druckrahmen müssen dementsprechend angepasst werden.
  • Man hat nun die Möglichkeit eine Mapdatei einzulesen und die darin enthaltenen Layer-, Klassen-, Styles- und Labels in die MySQL-DB zu speichern. Die go-Variable für diese Funktionalität heißt "layerfrommapfile".
  • Es gibt nun eine Filterverwaltung mit der man für die Layer einer Stelle entsprechend ihren Attributen Filter erstellen kann. Die go-Variable für diese Funktionalität heißt "Filterverwaltung".
  • Bug bei der Kartendarstellung behoben. Vorher kam es manchmal vor, dass ein Nutzer das Kartenbild eines anderen Nutzers bekam, wenn beide zum selben Zeitpunkt die Karte neu luden.
  • Bug bei der Nachweisrecherche behoben. Nach der Bearbeitung eines Dokuments gab es beim Zurückspringen zum Rechercheergebnis immer eine DB-Fehlermeldung.
  • Den zoom-in-Bug behoben. Nach einem zoom-in auf ein aufgezogenes Rechteck, war der neue Kartenausschnitt immer etwas versetzt. Dies ist nun behoben.
  • Die Funktion zum Schreiben von neuen Notizen wurde so geändert, dass die Koordinaten der Notiz vor dem Schreiben in die Datentabelle in PostgreSQL von dem EPSG-Code der für die aktuelle Rolle eingestellt ist in den EPSG-Code aus der Konstante EPSGCODE (in config.php) transformiert werden.
  • Es gibt nun eine Notizkategorieverwaltung. Mit dieser ist es möglich, die Kategorien den Stellen zuzuordnen und die Rechte zu setzen.
  • Hinweis für die richtige Schreibweise des wms_srs Parameters in Stelleneditor eingefügt.
  • WMS-Parameter wms_srs und wms_extent beim Laden der Layer in das MapObjekt hinzugefügt.
  • der Variablenbezeichner, die Beschriftungen in Snippets und die Datenbankspalte wms_accesscontraints wurde in wms_accessconstraints korrigiert
  • Zur Tabelle stelle wurden Felder für OWS-Metadaten hinzugefügt.
  • Internet Explorer-Bug behoben. Nach einem Microsoft-Update vom 11.04.2006 musste die per SVG eingebundene Hauptkarte erst aktiviert, d.h. angeklickt werden, damit auf ihr Nutzeraktionen durchgeführt werden können. Dies ist nun behoben.
  • neue Konstante zum Einstellen der Druckqualität beim PDF-Export
# Faktor für die Einstellung der Druckqualität (MAPFACTOR * 72 dpi)
define('MAPFACTOR',2.5);
  • neue Konstante zum Einstellen der PostgreSQL-Serverversion
# PostgreSQL Server Version
define('POSTGRESVERSION', '8.0');
  • Es gibt ein neues Konzept für die Trennung von eigenen und kvwmap-internen Daten. Bisher bestand beim Einspielen einer neuen Version folgendes Problem: Neben den kvwmap-internen Grafiken, Snippets, Fonts und Symbolen gibt es auch nutzerspezifische und insbesondere wurden solche kvwmap-internen Daten von den Anwendern verändert und unter gleichem Namen gespeichert. Bei einem Update mussten diese eigenen Daten jedesmal neu in die Ordnerstruktur von kvwmap eingspielt werden.
Um diesen umständlichen Updateprozess zu erleichtern, wurde folgendes Konzept zur Trennung von nutzerspezifischen und kvwmap-internen Daten entwickelt:
  • In jedem der Ordner fonts, graphics, snippets und symbols gibt es einen Unterordner custom.
  • Diese custom Ordner sind in jeder neuen Version von kvwmap leer.
  • Nutzer können nun in diesen Ordnern eigene Snippets, Grafiken, Symbole usw. erstellen und auch kvwmap-interne Daten hinein kopieren und verändern.
  • Beim Update auf eine neue Version wird das alte kvwmap-Verzeichnis kopiert, der Name des Verzeichnisses entsprechend der neuen Version umbenannt und die neue kvwmap-Version in dieses Verzeichnis entpackt. Dabei werden die kvwmap-internen Dateien überschrieben und die nutzereigenen Daten in den custom-Ordnern bleiben bestehen.
An dieser Stelle sei nochmal darauf hingewiesen, dass sich nutzerspezifische Snippets, Grafiken, Symbole usw. nur einbinden lassen, wenn diese entweder in der config.php oder in der Datenbank definiert werden können.
  • Der bei der Recherche erzeugte Ordner kann jetzt als zip-Datei heruntergeladen werden.
  • Es gibt eine neue Updatefunktionalität. In zwei Log-Dateien werden die SQL-Statements aller von den Nutzern ausgeführten DB-Aktionen gespeichert. Dadurch ist es möglich ein zweites System parallel dazu permanent zu verändern und nach abgeschlossener Änderungsphase die auf dem Nutzersystem durchgeführten Datenänderungen auch auf dem Testsystem auszuführen und beide Systeme so zu synchronisieren (siehe Zur Aktualisierung von Systemen im laufenden Betrieb). Die Pfade zu den beiden Log-Dateien werden in der config.php mit zwei Konstanten definiert:
# mySQL-Log-Datei zur Speicherung der SQL-Statements
define('LOGFILE_MYSQL',LOGPATH.VERSION.'_log_mysql.sql');
# postgreSQL-Log-Datei zur Speicherung der SQL-Statements
define('LOGFILE_POSTGRES',LOGPATH.VERSION.'_log_postgres.sql');

Über eine weitere Konstante lässt sich das Aufzeichnen der DB-Aktionen ein- und ausschalten.

# Log-Level zur Speicherung der SQL-Statements
define('LOG_LEVEL',1);

Ist das Loggen eingeschaltet, werden die Log-Dateien durch folgende Befehle in der config.php geöffnet

# Öffnen der Log-Dateien
if (LOG_LEVEL>0) {
 # Datei für mysql-logs öffnen																		
 $log_mysql=new LogFile(LOGFILE_MYSQL,'text','Log-Datei MySQL', );
 # Datei für postgres-logs öffnen																	
 $log_postgres=new LogFile(LOGFILE_POSTGRES,'text', 'Log-Datei-Postgres', );
}		
  • Damit Nutzereinstellungen wie die Einträge in rolle, u_menue2rolle, u_groups2rolle und u_rolle2used_layer, nicht bei jeder Nutzeraktion mit in die mysql-Log-Datei geschrieben werden, werden diese Schreibaktionen nicht geloggt. Um diese Nutzereinstellungen trotzdem auf das zweite System übertragen zu können, ist es möglich die erwähnten Tabellen am Ende einmalig auszulesen und in Form von update-Statements an die Log-Datei anzuhängen. Diese Funktionalität ist mit in den Administratorfunktionen enthalten, die über die go-Variable Administratorfunktionen aufgerufen werden können. Hier gibt es einen Menüpunkt Logfiles abschliessen, der die oben genannte Funktion bewirkt.
  • Bei der ALB-Ausgabe im PDF wurde ein Bug behoben, im Auszug erscheint nun auch letzte Fortführung.

kvwmap-1.5.9

2006-03-28
  • Ein Bug in der Struktur der Tabelle layer wurde beseitigt (siehe mysql_update.sql)
  • Die Druckfunktion wurde nochmals erweitert. Im Druckrahmeneditor gibt es nun eine Vorschau wie der Druckrahmen aussehen wird. Zudem sind weitere Druckrahmenelemente hinzugekommen: Eine Übersichtskarte, die Ausgabe eines ursprünglichen Maßstabes (die Datenquelle dieses Maßstabes muss jedoch noch integriert werden) und ein Freitext. Alle diese Elemente können wieder beliebig auf dem Druckrahmen positioniert werden und die jeweilige Schriftgröße kann angepasst werden. Für die Übersichtskarte kann der Zoom- bzw. Vergrößerungsfaktor eingestellt werden. Um der Übersichtskarte einen Rahmen geben zu können, lässt sich, analog zum Druckkopf auch hier ein Hintergrundbild auswählen.
  • Damit die Übersichtskarte vom Mapserver gezeichnet werden kann, muss ein entsprechendes Mapfile existieren, dessen Pfad man in der config.php über die Konstante REFMAPFILE festlegt. In diesem Mapfile kann man die Layer definieren, die in der Übersichtskarte zu sehen sein sollen.
  • Die Druckvorschau lässt sich vergrößern (und verkleinern) um die Details der Druckausgabe besser erkennen zu können.
  • Ein Bug bei der Abfragefunktion wurde beseitigt (wenn der letzte Navbutton der Abfragebutton war, erschien die Aufforderung zum Setzen des Suchradius bei jedem Neuladen der Karte).
  • Die history-Funktion (voriger und nächster Kartenausschnitt) funktioniert nun vollständig.
2006-03-20
  • Tooltip-Breite passt sich dem tatsaechlichen Tooltip-Inhalt dynamisch an
  • Funktion "Wegstrecke messen" zeigt die Gesamtstrecke bis zum aktuellen und(!) bis zum vorherigen Punkt

kvwmap-1.5.8

2006-03-15
  • Es gibt eine neue Funktion, die die Suche nach Namen schützt. Diese Funktion heißt Namensuche.
  • Die Druckfunktion wurde überarbeitet und erweitert. Es gibt nun keine Dokumentenköpfe mehr, sondern Druckrahmen. In einen Druckrahmen lässt sich ein Druckkopf (der als Bilddatei vorliegen muss) einbinden, skalieren und positionieren. Analog kann man die Größe und Position des Kartenausschnitts im Druckrahmen festlegen. Die variablen Daten des Druckkopfes, wie z.B. Datum und Maßstab lassen sich ebenso definieren. Desweiteren kann man unter den Druckformaten A4 hoch, A4 quer, A3 hoch und A3 quer wählen.
Um einen Kartenausschnitt in ein PDF mit einem bestimmten Druckrahmen zu exportieren, wählt man einen Druckmaßstab, einen Druckrahmen und den gewünschten Kartenausschnitt aus. In einer Druckvorschau sieht man, wie das PDF aussehen wird.
Um die maximale Druckqualität zu erhalten muss das defaultmapfile.map um ein zusätzliches Ausgabeformat erweitert werden:
OUTPUTFORMAT
     NAME jpeg_print
     MIMETYPE image/jpeg
     DRIVER GD/JPEG
     EXTENSION jpg
     IMAGEMODE RGB
     TRANSPARENT FALSE
     FORMATOPTION "QUALITY=100"
 END
  • Die go-Variable zur Verwaltung der Druckrahmen heißt 'Druckrahmen' und die go-Variable der neuen Druckfunktion heißt 'Druckausschnittswahl'.
  • Es wurde eine Layerverwaltung hinzugefügt. Mit dieser ist es möglich, neue Layer zu erstellen, Layereigenschaften zu ändern und Layer zu kopieren.
  • Im Stelleneditor gibt es jetzt bei den Layern einen Link 'bearbeiten'. Dieser führt zu einer Seite, in der alle Layer der Stelle untereinander angezeigt werden. Hier kann die Zeichenreihenfolge der Layer geändert werden. Desweiteren besitzt jeder Layer zwei Links über die die anderen stellenbezogenen Layereigenschaften und die allgemeinen Layereigenschaften geändert werden können.
  • In der config.default.php wurden folgende Konstanten hinzugegfügt, die den Landkreis betreffen. Bei ALB-Auszügen werden jetzt diese Konstanten verwendet.
########################## Metadaten zum Landkreis
define('LANDKREIS', 'Landkreis Bad Doberan');
define('AMT', 'Kataster-/Vermessungsamt  0017');
define('STRASSE', 'August-Bebel-Str. 4');
define('PLZ', '18209');
define('ORT', 'Bad Doberan');
define('POSTANSCHRIFT', 'Postanschrift:');
define('POSTANSCHRIFT_STRASSE', 'August-Bebel-Str. 3');
define('POSTANSCHRIFT_PLZ', '18209');
define('POSTANSCHRIFT_ORT', 'Bad Doberan');
  • Außerdem wurden die WMS-Metadaten den neuen OGC-Standards angepasst und befinden sich nun in einem Block am Ende der config.default.php.
2006-03-02
  • Hinzufügen der Spalte requires für die Angabe um den Zusammenhang zum Anzeigen des Layers festzulegen in der Tabelle used_layer
2006-03-01
  • die Abfrage der Fluren in postgresql.php und mysql.php in getFlurenListeByGemkgIDByFlurID so geändert, dass sie nur für nicht historische Flurstücke gilt.
  • die Abfrage der ALB-Information in postgresql.php und mysql.php in getALBData so geändert, dass auch Flurstücke zurückgeliefert werden, wenn die Finanzamtnummer fehlt
2006-02-19
  • die Abfragefunktion mit dem Info-Button wurde erweitert um die Angabe eines Suchradius. Da damit die Suche sowohl innerhalb eines Rechteck (bei aufziehen eines selbigen) als auch eines Kreises (nach dem setzen eines Punktes) möglich ist muss die WHERE Klausel für die räumliche Einschränkung vereinheitlicht werden. Die Angaben in pfad werden dadurch wesentlich vereinfacht und beinhalten nur noch die thematischen Einschränkungen für die Sachdatenabfrage. Die räumlichen Einschränkungen werden durch die Funktion SachdatenAnzeige in kvwmap.php angehängt. Das xxxx in der pfad-Spalte entfällt. Dadurch werden strategisch weitere individuellere räumliche Abfragemöglichkeiten leicht realisierbar.

Das macht erforderlich, dass

  1. alle Geometryspalten, über die mit dem SQL-Statement in der pfad Spalte der layer-Tabelle eine räumliche Abfrage erfolgen soll, "the_geom" heißen müssen!!! Spalten umbenennen mit Statements aus postgis_update.php
  2. die Namen der Geometriespalten in den SELECT Statements der Spalte pfad in der Tabelle layer durch the_geom ersetzt werden müssen
  3. alle räumlichen Statements in der pfad Spalte hinter WHERE gelöscht werden müssen.
  4. alle Namen der Geometriespalten in der Spalte Data in der Tabelle layer mit den neuen Namen the_geom versehen werden

Änderungen vorgenommen für die Tabellen: fp_punkte,fp_punkte_temp,q_notizen,bw_bodenrichtwertzonen,n_nachweise,md_metadaten,ve_versiegelungen An den ALK-Tabellen ändert sich nichts, nur an den Abfragen in pfad Ein Beispiel zur Abfrage der Flurstücke:

vorher:
select o.objnr as oid,o.objart,o.folie,AsText(o.the_geom) AS umring,f.flurstkennz,f.gemkgschl
from alkobj_e_fla AS o,alknflst as f WHERE o.folie='001' AND o.the_geom && GeometryFromText('xxxx',2398)
AND NOT Disjoint(o.the_geom,GeometryFromText('xxxx',2398)) AND o.folie='001' AND o.objnr=f.objnr
nachher:
select o.objnr as oid,o.objart,o.folie,AsText(o.the_geom) AS umring,f.flurstkennz,f.gemkgschl
from alkobj_e_fla AS o,alknflst as f WHERE o.folie='001' AND o.objnr=f.objnr

Thematische Einschränkung hinter WHERE bleiben stehen, sonst das (1=1) nicht vergessen, weil die räumlichen Abfragen, die durch kvwmap angehängt werden mit AND beginnen. Beipiel:

vorher:
SELECT *,AsText(umring) AS umringtxt FROM n_nachweise WHERE NOT Disjoint(umring,GeometryFromText('xxxx'))
nachher:
SELECT *,AsText(the_geom) AS umringtxt FROM n_nachweise WHERE (1=1)
2006-02-15
  • Hinzufügen der Konstante MAXQUERYROWS default=100 zur Eingrenzung der maximal bei einer Sachdaten anzeige zurückgelieferten Datenzeilen, soll den überlauf von Speicher verhindern bei unsachgemäßen oder Abfragen aus Versehen. Führt dazu, dass LIMIT MAXQUERYROWS an alle SQL-Statements aus dem Datenfeld pfad in Tabelle layer angehängt wird.
2006-02-11
  • neue Tabellen u_consume, u_consume2layer und u_consumeALK für die Speicherung der Zugriffe und Abrechnungsmöglichkeit und Aktualisierung der Dateien mysql_update.sql und mysql_install.sql
  • Hinzufügen von jeweils einer neuen Spalte logconsume in den Tabellen stelle,layer, used_layer und u_rolle2used_layer zum speichern der Einstellung wie ein layer geloggt werden soll, nie, immer, nur in der Stelle, nur für einen Benutzer innerhalb der Stelle oder alle immer alle layer innerhalb einer Steller
  • Hinzufügen der Konstante LOG_CONSUME_ACTIVITY mit der man schaltet, ob die Zugriffe in den Tabellen u_consume und u_consume2layer geloggt werden sollen
2006-02-08
  • Integration der Hilfe, Dokumentation & Changelog aus dem Wiki von kvwmap
  • Angaben bei Streckenmessung sowie Koordinatenausgabe in Abhaengigkeit der Zoomstufe

kvwmap-1.5.7

2006-02-01
  • Koordinatenzoom: Sprung/Pan auf eine konkret einzugebene Koordinate (neue Funktion)
  • Ergebnisanzeige der Namenssuche durch Grundbuchblattnummer ergänzt und Spaltenüberschriften angepasst
  • Die Flurstücksuche basiert vollständig auf den Flurstücken der ALB und ALK in der PostGIS-Datenbank. Die Entschlüsselung der Gemarkungs- und Gemeindenamen, werden den ALB-Tabellen entnommen
2006-01-31
  • Die Adresssuche basiert jetzt vollständig auf den Adressen der ALB und ALK in der PostGIS-Datenbank. Die Entschlüsselung der Gemarkungs- und Gemeindenamen, werden den ALB-Tabellen entnommen ebenso funktioniert der Zoom auf Gemeinde, Strasse und Hausnummer ausschließlich über ALK-Geometrie. Bei Adressen, die nur in ALB enthalten sind erfolgt die ALB-Daten Anzeige, bei Adressen der Gebäude der ALK direkt ein Zoom auf die betreffenden Gebäude
  • Neue Konstante LAGEBEZEICHNUNGSART in config.php Damit kann die Lagebezeichnung des aktuellen Kartenausschnitts modifiziert werden. Die neue Funktion getLagebezeichnung in kvwmap.php unterscheidet die Fälle. Dort können auch neue Varianten integriert werden, z.B. der Name des Ortes in der Mitte der Karte, oder andere administrative Bezeichnungen. Die Arte der Lagebezeichnung kann später auch an die Stelle gebunden werden. Dann ist wird die Konstante nur als Defaultwert betrachtet.
2006-01-30
  • SQL-Statements zum Anlegen eines Layers für die Beschriftung der Strassen aus den ALK-Daten der postgres-Datenbank in mysql_install_help.sql hinzugefügt
  • Hinzufügen der Spalte 'labelangleitem' in der Tabelle layer zum Eintragen eines Attributnamen der Tabelle, die Werte für die Winkel der Beschriftung enthält
  • Das Löschen kompletter Anträge funktioniert jetzt
2006-01-27
  • wieder Umstellung von iframe auf embed in den SVG-Dateien zur Einbindung der SVG-Dateien wegen Problemen bei der Darstellung mit Internet Explorer (XML-Datei konnte nicht angezeigt werden)
2006-01-26
  • Fehler bei der Anzeige der Flurstücke aus der Ergebnisanzeige der Grundbuchblattsuche heraus behoben
  • Abfrage der Formularauswahlwerte im Nachweisformular auf postgres umgestellt
  • Fehler bei der Einschränkung der Nachweissuche auf FFR, KVZ, GN behoben die Auswahl der Nachweisart wirkt sich jetzt auf das Suchergebnis aus
  • Eintrag von sql-Statements zum gleichzeitigen Eintragen der Rechte an allen Funktionen für den Admin in mysql_install_help.php
  • Tabellen create-Statement für Bauakten in postgres_install.php eingefügt, fehlte in 1.5.6
  • Korrektur der Darstellung der Wappen im Menü
  • Ändern der Anwendungsfallbezeichnung

kvwmap-1.5.6

  • im release erscheint jetzt eine Datei config.default.php und nicht mehr die config.php
    diese default-Datei enthält die Standardwerte, wenn man kvwmap neu installiert vorher
    config.default.php ein mal nach config.php kopieren und persönlich anpassen
  • Fehlerhafte Ausgabe der Festpunkte in KVZ-Format korrigiert
  • Ausgabe der richtigen Anzahl der FFR, KVZ und GN zu Anträgen
  • neue Tabelle für PostgreSQL bau_akten (dump in postgres_update.php und postgres_install.php)
  • Feste Pfadangabe in menue.php durch WAPPENPFAD ersetzt.
  • Korrektur des Fehlers beim Einlesen der Strassen bei ALB-Fortführungen in postgres.sql
  • Korrektur der Navigationsfunktionen in den Fachschalen und der Fehler bei der Darstellung der digitalisierten Flächen
  • Ändern der Länge des Datentypen für die Koordinaten des Flurstücks von 9,3 auf 12,3 in der Datei postgres_install.sql
  • neue Datei mysql_setup_GUI.sql zum Anlegen neuen GUI in der mysql-Datenbank
    Diese Datei ist vor allem für das erstmalige Anlegen einer ersten Stelle gedacht mit der man dann an die Stellen und Nutzerverwaltung kommen kann. Dieses Script wollte ich mittelfristig so ausbauen, dass die Ausführung des Skriptes zusammen mit Beispieldaten aus einem leeren kvwmap-Projekt eine fertige Administrator-Stelle macht wo schon die Beispieldaten eingebunden sind und alle verfügbaren Menüpunkte Dazu bräuchte ich jeweils einen Beispieldatensatz für Punkte, Linien, Flächen, Raster, EDBS, ALB, Festpunkte, Einmessungsskizzen, FFR, KVZ, GN, Bauaktentabelle
  • Ergänzungen in mysql_install_help.txt zum Anlegen eines Nutzers Administrators und der Menüpunkte für tellenverwaltung

kvwmap_1.5.5

2006-01-12 hch
  • Fehler bezüglich SVG-Kartenausgabe korrigiert
  • Menubreite passt sich dynamisch der Breitenangabe der Uebersichtskarte an (s. Datenbank!)
  • neue Konstanten:
    • 'POPUPMENUE' (TRUE/FALSE) zum Ein-/Ausschalten der Popup-Untermenupunkte
    • 'MENU_WAPPEN' (OBEN/UNTEN) zur Bestimmung der Position des Wappens

kvwmap_1.5.4

2006-01-12
  • Fehler bezüglich der Adress und Flurstückssuche auf postgres-Datenbestand korrigiert
  • Fehler bei der Aktualisierung der ALK aus shapes korrigiert
2006-01-11
  • Es gibt einen neuen Menüpunkt "Bauauskunft". Mit der Bauauskunft ist es möglich nach Baudaten zu suchen.
    Die Verbindung zur Bau-Datenbank wird in der config.php definiert
  • Zusätzlich erscheint bei der Flurstücksanzeige ein Link "Baudaten anzeigen", wenn zum entsprechenden Flurstück Baudaten vorhanden sind
2006-01-09
  • SQL-Insert Statements für postgres.sql und mysql.sql so umgestellt, dass bei doppelt vorkommende Daten kein Konflikt mit dem Primary Key entsteht. Doppelte werden jetzt ignoriert.

kvwmap_1.5.3

2006-01-04
  • Unterdrückung von Wasserzeichen in Flurstücksergebnisanzeige über Karte und Formularsuche möglich.
  • Fehler in der Abfrage von Klassifizierungen in postgres behoben.

kvwmap_1.5.2

2006-01-03
  • Die Funktion zum unterdrücken der Wasserzeichen bei der ALB-Ausgabe ist einschrenkbar über u_funktionen mit der Bezeichnung: ohneWasserzeichen
  • Korrektur von Fehlern beim Löschen von Anträgen sowie dem Zuordnen und Entfernen von Nachweisen aus Aufträgen.
  • Die Funktion Nachweisanzeige_aus_Auftrag_entfernen ist einschrenkbar gemacht worden in Tabelle u_funktionen
  • Korrektur von SQL-Statements (Groß/Kleinschreibung) in postgres.php

kvwmap_1.5.1

2006-01-02
  • Änderung an der Funktion getFestpuntke zur Einschränkung der Abfrage auf bestimmte Punktarten.
  • Hinzufügen der Tabelle alb_tmp_adressen für die Flurstückssuche in postgres und anpassen der Funktion updateTempAdressTable() in postgres.php
  • Änderungen an der Groß und Kleinschreibung der Tabellen und Spaltennamen in postgres.sql
  • Hinzufügen von fehlenden Argumenten beim Aufruf von getGemeinden() in user.php und getStrassenListe() in kataster.php

kvwmap_1.5.0

2005-12-27
  • Neue Konstante WLDGE_DATUM_PRUEFUNG Damit kann eingestellt werden, ob bei einer Fortführung das Datum des Fortführungszeitraumes mit dem vorhergehenden verglichen werden soll (für das Zusammenspielen mehrerer verschiedener BZSN in einer Datenbank, z.B. für mehrerer Kreise wie in LWL-SN nötig)
  • Anpassungen von Anfragen an postgres Übernahme von Funktionen mysql.php und postgres.php
    getStrassenListe, updateTempAdressTable, getStrassenListe, getAdressenListeByExtent
  • Löschen von Anträgen funktioniert
  • Funktion zur Abfrage der Anzahl der Fluren
  • Funktion zur Abfrage der Anzahl von Flurstückshistorien
  • Tabellenbezeichnung in Funktionen insertNamen und updateNamen in postgres.php korrigiert (Groß/Kleinschreibung)
  • Kommentarzeichen in sql-dump-Datei durch Variable ersetzt
  • commitTransaction vor truncate all vor Starten der ALB-Fortführung rausgenommen
2005-12-15
  • Hinweise zur Nutzung der Datein mysql_install_help.sql nach Einführung der Stellenverwaltung
  • Link auf die Flurstücksanzeige von der Namenssuche aus korrigiert
  • Modifizierung der Einlesestrategie beim Einlesen von großen WLDGE-Dateien. Ausführung in kleineren Tansaktionen zu jeweils nur 100000 Zeilen.
  • Behebung von Fehlern beim Einlesen der WLDGE-Daten in die PostGIS-Datenbank
  • Fehler in den Funktion zum Einlesen von ALK-Daten aus Shape-Datei korrigiert
  • Wasserzeichenkonstante in ALB-Auszug eingefügt
  • Tabellen polygon_used_layer, attribute_access und classdef_adds geändert
2005-12-14
  • Primärschlüssel für die Tabellen alb_flurstuecke und alb_x_flurstuecke eingefügt
2005-11-23
  • Statements zum Auffüllen der Tabelle u_menues mit den go=changemenue Parametern für die Obermenues
  • Ergänzung von mysql_update.sql und mysql_install.sql um die Tabellen u_groups und u_groups2rolle und Statement zum Auffüllen der bisherigen Werte in mysql_update.sql
  • Statement zum Auffüllen der Tabelle u_menue2rolle mit vorhandenen Werten in mysql_update.sql
  • neue Konstante WASSERZEICHEN, in der die Datei angegeben werden kann, die in Dokumenten im Hintergrund ausgegeben wird
  • neuer Parameter beim Aufrufen der pdf-Dokumente 30 und 35. wz=0 heißt ohne Wasserzeichen, wz=1 mit Wasserzeichen
  • Konstante PUNKTDATEIARCHIVPATH eingeführt
  • Umfassende Anpassungen des Quellcodes (HTML, SVG, ECMA, etc.) zur Unterstuetzung des Browsers Mozilla Firefox 1.5 (derzeit: RC-Stadium)
  • empfohlener Browser: Mozilla Firefox 1.5 (mit integriertem SVG Support) oder MS Internet Explorer in Verbindung mit Adobe SVG Viewer 6 (Beta-Stadium)
  • Einführung einer Stellen und Nutzerverwaltung. Zur Stelle können Layer, Menüs und Benutzer zugeordnet werden zum Nutzer Stellen.

kvwmap_1.4.6

  • Streckenmessungen implemenmtiert (neuer Button!)
  • Änderung bei der Namenssuche.
    vorher:
    "Zur nicht exakten Suche geben Sie den Platzhalter % ein. z.B. erhalten Sie Angermeier und Neumeier
    mit der Eingabe %meier"
    nachher:
    "Das Zeichen % kann als Jockerzeichen verwendet werden.
    Diese Zeichen wird automatisch vor und hinter jeden Suchstring durch das Programm eingefügt.
    Damit finden Sie automatisch Angermeier, wenn Sie nur Meier eingeben."
  • Die Konstante PDFCLASSPATH erweitet mit fonts: WWWROOT.'PDFClass/fonts/'
    Dafür das Unterverzeichnis /fonts/ in alb.php, function ALBAuszug gelöscht
    $pdf->selectFont(PDFCLASSPATH.'Courier.afm');
  • Navigation innerhalb FS: Zoomfenster farblich gegenueber FS-Funktionalitaet abgegrenzt.
  • Antragsverwaltung: erzeugtes PDF-Übergabeprotokoll wird nun auch in seperatem Fenster geoeffnet.
  • Neue Konstante MAPFILENAME. Damit kann der Parameter Name in der Map-Datei definiert werden.
    Wird für eine korrekte WMS-getCapabilities-Ausgabe benötigt.
  • Fehler bei der Selektion der Punktnummern aus PKZ beim Laden der Festpunkte behoben.
  • Flurstücks und Adresssuche ist jetzt auch möglich, wenn der Flurstückslayer nicht zu der Stelle, in der gearbeitet wird zugeordnet ist.
  • Fehler in SQL behoben bei der Abfrage der Gemeindeliste in class Gemeinde in kvwmap.php
  • Buttons in Werkzeugleiste visuell ueberarbeitet *groessere Symbole.
    Desweiteren: Tooltip-Funktionalitaet hinzugefuegt.
  • 'Stelle waehlen' aus Kopfzeile entfernt und dem Menu dauerhaft statisch zugeordnet.

kvwmap_1.4.5

  • Wenn die Ausführung eines Menuepunktes vorher bestätigt werden soll einfach in die Spalte Target in der Tabelle für Menüpunkte confirm Eintragen. Ein entsprechendes Javascriptfenster erscheint vor dem Ausführen des Links. Darin ist ein Abbruch möglich.
  • Fachschale Festpunktverwaltung
  • Editorfunktion für Bodenrichtwertzonen
  • Der Eintrag in used_layer Spalte template wird als Abfragetemplate jetzt berücksichtigt. Damit können Layer in verschiedenen Stellen unterschiedliche Sachdatenanzeigen bekommen. Wenn template leer gelassen wird, wird als Standardtemplate der Layername.php gesetzt.
  • Konstante zur Definition der Festpunktdatei, des Festpunktpfades und des Festpunktarchivpfades
  • Linkkorrektur bei Flurstuecksanzeige: 'zur Karte', 'zur Flurstueckssuche', 'Kartenausschnitt'
  • Automatisches Oeffnen der PDF-Ausgabe fuer ALB-Auszuege 30 & 35 in seperatem Browserfenster
  • Übernahme der Spalte selectedButton aus der Tabelle stelle in die Tabelle rolle
    Damit wird jetzt der zuletzt genutzte Button in der Kartenansicht nicht mehr für die Stelle gespeichert, sondern für den Benutzer in der Stelle und Konflikte bei mehreren Nutzer sind behoben
  • Beim Klicken in die Karte zum Navigieren oder Abfragen werden jetzt auch vorher vorgenommene Eistellungen in der Legende für die nächste Darstellung übernommen
  • Nicht mehr benötigte Spalte Status in used_layer durch queryable ersetzt. Damit können Layer als abfragbar '1' oder nicht '0' gekennzeichnet werden. Die Unterscheidung wird in der Datei legend_layer.htm an Hand der metadatenvariable queryable vorgenommen, die auch gleichzeitig als WMS-Metadatenvariable verwendet werden kann.
  • Parameter LABELREQUIRES in Tabelle u_rolle2used_layer verfügbar gemacht und in loadMap einlesbar
  • Einführen einer Spalte drawingorder in die Tabelle classes zur Festlegung der Zeichnungsreihenfolge der Klassen und Änderung der Abfrage load_Klassen in read_Classes in db_MapObj
    Sortierung jetzt nach drawingorder,Class_ID
  • Sachdatenabfrage auf PostGIS Layern über vordefinierte SQL-Statements
    Diese werden in der Tabelle layer in Spalte pfad eingetragen. Je nach dem ob connectiontype=6 ist oder nicht wird die Abfrage über die dbf-Dateien oder über die PostGIS Datenbank gestartet.
    Das Suchfenster wird im Abfragestatement durch xxxx freigehalten und bei einer Abfrage durch das Suchrechteck bzw. Punkt ersetzt.
  • Einführen einer Spalte drawingorder in die Tabelle u_styles2classes zur Festlegung der Zeichnungsreihenfolge der Symbole einer Klasse, wirkt nur bei mehreren styles pro class
  • Parameter Minsize und Maxsize in Tabelle styles verfügbar gemacht und in loadMap einlesbar
  • Parameter Symbolscale in Tabelle used_layer verfügbar gemacht und in loadMap einlesbar
  • Neue SQL-Skripte in mysql_install_help.sql zur Einrichtung von Festpunktlayer und Klassen
  • Beheben eines Fehlers in der kvwmap.php: classitem aus tabelle layer wird auf ID gesetzt, wenn nichts anderes angegeben ist ($layerset[$i]['classitem']!=)
  • Shell-Skript für die Einrichtung einer PostGIS Datenbank für kvwmap in layouts/sql_dumps
  • Einführung von README-Dateien in Wurzelverzeichnis mit Hinweisen zur Installation
  • Die Einstellungen für die aktivierten und zur Abfrage ausgewählten Layer sind jetzt an die Rolle gebunden und nicht mehr an die Stelle. Damit werden jetzt nicht mehr für zwei Nutzer, die zur selben Zeit in einer Stelle angemeldet sind die Einstellungen gegenseitig überschreiben.
    Entsprechende Änderungen in der Datenbank sind eine neue Tabelle u_rolle2used_layer. Darin wurden die Spalten aktivStatus und queryStatus aus used_layer übernommen und dort gelöscht. Für die Änderungen steht das Skript layouts/sql_dumps/mysql_update.sql zur Verfügung. Darin werden die neue Tabelle angelegt, die Werte aus used_layer nach u_rolle2used_layer übernommen und die nicht mehr benötigten Spalten gelöscht.
  • Mehrere Styledefinitionen lassen sich über die Tabelle u_styles2classes einer Klasse zuordnen
    Achtung! Alle bisherigen Zuordnungen von Styles zu Klassen aus der Tabelle classes müssen in die Tabelle u_styles2classes übernommen werden. Nutzen Sie dazu das SQL-Statement "Kopiere die Stylezuordnungen von classes nach styles2classes" in layouts/sql_dumps/mysql_update.sql
  • Mehrere Labeldefinitionen lassen sich über die Tabelle u_labels2classes einer Klasse zuordnen
    Achtung! Alle bisherigen Zuordnungen von Labels zu Klassen aus der Tabelle classes müssen in die Tabelle u_styles2classes übernommen werden. Nutzen Sie dazu das SQL-Statement "Kopiere die Labelzuordnungen von classes nach labels2classes" in layouts/sql_dumps/mysql_update.sql

kvwmap_1.4.4

  • SVG-Werkzeugleiste ueberarbeitet
  • zusaetzliche Navigationsmoeglichkeiten in Fachschalen(FS)

kvwmap_1.4.3

  • Die php-Skript können jetzt auch von der Komandozeile aus aufgerufen werden (PHP mit CLI)
  • WMS Konformität
    Konstante WMS_MAPFILE_PATH eingeführt, Pfad zum speichern von wms konformen mapfiles.
  • Fehler bei der Nachweisverwaltung wurden korrigiert.
  • Zur Einstellung einer transparenten Farbe im Rasterlayer wurde die Spalte offsite in die Tabelle used_layer eingefügt. Das Zuweisen zum mapObj ist vorher schon erfolgt.
  • Zur besseren Konfiguration von Rasterlayern, können nun auch Classendefinitionen für Rasterlayer angegeben werden, bzw. diese werden beim Zuweisen der Classen zum mapObj nun mit berücksichtigt und nicht nur bei Vektorlayern.
  • Der Fehler, daß die Ausgabe der Bestandsinformationen n-mal erfolgte bei Beständen auf n-Grundbüchern ist behoben

kvwmap_1.4.2

  • Funktionalität vollständig in SVG. Es wird kein Java-Applet mehr verwendet.
  • zoom, pan und Abfragefunktionen neu in Oberfläche integriert.

kvwmap_1.3.0

  • Konstante DBWRITE zum Einstellen der Schreibaktionen auf der Datenbank in config.php aufgenommen
  • Änderung der Hochkomma in den SQL-Statements zum Einfügen von ALK und Administrativen Sachdaten aus den dbf Datein in die MySql Tabellen.
  • 2004-12-10: Änderung des SQL-Statements in function getEigentuemerListe in Klasse flurstueck zur Abfrage der Eigentümer es wurden vorher die Eigentümer zum Grundbuch abgefragt, es müssen aber die Eigentümer bezüglich des Bestandes abgefragt werden, also mit Einschränkung Bestandsnummer, Blattnummer und Buchungsvermerknummer. Geändert wurde entsprechend auch der Aufruf der Funktion in ALB_Auszug der Klasse ALB in kataster.php
  • Einfügen der Funktion getALBData der Klasse database in postgres.php und mysql.php
    Diese wird in Funktion readALB_Data der Klasse Flurstuecke aufgerufen davor wird das Objekt database an die Klasse flurstueck übergeben damit die Datenbankverbindung für die Klasse flurstueck verfügbar ist.
  • Änderungen am Schema (schema/table_dump_postgres.sql)
    Feldlänge für Koordinaten auf 11,3
    Feldlänge auch für Bezeichnungen verlängert
  • Einlesen der Koordinaten als 8 stelligen String und Reduzierung der letzten Stelle als Nachkommastelle, z.B. 45123456 -> 4512345.6
  • Änderung der Voreinstellung in der WLDGE-Datei-Auswahl jetzt wird der Pfad und Name aus der Config entnommen.
  • Einlesen des Erbbaurechtshinweises zur Buchung in Tabelle alb_g_buchung
    Dazu wurde das Datenmodell um das Attribut erbbaurechtshinw erweitert vom Typ character(1) Not Null Default

Version 1.2.5

  • Neue Konstante VERSION in config.php, enthält die Versionsnummer
  • Anzeige der Versionsnummer in layouts/snippets/header.php
  • Ausführen der Truncate Anweisungen außerhalb von Transaktionblocks
  • Abfangen von Fehlermeldungen die durch BEGIN, ROLLBACK und COMMIT
    Anweisungen verursacht werden in postgres.php, mysql.php, kataster.php und GUI.php.
  • Ändern der Datentypen für die Attribute koorrw und koorhw in den Tababellen alb_flurstuecke und alb_x_flurstuecke von numeric(8,3) auf numeric(9,3)
  • Hinzufügen des Attributes commentsign in Klasse database welches den Kommentarstring der entsprechenden Datenbank enthält mysql = und postgresql -- die Zuweisung des Zeichens erfolgt in der Methode open($db)
    In den Anweisungen zum Einfügen von Kommentarzeilen in der Logdatei wird das Zeichen = durch die Variable $this->database->commentsign ersetzt
  • Korrektur der Logfunktion jetzt erscheinen auch die Logmeldungen, die innerhalb der Datei GUI.php abgesetzt werden, weil jetzt die Datenbank statements nicht mehr über das Datenbankobjekt $GUI->database, sondern $GUI->ALB->database abgesetzt werden, denn nur die ALB->database hat den Wert loglevel auf 1 gesetzt.